Unterstütz uns!

Sponsoren

Goldsponsoren

01.05.2018

BL E-Jugend: Abschlussturnier

Am vergangenen Sonntag fand in der Rosentalsporthalle das letzte Turnier für die Mädchen des SHV Oschatz in der Bezirksliga Sachsen-Mitte statt. Der zweite Platz war den jungen Sportlerinnen nicht mehr zu nehmen und so wollte man die letzten beiden Spiele in eigener Halle siegreich gestalten.  Gegner an diesem Spieltag waren der VfL Meißen und der SSV Heidenau.

Der VfL Meißen musste sich bis dahin nur einmal gegen den SHV Oschatz geschlagen geben und hatte die beiden ersten Aufeinander-Treffen siegreich für sich gestalten können. Das letzte Spiel gewann der SHV Oschatz und wollte diesen Erfolg natürlich wiederholen.

Dem entsprechend war die Motivation bei den Mädchen groß, wollten sie doch Punktgleich am Ende mit dem VfL Meißen stehen (Meißen hat das bessere Torverhältnis „+40 Tore“ in der Saison). In einem sehr guten Spiel schenkten sich beide Mannschaften nichts. Aus einer starken Abwehr heraus, hier ist besonders Hilma Jentzsch zu benennen, konnte Oschatz immer wieder Tore erzielen und führte zu Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel wurde es noch einmal eng da die eigenen Torchancen nicht genutzt werden konnten, doch mit einem Tor von Michelle Orban 15 Sekunden vor dem Ende war der Sieg perfekt, denn die Meißner Mädchen konnten nicht den Ausgleich erzielen und so ging die Partie mit 17:16 an den SHV Oschatz. Den Mädchen fiel eine enorme Last von den Schultern und sie lagen sich mit Freudentränen in den Armen.

Aus einer guten Abwehr heraus wurden schnelle Angriffe nach vorn gespielt. Auch wenn es in diesem Spiel nur drei Torschützen gab (Michelle Orban, Helena Garbe und Jana Walther), so hatte die gesamte Mannschaft großen Anteil am Sieg, denn auch von der Bank erhielten die auf dem Parkett stehenden Spielerinnen Unterstützung.

Im zweiten Spiel des Tages siegte der VfL Meißen erwartungsgemäß gegen den SSV Heidenau mit 24:15.

Das letzte Spiel des SHV Oschatz wurde dann gegen den SSV Heidenau bestritten. Hier kamen alle Spielerinnen zum Einsatz und konnten den zahlreichen Eltern zeigen, was sie in den vergangen Wochen erlernt hatten. Mit 22:14 konnten die Gäste aus Heidenau bezwungen werden.

Nach Auswertung der Spiele stand fest, dass der VfL Meißen (geht man davon aus, dass Meißen am 28.04. seine letzten Spiele gewinnt) und der SHV Oschatz punktgleich die Saison beenden werden. Den Bezirksmeister Titel sicherten sich jedoch mit dem Sieg in Oschatz die Mädchen vom SHV, da sie im direkten Vergleich ein Tor mehr erzielen konnten.

Beide Mannschaften sind somit für die im Juni stattfindende Besten-Ermittlung qualifiziert.

 

Zur Mannschaft gehören:

Helene Sperlich und Paula Thiele (beide verletzt) - Jule Drabow (Tor), Helena Garbe, Michelle Orban, Jana Walther, Lilly Hentschel, Maxi Melzer, Hilma Jentzsch, Ronja Zopf, Annika Wogawa, Luisa Elschner, Lucy Schwenke und Tala Awad.

01.05.2018

SL B-Jugend: Temporeiches Spiel mit hohem Unterhaltungswert


SHV Oschatz vs. SC Markranstädt 27:25 ( 13 : 11 )


Im letzten Spiel der zu Ende gehenden Handball Saison hatten sich alle Spielerinnen auf ein Ziel eingeschworen. Sich mit einer ordentlichen Leistung gegen den SC Markranstädt voneinander zu verabschieden. Der ältere Jahrgang begibt sich zu der Neuformierten Frauenmannschaft des SHV Oschatz. Es herrschte gute Stimmung in der Mannschaft und in der Halle. Die Nachwuchsspielerinnen von unserem Verein wollten ihre ,, Großen'' anfeuern. Zahlreiche Zuschauer hatten am Sonntagnachmittag den Weg in die Rosental Sporthalle gefunden und waren gespannt auf diese Partie.
Was die B- Jugendlichen an diesem Tag zeigten , war ein Spiel der besseren Sorte. So fragten sich viele Interessierte der Mannschaft , warum die Oschatzerinnen ihr Potenzial so selten nachweisen konnten.
Sie waren von Beginn an spielbestimmend und ließen sich in schwierigen Phasen nicht von ihrem Ziel abbringen. Sie überranten den SC Markranstädt in den Anfangsminuten förmlich. Bereits nach vier Minuten und einem 4:0 für die SHV Mädels war es genug für den Gäste Coach. Er zitierte seine Mannschaft mit einer Auszeit an die Seite. Ohne vorerst Erfolg zu haben, denn Oschatz legte noch einen Treffer nach zum 5:0. Im weiteren Verlauf ließ der SHV nicht locker, erspielte sich gute Wurfmöglichkeiten und verwandelte diese sicher. Aus allen Mannschaftsteilen kam Torgefahr. Der Spaß am heutigen Spiel war zu spüren. Klar unterliefen den Mädchen auch Fehler aber wie sie diese Situationen gemeinsam korrigierten, war toll anzusehen. Vom 9:3 bzw. 11:6 waren die Zuschauer/ Eltern begeistert, was ihre Töchter heute hier zeigten. Die gegnerische Abwehr packte nun härter zu, was zu Unsicherheiten im eigenen Spiel nach vorn mit sich brachte. Die Mannschaft kämpfte auch in dieser schwierigen Phase., wo Markranstädt bis zur Pause auf 11:13 verkürzen konnte. Durch Zeitstrafen und 7-Meterwürfe konnte der Gegner bedrohlich nahe kommen.
Die Mannschaft musste weiter an sich glauben und dass Markranstädt zu schlagen ist. Wir waren das spielbestimmende Team in Halbzeit eins.
Ein schweres Stück Arbeit lag vor dem SHV Nachwuchs in der zweiten Hälfte. Sie bekamen vom Wiederanpfiff sofort Druck vom Gegner. Die Gäste glichen 13:13 aus. Die Zuschauer sahen eine abwechslungsreiche, temporeiche und spannende Partie . Der SCM ging erstmals mit 15:14 in Führung. Keiner wollte glauben, dass die Oschatzerinnen ihr Spiel nun wieder in den Griff bekommen. In der abgelaufenen Saison hat man dies zur Genüge erlebt. Heute war vieles anders. Die Einstellung passte und das kämpferische Miteinander machte allen Spaß. Die Leistung stimmte einfach. Bis zur 42. Minute legte Oschatz ein Tor vor, der SCM glich aus. Es wurde ruppiger auf dem Spielfeld. Oschatz spielte nun mehrfach in Unterzahl und es war einiges an Platz auf dem Feld, weil auch der Gegner vom Platz gestellt wurde. Über 23:22 und 25:23 erspielten sich die SHV-Mädels ein kleines Polster. Sie haben das Spiel wieder unter Kontrolle bekommen. Bis zur Schlussphase konnten sie gar auf 27:24 erhöhen.
Die Oschatzer Bank nahm in der letzten Minute ihre Auszeit um der Mannschaft zu sagen, was sie im Spiel geleistet hatten und dass sie sich den Sieg verdient haben.
Den letzten Treffer im Spiel erzielte der Gast zum 25:27.
Die Mannschaft hat ihrem Anhang bewiesen, dass sie zurecht in der Sachsenliga gespielt haben. Diese Leistung von heute in manch anderem Spiel, was wäre da alles möglich gewesen? Nun ist die Saison Geschichte und die Planungen für die nächste Saison laufen bereits.

Für ein tolles Spiel sorgten: N.Fischer, C.Sternberger, C.Breitenborn, M.Liebscher, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, S.Palaske, M.Wutschke, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga,

23.04.2018

BL C-Jugend: Zwei Heimsiege

Die Mädels der C-Jugend vom SHV Oschatz hatte am vergangenen Samstag das Nachholespiel gegen die HSG Weißeritztal zu bestreiten. Diese Partie konnte im Januar nicht stattfinden, da Sturm Friederike das Dach der Rosentalhalle beschädigt hatte. Gegen diese Mannschaft hatte der SHV bislang noch nicht gespielt, doch kein Gegner sollte in der Bezirksliga unterschätzt werden.

Es entwickelte sich von Beginn an eine schöne und schnell geführte Partie, in der die Oschatzer Mädels schnell mit 4:0 in Führung gingen und diese bis zum Ende nicht mehr hergaben. Durch sehenswerte Konter und überlegenes Angriffsspiel konnte man sich über 10:2 bis zum 12:7 Halbzeitstand absetzen. Auch in Hälfte 2 ließen die Oschatzerinnen nichts anbrennen, so dass nun munter durchgewechselt werden konnte. Nach dem Abpfiff stand ein jederzeit ungefährdeter und völlig verdienter 23:14 Heimsieg zu Buche. Hervorzuheben war heute aus einer geschlossenen Mannschaft Ninette Schreiber im Tor, die von 5 gegebenen Siebenmeter allein 4 entschärfen konnte.

Gleich am darauffolgenden Sonntag waren die SHV-Mädels schon wieder dran, nun stand das letzte Spiel der laufenden Saison an, Gegner war die HSV Weinböhla. Die Stammtorhüterin, Ninette Schreiber, verletzte sich leider in der Aufwärmphase, so dass Mirjam Poitz kurzfristig einsprang. Und man kann es schon vorwegnehmen, sie hat ihre Sache richtig gut gemacht. Weinböhla durfte zwar das erste Tor werfen, doch das sollte die einzige Führung bleiben. Wieder zeigten die Mädels sehr gute Fortschritte im gesamten Spiel. Schöne Kombinationen, schnelle Konter und endlich auch mal Würfe aus der zweiten Reihe führten dazu, dass Oschatz über 8:2 bis hin zum Halbzeitstand von 13:7 enteilte. In der zweiten Hälfte setzte sich das sehr gute Spiel der Heimsieben fort, es konnten wieder alle Spielerinnen eingewechselt werden. Am Ende des zweiten Spiels innerhalb eines Wochenendes stand ein souveräner 25:17 Sieg auf der Anzeigetafel.

An diesem Wochenende überzeugte einmal mehr Hannah Friede, die in diesen beiden Partien 25 Tore warf. Damit beendet die weibliche C-Jugend die mit 13 Mannschaften stark besetzte Bezirksliga mit einem soliden 7. Rang. Herzlichen Glückwunsch dazu!

An dieser Stelle möchte sich der SHV bei allen Eltern und Fans für deren Hilfe in der abgelaufenen Saison bedanken, ob durch Fahrten zu Auswärtsspielen, Verkauf von Speisen und Getränken oder nicht zuletzt durch die lautstarke Unterstützung von den Rängen.                                                                      

Für den SHV spielten: Schreiber; Poitz (beide Tor); Hausmann; Kochale; Friede; Mussmann; Spalteholz; Hofmann; Herrmann; Wetzig; Andrich; Eisenach; Herzig; Schlittchen 

 

Anett Kochale

02.04.2018

SL B-Jugend: Ohne Chance in Leipzig

HC Leipzig vs. SHV Oschatz 32:16 (16:5)

Das Saisonende naht; die Grippewelle hat die Spielerinnen des SHV Oschatz weiter fest im Griff

Beim HC Leipzig war nichts zu holen, trotz spielerischer Steigerung zum Vergleich des letzten Heimspiels gegen Chemnitz/ Limbach-Oberfrohna.

Der Eindruck konnte entstehen , die jungen Damen spielen auswärts besser Handball als in  
der eigenen Halle. Die mitgereisten Eltern sahen eine abwechslungsreiche Anfangsphase. Oschatz brachte sich gehäuft mit Fehlpässen immer wieder selbst in Schwierigkeiten.
Durch diese Verunsicherung und dem nicht immer guten Rückzugsverhalten der Oschatzerinnen kam Leipzig zu einfachen Gegentoren. Der erste Konter wurde oft unterbunden, leider fehlten dann die eigenen Mitspieler, um das weitere Geschehen zu unterbinden und den Gegentreffer zu verhindern.
Sie kämpften, am Durchsetzungsvermögen fehlte es. Nicht zuletzt, weil wieder zwei Spielerinnen fehlten und drei trotz ihres angeschlagen Gesundheitszustandes der Mannschaft helfen wollten. Zu wenig Entlastung kam von den Außenpositionen. Der Rückraum erspielte sich gute Wurfmöglichkeiten, wobei oftmals die sich bietende Lücke nicht genutzt wurde.
Der Halbzeitstand von 16:5 ist eine Offenbarung.
Die Mannschaft hat die Vorgaben der Trainingswoche nur zum Teil umgesetzt. Die Konsequenz in der Abwehr die Gegenspielerin in Bedrängnis zu bringen und selbst in den Gegenstoß zu kommen, gelang selten. Das Team war verunsichert. Die Mannschaft ließ den Kopf aber nicht hängen. .In Leipzig hat die Mannschaft gute Spielzüge gezeigt und einfache Tore aus der zweiten Reihe erzielt. Dennoch ging der HCL verdient als Sieger aus dieser Partie. hervor.
Mehr Stabilität im gesamten Positionsspiel muss das Ziel für die beiden verbleibenden Spiele sein. Hoffnung besteht nach einer zweiwöchigen Spielpause für das Auswärtsspiel in Hoyerswerda am 14.4.18
Es ist immer noch nicht allen bewusst, wie schön es ist , den vermeintlichen Favoriten ein Bein zu stellen. Dafür bedarf es einer intensiven Trainingswoche und das Selbstvertrauen in die eigene Leistung. Potenzial hat die Mannschaft. Ausfälle hat jedes Team zu verkraften, wie stellt man sich dieser Aufgabe?
Die letzten beiden Spiele gegen Hoyerswerda und Markranstädt (22.4.) zu Hause in Oschatz sind zu gewinnen, wenn man die Saison doch noch mit einem positiven Eindruck beenden will.

In Volkmarsdorf haben gespielt:
N. Fischer, C. Sternberger, C. Breitenborn, M. Liebscher, T. Franke, P .Pechnig, J. Schönfeld, S. Otto, L. Stein, M. Wutschke, L. Sadowski, L. Borschke

20.03.2018

BL - C-Jugend: Beim Heimsieg unerwartet schwer getan

Die Mädels der C-Jugend vom SHV Oschatz hatte am vergangenen Sonntag in eigener Halle den TSV Bärenstein zu Gast. Gegen diese junge Mannschaft hatte der SHV bislang noch nicht gespielt, doch man ging angesichts der aktuellen Tabelle als Favorit in die Partie. Doch wie immer bei scheinbar leichten Gegnern taten sich die Oschatzerinnen anfangs unnötig schwer.
Ob es an der 8-wöchigen Spielpause lag, ist leider nicht bekannt. Aber die Gastgeberinnen begannen völlig unter ihren Möglichkeiten. Schnell war klar, dass bei den Mädels aus Bärenstein einzig die Nummern 10 und 13 spielstark und gefährlich waren. Doch unsere Abwehr bekam sie einfach nicht in den Griff. Im Angriff waren durch die offensive Deckung der Gäste riesige Lücken, die jedoch vom SHV sehr selten erkannt wurden. Der Oschatzer Trainer war gezwungen, bereits nach 12 Spielminuten eine Auszeit zu nehmen und die Mädels an ihre Stärken zu erinnern. Ein weinig schien es zu helfen, man konnte sich über einen lange andauernden 2-Tore-Vorsprung zu Ende der ersten Halbzeit auf 11:7 absetzen.
In der Pause galt es nun für das Trainergespann, die Heimsieben wachzurütteln. Der SHV sollte konzentriert weiterspielen und die durchweg schnellen Gäste eher angreifen.
Doch die Gegnerinnen kamen besser aus der Pause zurück und verkürzten auf 11:9. Aber nun ging ein Ruck durch unsere Mannschaft, mit einem 4-Tore-Lauf waren die Oschatzerinnen wieder mit 15:9 vorn. Die umgestellte Deckung der Gäste lag dem SHV besser, nun konnte man auch wunderschöne Fernwürfe bestaunen. Durch die kontinuierliche Steigerung der Gastgeberinnen auf allen Positionen konnte der Vorsprung immer weiter ausgebaut werden. Am Ende dieses kuriosen Spiels stand dann dennoch ein verdientes 23:14 für die Oschatzer Handballerinnen auf der Anzeigetafel. Gratulation! Auch solche Spiele müssen erst einmal gewonnen werden. Hervorzuheben ist heute Hannah Friede, die – vielleicht durch die lautstarke Unterstützung von den Rängen – allein 11 Tore warf. Ninette Schreiber war im Tor wie gewohnt ein starker Rückhalt und konnte von den 4 Siebenmetern der Gäste allein 3 entschärfen.

An dieser Stelle möchten wir den Kampfgeist der jungen Mädels aus Bärenstein loben, die fast durchweg noch im D-Jugend-Alter waren.

Für den SHV spielten: Schreiber (Tor); Hausmann; Kochale; Friede (11 Tore); Mussmann (7); Spalteholz (4); Hofmann; Herrmann (1); Poitz; Wetzig; Andrich

 

Anett Kochale

Nach oben

20.03.2018

SL B-Jugend: Blamage in eigener Halle

SHV Oschatz vs. MSG CheLO (Chemnitz/Limbach-Oberfrohna) 9:21 (3:10) Die Mädchen lieferten eine unterirdische Trefferquote im gesamten Spiel ab. Da soll auch nicht entschuldigen , dass immer noch zwei wichtige Spielerinnen der Mannschaft fehlten.
Der harmlose Spielbeginn mit vielen einfachen Fehlern von den Oschatzerinnen ließ den Gegner auf 6:0 davon ziehen, ehe man den ersten Treffer unterbringen konnte. Auch nach mehreren Ermahnungen von der Bank und dem Nutzen der Wechselmöglichkeiten gab es keine Besserung. Wir verlieren in der ersten Halbzeit völlig den Überblick, vieles blieb Stückwerk. Einzig M.Wutschke konnte Torgefahr ausstrahlen. Alle anderen versteckten sich und wollten kaum Verantwortung für ihr Team übernehmen. Schlechtes Positionsspiel brachte CheLO selten in Gefahr. Der Pausenstand von 3:10 spricht da eine deutliche Sprache. Im Abwehrverhalten waren die SHV Mädels besser im Bilde, sie liessen nur 10 Gegentreffer zu.
In der Kabine wurde die Mannschaft aufgefordert Moral zu beweisen, sich im Angriff nicht immer wieder selbst ein Bein zu stellen. Auf den Positionen wurden erneut Veränderungen vorgenommen, die gute Ansätze zeigten. Pfosten und Lattentreffer verhinderten Anschlusstreffer. Am heutigen Tag war nichts zu spüren von Kampfgeist, Körpersprache und Teamgeist.
So musste sich niemand wundern, wenn das Spiel mit 9:21 verloren ging.


Es spielten: 
N.Fischer, C.Breitenborn, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, S.Palaske, M.Wutschke, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga

Nach oben

06.03.2018

SL B-Jugend: Negativserie nimmt kein Ende

SSV Heidenau - SHV Oschatz 21:18 (14:9) Nach den Winterferien ging die Reise für die Handballerinnen des SHV Oschatz nach Heidenau, dem Punktgleichen Tabellennachbarn in der Sachsenliga dieser Altersklasse.
Das Spiel fand unter keinen guten Vorzeichen für Oschatz statt. Gleich fünf Spielerinnen hatten für das Wochenende abgesagt. Die Mannschaft wollte dennoch um die Punkte kämpfen und nicht die Köpfe hängen lassen, wenn man ins Hintertreffen geriet.
Das Spiel begann für beide Seiten nicht ohne Probleme. Die Oschatzer Abwehr war im ersten Abschnitt zu unbeweglich und kassierte zwei Strafwürfe hintereinander, die Heidenau zur 1:0 und 2:1 Führung nutzen konnte. Die Gäste aus Oschatz ließen sich nicht beirren, sie glichen aus und gingen selbst in Führung. Im weiteren Verlauf musste Heidenau immer wieder ausgleichen. Es ging bis zum 8:7 für Oschatz hin und her. Nach fünfzehn Minuten war es Heidenau, die mit 9:8 in Front lagen und erzielten weitere zwei Treffer zum 11:8. Die notwendige Auszeit für Oschatz wurde genommen Der Angriff lief sich in des Gegners Abwehr immer wieder fest , darauf musste hingewiesen werden. Geholfen hat diese kurze Pause nicht wirklich. Oschatz scheiterte zweimal vom Strafwurfpunkt. Hier war Gelegenheit sich wieder ins Spiel zu bringen, daraus wurde nichts. Die Mannschaften gingen mit 14:9 in die Pause.
Die jungen Damen wurden ermahnt, nicht diese einfachen Tore zuzulassen. Mehr Körpereinsatz und miteinander zur Gegenspielerin zu arbeiten, waren die Vorgaben für die zweite Halbzeit. Auch die Abwehr wurde umgestellt, was Wirkung beim Gegner hinterließ.
Mühsam knabberten die SHV Spielerinnen Tor um Tor vom Rückstand ab. Große Schwierigkeiten hatte die Mannschaft vom Strafwurfpunkt. Gut herausgespielte Möglichkeiten konnten nur unsauber gestoppt werden, Leider fand der Ball nicht das gewünschte Ziel. Es war eine spannende Phase, Oschatz erkämpft sich den Ball in der Abwehr und konnte bis zum 17:19 verkürzen. Es waren noch acht Minuten zu spielen also genügend Zeit nachzulegen. Nichts passierte mehr aus dem Spiel heraus. Der Schiedsrichter verhängte Strafwürfe auf beiden Seiten, für jedes Team zwei. Daraus konnte jeweils nur ein Tor erzielt werden.
Eine 21:18 Auswärtsniederlage, mit einer zweiten Halbzeit die in der Abwehr gewonnen wurde. Nur dafür gibt es keine Punkte.
In diesem Spiel war es einmal mehr C.Sternberger die ihre Mannschaft mitgenommen hat und dahin gegangen ist, wo es auch mal schmerzt. Die Oschatzerinnen haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. Es haben fünf Minuten gereicht um ins Hintertreffen zu geraten.

In Heidenau haben gespielt: N.Fischer, C.Sternberger, C.Breitenborn, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga

Nach oben

03.02.2018

BL-C-Jugend: Hart umkämpfter Sieg in Dresden

Die weibliche C-Jugend vom SHV Oschatz hatte am vergangenen Samstag bereits ihr letztes Auswärtsspiel in dieser Saison zu bestreiten. Der Spielplan wollte es so, dass die folgenden 3 Partien Heimspiele für unsere Mädels werden. Der Gegner am heutigen Tag war kein Unbekannter, gegen den USV TU Dresden gab es in der Vergangenheit schon viele spannende Partien.
Den Trainern standen zwar krankheitsbedingt nicht alle Spielerinnen zur Verfügung, doch das sollte den Siegeswillen keineswegs brechen. Schnell führte man mit 3:0, aber die Oschatzerinnen konnten sich heute nie entscheidend absetzen. Die Dresdnerinnen kamen Mitte der 1. Halbzeit immer besser ins Spiel und konnten nach kurzzeitigem 5-Tore-Rückstand (2:7) wieder bis auf 2 Tore herankommen. Doch der SHV stand heute wieder hervorragend in der Deckung und konnte sich wie gewohnt auf seine beiden gut aufgelegten Torhüter Schreiber und Lange verlassen. Nach einer abwechslungsreichen Partie mit vielen sehenswerten Treffern auf beiden Seiten ging Oschatz mit einer Halbzeitführung von 11:8 in die Pause.
Wollte man heute die 2 Punkte mit nach Oschatz nehmen, musste die Leistung konstant gehalten werden. Die 2. Hälfte war an Spannung kaum zu überbieten.Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Dresden konnte mehrfach den Anschluss erzielen (11:12; 18:19). Die Umstellung der Deckung auf 6:0 auf beiden Seiten zeigte Wirkung, nun gelangen mehrere schöne Tore aus der 2. Reihe. Am Ende dieses schnellen und zu jeder Zeit fairen Spiels stand ein knappes, aber verdientes 20:18 für die Oschatzer Handballerinnen auf der Anzeigetafel.
Besonderes Lob geht heute an die zahlreichen Eltern, die in der 2. Halbzeit merkten, dass Unterstützung von den Rängen notwendig war. Danke dafür und weiter so!


Für den SHV spielten: Schreiber; Lange (beide Tor); Hausmann (4); Kochale; Herzig (1); Friede (5); Mussmann (4); Schlittchen (4); Spalteholz (1); Hofmann (1); Herrmann

Anett Kochale

Nach oben

16.01.2018

SL B-Jugend: Die Überraschung gegen den Tabellenführer war greifbar nah

SHV Oschatz vs. SG Rödertal/Radeberg 23:26 (10:11) Im Abschluss-Gespräch auf dieses erste Spiel des Jahres 2018 wurde das Hinspiel Ergebnis angesprochen, was unakzeptabel war. Heute sollte die Mannschaft beweisen, dass sie nicht gewillt war, sich wieder vorführen zu lassen. Die jungen Damen des SHV Oschatz hatten nichts zu verlieren.
Zum ersten Mal kam in Oschatz das elektronische Spielprotokoll zum Einsatz. Eine Neuerung für Kampfgericht, Schiedsrichter und die Mannschaften. Am Laptop lief alles problemlos. Der SHV Oschatz möchte sich bei A. Rost für die Einweisung am Computer bedanken.

Zwischen den Pfosten bekam Selina Otto alle Hände voll zu tun, ihre Teamkollegin Nele F., die sonst die Aufgabe hat, ihrer Mannschaft auf der Linie zur Seite zu stehen, weilt derzeit im Skilager. Vorweg, Selina machte ihre Sache richtig gut.
Die Gastgeberinnen legten gegen einen Verlustpunktfreien Tabellenführer los wie die Feuerwehr. Für den Gast genauso wie für viele Zuschauer überraschend,die SHV-Mädels führten 4:0, ehe sich die SG Rödertal/Radeberg berappelte. Wann gab es eine solch starke Anfangsphase der Oschatzerinnen in dieser Saison schon einmal!?
Diesen Rückstand musste der Tabellenführer aus dem Rödertal erst einmal aufholen. Die Defensive arbeitete gut mit ihrer Torhüterin, ließ der SG wenig Entfaltung zu. Die jungen Damen vom SHV zeigten sich spielerisch gereift und haben dem Gegner vor einige Probleme gestellt. Der Spielaufbau zeigte sich über Kombinationen gefestigt und mit wenig Fehlern. Eine spannende Partie mit einem fast ausgeglichen 10:11 Pausenergebnis. Wie der SHV diesen Halbzeitstand erspielte, nervte das Trainergespann vom Spitzenreiter .
Die Gastgeberinnen kamen selbstbewußt aus der Kabine und erzielten den 11:11 Ausgleich. Es war ein offener Kampf um die Punkte , keiner schenkte dem Kontrahenten eine Verschnaufpause. Die SHV Mädchen gingen sogar mit 16:13 in Führung, was der Gäste Bank missfiel. Deutliche Ansagen von dort zeigten , sie haben uns nicht wirklich ernst genommen. Sie begannen die Aufholjagd. Oschatz behielt die Nerven und ließ sich noch nicht abschütteln. Es ging spannend weiter bis zum 19:19 Ausgleich. Die Tempoverschärfung vom Gast sollte den SHV zermürben. Dies gelang nur bedingt, weil Oschatz die Nerven behielt und bis zum 22:23 dran blieb. Bis dahin eine klasse Leistung der Mannschaft. In den letzten drei Minuten leisteten sich die Angreiferinnen ein paar Fehler in der Chancenverwertung ,die der Spitzenreiter zu Gegenstoss-Toren nutzen konnte. Der Wiederstand war gebrochen. Das letzte Tor erzielte der SHV Oschatz zum 23:26.
Heute wäre der klare Favorit zu schlagen gewesen. Diese Leistung gibt Hoffnung für das Restprogramm der Saison.
Im nächsten Heimspiel am 21.01.18 gegen Glauchau gilt es aus den wenigen Fehlern von heute die richtigen Schlüsse zu ziehen.


Eine spannende Partie in Oschatz lieferten: S.Otto, C.Sternberger, C.Breitenborn, M.Liebscher, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, M.Wutschke, S.Palaske, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga

Nach oben

16.01.2018

BL C-Jugend: Souveräner Sieg gegen Ruppendorf

Die Mannschaft der weiblichen C-Jugend vom SHV Oschatz hatte am vergangenen Sonntag einen weiten Anfahrtsweg, sie spielten in Glashütte gegen die SG Ruppendorf.Diese junge Mannschaft ist Neuling in der Liga und konnte bislang noch keine Punkte einfahren. Doch die Trainer forderten wie vor jedem Spiel höchste Konzentration, kein Gegner darf in der Bezirksliga unterschätzt werden.
Erfreulicherweise hatte die weite Anreise auf die Spielfreude unserer Mädels keinen Einfluss, sie legten los wie die Feuerwehr.Schnell führte man mit 5:0 und diese Führung wurde das gesamte Spiel konsequent ausgebaut. Es wurdeum jeden Ball gekämpft, die Abwehrspielte im 3-2-1 System. So konnte der Vorsprung über 11:1auf einen überlegenen 17:4 Halbzeitstand ausgebaut werden.
Hier gab es heute für das Trainergespann nicht viel zu kritisieren. Der SHV sollte konzentriert weiterspielen und etwas für das Torverhältnis tun.
Gesagt, getan. Die Ruppendorferinnen hatten unseren Spielerinnen heute nichts entgegenzusetzen, ihnen gelangen in Hälfte zwei nur noch 2 Treffer. Die Oschatzerinnen dagegen störten jeden gegnerischen Angriff frühzeitig und warfen viele schöne Kontertore. Hervorzuheben sind hier Lysanne Spalteholz und Vanessa Herzig, die heute durch ihre Schnelligkeit beste Torschützinnen waren. Am Ende dieses rasanten und torreichen Spiels stand ein klares 42:6 für die Oschatzer Handballerinnen auf der Anzeigetafel.Gratulation!
An dieser Stelle möchten wir den Kampfgeist der jungen Mädels aus Ruppendorf loben, die zu keiner Zeit aufgaben, egal wie hoch die SHV-Spielerinnen führten. Die Gegnerinnen sind fast durchweg noch im D-Jugend-Alter und spielen ihre erste Saison. Respekt!


Für den SHV spielten: Lange (Tor); Hausmann (3 Tore); Kochale; Schlittchen(3); Herzig (8); Friede (4); Mussmann (7); Spalteholz (11); Hofmann (5); Herrmann (1)

Anett Kochale

Nach oben

13.01.2018

SL B-Jugend : 1. Rückenrundenspiel

BSV Zwickau vs. SHV Oschatz 27:22 (17:8) Bereits im Dezember startete die C-Jugend mit einer Achterbahnfahrt in die Rückrunde. Was die Mannschaft in der ersten Hälfte an spielerischen Vermögen zeigte, glich einer drohenden Pleite zum Jahresabschluss. Mangelnde Durchsetzungskraft, keine Körpersprache und wenig Selbstvertrauen in die eigene Leistung.
So vieles,was die Mädchen sich für ihr letztes Spiel vorgenommen hatten, klappte garnicht. Wenn das Team auch auf ihre beiden Rechtsaussen M.Liebscher und L.Borschke immer noch verletzungsbedingt verzichten mussten, gelang von den anderen Positionen wenig bis garnichts. Viele Torchancen blieben liegen, obwohl über Doppelpassspiel die offensive Abwehr gut ausgespielt wurde , landete der Ball bei der Torhüterin. In der Abwehr ließ man dem Gegner freie Würfe zu, wo die eigene Torhüterin keine Chance bekam, dem Team zu helfen. In den ersten 25 Minuten 17 Gegentreffer zu bekommen und nur 8 selbst zu werfen, war Thema des Mannschaftsgesprächs untereinander. Sie wussten ihr Auftreten musste sich ändern, um nicht  mit hängenden Köpfen nach HAuse zu fahren.
Weitere Infos zur besseren Gestaltung Ihres Spieles bekamen sie im Anschluss ihrer Selbsteinschätzung. Die Mädchen kamen wie ausgewechselt aus der Kabine und ins Spiel.
Die Oschatzerinnen nahmen die Aufholjagd an. Kampf um jeden Ball, egal aus welcher Situation. Ein Gegenstoss von Zwickau wurde von S.Otto sauber abgelaufen, sie hat dazu gelernt , der Torwurf konnte vereitelt werden. Die Abwehr arbeitete jetzt viel besser mit ihrer Torhüterin. Gegenstöße konnten gelaufen und erfolgreich abgeschlossen werden. Im Spielaufbau gelang nicht alles aber Zwickau bekam auch ihre Probleme. Mit noch mehr Konsequenz im Abschluss hätten sich die jungen Damen für ihre Aufholjagd belohnen können.
Die Toredifferenz von neun Toren zur Halbzeit war für Zwickau schon ein Pfund.
Jeder war bewusst, es war schwer die erste Hälfte zu revidieren. Sie wollten zeigen ,dass sie mehr drauf haben als sie in der ersten Halbzeit abgeliefert hatten.
Wenn der erste Abschnitt für den SHV mit 8:17 komplett schief lief, waren sie in der zweiten Hälfte mit 14:10 viel besser im Spiel.
Zwei so unterschiedliche Halbzeiten die die Mannschaft verarbeiten muss .

Das erste Spiel der Rückrunde in Zwickau bestritten: L.Borschke und M. Liebscher verletzt von der Bank als Team- Unterstützung - N.Fischer, C.Sternberger, C.Breitenborn, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, S.Palaske, M.Wutschke, L.Sadowski, F.Varga

Nach oben

11.12.2017

BL C-Jugend: SHV wird erst Mitte der 2. Halbzeit munter

Radebeuler HV : SHV Oschatz 17:22 (8:7) Die Mädchender C-Jugend vom SHV Oschatz hatten am vergangenen Wochenendeihr Rückspiel gegen den Radebeuler HV in Radebeul zu bestreiten.Von der Tabelle her mochte man glauben, dass es ein leichtes Spiel wird, denn Radebeul hatte aus 7 Spielen nur ein Pünktchen erspielt. Doch meistens kommt es anders…..

Der erste Treffer der Partie war zwar den Oschatzer Mädchen vorbehalten, es sollte jedoch wieder einmal einen Fehlstart des SHV geben.Ob es an der frühen Anwurfzeit lag, bleibt ein Geheimnis. Die Radebeulerinnen spielten sehr erfrischenden Handball und warfen zum Teil ganz einfache Tore. Was hier vermisst wurde, war die sonst recht gut stehende Oschatzer Abwehr. Auch in der Offensive stimmte heute gar nichts. Viele technische Fehler prägten das Oschatzer Angriffsspiel. So war es für alle völlig überraschend eine ganz ausgeglichene 1. Halbzeit, der Gegner konnte sogar mit 8:7 in die Pause gehen.
Da das Hinspiel noch souverän mit 30:8 gewonnen wurde, war das für das Trainergespann so nicht hinnehmbar. Dementsprechend laut war die Halbzeitansprache in der Kabine. Die Oschatzerinnen sollten endlich aufwachen und zeigen, dass sie guten Handball spielen können.
Doch auch in den ersten Minuten der 2. Spielhälfte wurde es nicht besser, Radebeul legte bis zum 14:13 immer wieder vor und Oschatz glich aus. Doch dann ging ein Ruck durch die SHV-Sieben und sie konnte sich erstmals mit 3 Toren auf 14:17 absetzen. Nun waren auch schöne Spielzüge und Einzelaktionen zu sehen. Die Abwehr stand besser und die neue Torhüterin vom SHV, Jasmin Lange, konnte einige Bälle der Gegnerinnen entschärfen. Nun waren alle Spielerinnen munter. In den letzten Minuten zeigte der SHV dann doch noch sein Spielvermögen und gewann dieses leichtgeglaubte Spiel nach zähem Kampf mit 17:22.

Fazit des Spieles: Man sollte keinen Gegner unterschätzen, egal wo er vor der Partie in der Tabelle rangiert.

Für den SHV spielten: Schreiber; Lange (beide Tor); Hausmann;Schlittchen (2 Tore); Friede (6); Kochale; Poitz (2); Mussmann (5); Spalteholz (5); Hofmann; Herrmann (1); Herzig (1)

Anett Kochale

Nach oben

29.11.2017

BL C-Jugend: Souveräner Sieg gegen Weinböhla

Die Mannschaft der weiblichen C-Jugend vom SHV Oschatz hatte am vergangenen Sonntag ihr Rückspiel gegen den HSV Weinböhla auf dem Spielplan. Nach dem knappen Sieg im Hinspiel in eigener Halle forderten die Trainer höchste Konzentration und Kampfgeist von allen Spielerinnen.
Erfreulicherweise waren unsere Mädels heute von Beginn an hellwach und stark motiviert. Schnell führte man mit 2:0 und diese Führung wurde das gesamte Spiel nicht mehr aus der Hand gegeben. Es wurde konsequent um den Ball gekämpft, die Abwehrstand zu jeder Zeit sehr kompakt. So konnte der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut und eine souveräne Halbzeitführung von 10:5 herausgespielt werden.Bei besserer Chancenverwertung hätten auf der Habenseite durchaus einige Treffer mehr stehen können, aber es gab ja noch eine zweite Halbzeit.

Das sehr gute Spiel setzte sich zur Freude aller mitgereisten SHV-Fans in den zweiten 25 Minuten fort. Der Ball lief heute schnell durch die Reihen, die Außen- und die Kreisspielerinnen wurden sehr gut angespielt.Spätestens beim 17:8 für Oschatz war heute allen klar, dass hier eine andere, eine bessere Mannschaft als im Hinspiel auf dem Parkett stand. Auch die so oft trainierten Wechsel waren heute mehrfach zu sehen. Die Umstellung der Deckung auf 6:0 zeigte Wirkung, denn den Gegnerinnen gelangen auch in der 2. Hälfte nur noch 5 Tore. Am Ende dieses schnellen, aber sehr schönen Spiels stand ein klares 21:10 für die Oschatzer Handballerinnen auf der Anzeigetafel.

Fazit des heutigen Spiels: Mit einer sehr kompakten Mannschaftsleistung waren unsere Mädels heute den jungen Damen aus Weinböhla in allen Belangen überlegen. Weiter so!

Für den SHV spielten: Schreiber(Tor); Andrich(1  Tor), Hausmann(1); Kochale; Schlittchen(1); Poitz; Herzig(1); Friede(4); Mussmann(7); Spalteholz(2); Hofmann(2); Herrmann(2)

Anett Kochale

Nach oben

29.11.2017

SL B-Jugend: Lag es am Ball?

SC Markranstädt vs. SHV Oschatz 26:17 (14:10) Kurzfazit des Spiels: 1. Halbzeit noch ausgeglichen, in der 2. Halbzeit sollte der verharzte Ball dass Probleme werden.

Mit dem Schwung der letzten Begegnungen sollte in Markranstädt weiter an Selbstvertrauen gewonnen werden. Zur ungewöhnlichen Anwurfzeit im Nachwuchs Bereich -18.00 Uhr - musste man am späten Samstagnachmittag die Reise nach Markranstädt antreten. Dort erwartete uns eine andere Vertretung als letzte Woche im Heimspiel. Der SC Markranstädt pflegt seit jeher eine kampfbetonte Spielweise. Die Oschatzerinnen waren im Vorgespräch darauf hingewiesen worden. Die erste Halbzeit gestaltete sich bis zur 22. Minute beim Spielstand von 11:9 und 12:10 noch ausgeglichen. Dann sah der Trainer von Markranstädt sich veranlasst, seine Auszeit zu beantragen. Oschatz kassierte bis zur Pause noch einen Strafwurf und ein Kontertor. Das Passspiel der Oschatzerinnen war in der Schlußphase schon zum Problem geworden. Der Pausenstand von 14:10 ließ trotzdem noch für die zweite Halbzeit hoffen.

In der Kabine musste Aufbauarbeit geleistet werden. Über weite Strecken konnte Oschatz auf Tuchfühlung bleiben, darauf sollte sich das Team konzentrieren und wieder ins Spiel finden. Taktische Probleme im Spielaufbau wurden angesprochen.

Zu sehr mit dem verharzten Ball beschäftigt, verloren die oschatzerinnen jedoch die Kontrolle über ihr Spiel. Jede Wechselspielerin des Gegners griff ersteinmal in die Wachsdose bevor sie auf das Spielfeld ging. Beim 18:10 nach 31 Minuten war eine Vorentscheidung gefallen. Es begann eine Phase, wo die Abwehr ins Spiel fand. Der Gegner erzielte vier Minuten keinen Treffer. Der SHV kämpfte immer noch mit dem Ball, konnte aber auf 12:18 verkürzen. Dem Trainer gefiel dass garnicht und zitierte sein Team an die Seitenlinie. Auch die Oschatzer blieben nicht untätig und schworen sich nochmal ein , nicht kampflos die Punkte hier zu lassen. Sie erspielten sich weitere Tore bis zum 14:19. Erst durch eine Zeitstrafe unserer Spielerin konnte Markranstädt auf 14:23 erhöhen. Der Wiederstand war gebrochen. Bei Vollständigkeit der Gästevertretung konnten sie nochmals 16:.23 verkürzen, mehr ließ Markranstädt nicht zu. Den letzten Treffer erzielte der SHV Oschatz . Das Probleme der Begegnung war der geharzte Ball, der zu Unsicherheiten in den eigenen Reihen führte. Auch das Nichtnutzen der Freiräume sorgt für Gesprächsstoff der Spielauswertung mit dem Team.

Am 16.12.17, zum letzten Spiel des Jahres, muss die weibliche B-Jugend nach Zwickau reisen.

Nicht aufgegeben haben in Markranstädt: N.Fischer, C.Sternberger, C.Breitenborn, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, M.Wutschke, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga

Nach oben

22.11.2017

SL B-Jugend: Heimerfolg für den SHV

SHV Oschatz vs. SC Hoyerswerda 22:15 (10:8) Zum letzten Heimspiel in diesem Jahr hatte die weibliche B-Jugend des SHV Oschatz die Vertretung vom SC Hoyerswerda in der Oschatzer Rosental Sporthalle zu Gast. Aktuell trafen der 4. Hoyerswerda auf den 9. SHV Oschatz. Allerdings nur durch drei Punkte getrennt. Die Verantwortlichen erhofften sich nach dem Auftritt gegen Leipzig eine weitere Steigerung der Mannschaft. Die Stimmung im Team war gut. Auch wenn kurzfristige Ausfälle für Sorgenfalten sorgten, die Mannschaft wurde gut eingestellt.
Entscheidend für das Oschatzer Team war, wie kommt die Torschützen-Beste des SC Hoyerswerda ins Spiel und wie können wir ihr entgegen treten?

Den besseren Start hatte der Gas, ehe sich Oschatz nach einem 1:4 fangen und die Partie für sich bis zum Anschluss von 4: 5 offener gestalten konnte. Entscheidend für die Oschatzer Abwehr waren die ungenauen Würfe von Hoyerswerda. Der Rückraum wurde bedrängt und zu schlechten Würfen gezwungen. Die Abwehr stabilisierte sich, im Angriff erspielte sich das Team gute Einwurfmöglichkeiten. Man ging mit 7:6 in Führung. Mangelhaft war die Verwertung der Strafwürfe. Aber auch das steckten die jungen Damen weg. Diese Führung gab Oschatz nicht ab bis zur Pause. Mit 10:8 hatten die Gastgeberinnen leicht die Nase vorn. Eine spannende erste Halbzeit, die von beiden Mannschaften nicht unterschiedlicher gestaltet werden konnte. Oschatz mannschaftlich geschlossen, Hoyerswerda über Einzelaktionen.
In der zweiten Halbzeit sollte sich als Glücksfall erweisen, dass F. Varga und ihre Nebenspielerinnen der Rückraumwerferin B.Kulke vom SC Hoyerswerda wenig Entfaltung boten. Im Angriff wurde die Schwachstelle des Gegners erkannt und L.Borschke konnte sich dort mehrfach auszeichnen. Im Spielaufbau ließ man sich von kleinen Reibereien anstecken und kassierte Zeitstrafen. Auch dies nahm die SHV-Sieben an und versuchte die Hektik aus dem Spiel zu nehmen, verlorene Bälle wurden zurück erkämpft. Sie haben ihr Spiel dem Gegner aufgezwungen, Hoyerswerda fand kein Gegenmittel.  In dieser Spielphase hat es Spaß gemacht, diesem Team zuzuschauen. Die Abwehr spielte sehr beweglich und ging zu zweit an die Gegenspielerin, kam ein Torwurf durch die Abwehr, war die glänzend aufgelegte Torhüterin am Ball. Beim 18:12 musste der Gast die Auszeit nehmen, um nicht weiter ins Hintertreffen zu geraten. Im Oschatzer Team wusste man um die Höhen und Tiefen im eigenen Spiel.... davon war heute nichts zu spüren. Selbst in Unterzahl war die Abwehr kaum zu überwinden. Auch der Gegner kam zu Zeitstrafen, die Oschatz aber nicht nutzen konnte. Darin gibt es Reserven und Trainingsansätze. Im schnellen Gegenstoß muss konsequenter nachgesetzt werden.
Die Gastgeberinnen zogen Tor um Tor davon. Vom 20:13 bis zum Endstand konnte sich die Mannschaft in der Breite als Torschützen in das Protokoll eintragen lassen. Der SC Hoyerswerda war da ausrechenbar mit nur zwei Werferinnen. Auch die Torhüterposition war beim SHV besser aufgestellt. Die Torschützen-Beste der Sachsenliga war zum Ende hin entnervt aus dem Spiel genommen. Ein Indiz für eine gute Abwehr nebst Torhüterin. Wenn auch im Spiel der SHV Mädchen nicht alles ,,rund'' lief, ihr Spiel war begeisternd. Ein 22:15 was sich die Mannschaft hochverdient hat und aufgezeigt, hat welche Möglichkeiten in der Mannschaft stecken. Mit Wille und Leidenschaft kann man sich Erfolge gemeinsam erspielen und sich weiter entwickeln, dies muss jeder Spielerin bewusst sein. Durch Ausfälle in einer Mannschaft muss der Trainer Alternativen haben.... die gab es an diesem Spieltag, weil alle ein Ziel verfolgt haben.

N.Fischer im SHV Tor war am heutigen Tag der Matchwinner genauso wie eine gute Abwehr.

Den Sieg erspielten: N.Fischer, C.Sternberger, C.Breitenborn, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga

Nach oben

22.11.2017

BL C-Jugend: Weibliche C-Jugend des SHV neu eingekleidet

Die Mädchen der C-Jugend vom SHV Oschatz hatten vor dem letzten Spiel in eigener Halle besonderen Grund zum Strahlen. Dank der Unterstützung des Restaurants Santorini aus Oschatz konnten neue Trainingsanzüge übergeben werden. Herzlichen Dank dafür!

Als die Fotos im Kasten waren, hieß es jedoch, sich auf den heutigen Gegner, den HSV Weinböhla, zu konzentrieren. Nach den letzten Niederlagen sollte endlich wieder ein Sieg eingefahren werden. Dafür hatten die jungen Damen in den vergangenen Wochen fleißig trainiert.
Doch die Oschatzerinnen verschliefen erneut die Anfangsphase des Spiels, sehr schnell stand es 0:3 gegen den SHV. Aber dann waren auch unsere Mädels wach und drehten mit einem 5-Tore-Lauf das Ergebnis auf 5:3. Die Abwehr hatte mit den schnellen Spielerinnen aus Weinböhla zwar ihre Schwierigkeiten, aber durch gute Laufarbeit konnten hier viele Pässe vereitelt werden. Die größte Schwäche war heute einmal mehr die Chancenverwertung. Die Oschatzerinnen hätten bereits in der ersten Hälfte alles klar machen können, doch entweder warfen sie ungenau, an den Pfosten oder gar daneben. Für Zuschauer mit schwachen Nerven war das heute kein Spiel. Die Partie wurde mehrfach unnötig spannend gemacht, so ging es über 5:3 zum Ausgleich 6:6. Dann enteilte der SHV wieder auf 10:7, um die Gegner erneut bis zum 11:10 Halbzeitstand herankommen zu lassen.

In der Spielpause bekamen die jungen Oschatzerinnen vom Trainer erklärt, dass sie die auf dem Parkett erkennbare spielerische Überlegenheit nur noch in Tore ummünzen müssen.
Die Ansprache schien gefruchtet zu haben, jetzt fielen wunderschöne Tore. Die Konter konnten nun zumeist durch Vanessa Herzig erfolgreich genutzt werden und Hannah Friede setzte sich mehrmals sehenswert im 1:1 durch. Das Ergebnis dieser starken Minuten: 18:11 für Oschatz. Das sollte doch die Entscheidung in dieser Partie sein, oder? Weit gefehlt, der SHV erlaubte sich erneut eine Schwächephase, Weinböhla erkämpfte sich durch schnelle Spielzüge viele Tore. Auf einmal hieß es nur noch 21:18. Doch heute ließen sich die Hausherrinnen die Punkte nicht mehr nehmen und konnten diesen Vorsprung bis zur Schlusssirene verwalten. Der SHV Oschatz gewann am Ende mit 24:21, machte dieses Spiel durch zu viele Fehler jedoch unnötig spannend.
Bleibt zu hoffen, dass das Rückspiel in Weinböhlaam nächsten Sonntag konzentrierter angegangen wird, um die Punkte mit in die Döllnitzstadt zu bringen.


Für den SHV spielten: Schreiber, Lange(beide Tor); Andrich, Hausmann(3 Tore), Kochale, Poitz(2), Schlittchen(3), Herzig(5), Friede(7), Mussmann(1), Spalteholz(3), Hofmann, Herrmann

Anett Kochale

Nach oben

08.11.2017

SL B-Jugend: Dem Favoriten lange Paroli geboten

SHV Oschatz vs. HC Leipzig 17:23 (10:9) Die Mannschaft aus Oschatz wollte ein anderes Auftreten zeigen als in den letzten beiden Spielen in Limbach und Radeberg. Der dritte schwere Gegner in Folge kam am Sonntag aus Leipzig. Es sollte das Beste Spiel der laufenden Saison für die Oschatzerinnen werden. Im Vorgespräch auf das Spiel wurde ins Bewusstsein der Mannschaft gerufen, wie man in der zweiten Hälfte vom Radeberg Spiel gekämpft hat.

Dies war der Ansatz im eigenen Spiel gegen die neu formierte B-Jugend des HC Leipzig. Aus einer sicheren Abwehr heraus entwickelte sich eine abwechslungsreiche Begegnung. Der HCL führte bereits 6:3, es gab Torchancen auch für den SHV , die nicht konsequent abgeschlossen wurden. Die Leipziger Bank sah das Geschen kritisch. Sie nutzten die Auszeit für ihr Team. Wie in so manch anderer Begegnung nutzt die kurze Pause nicht nur dem Team, das sie beantragt hat. Die SHV-Sieben verkürzte, konnte ausgleichen und gar mit 9:7 in Führung gehen. Diese Phase war das Beste, was das Team in dieser Saison in der Halle abgeliefert hat. Mit 10:9 für den SHV ging es in die Kabinen.
Können wir heute für eine Überraschung sorgen? Das war Thema der Pausenansprache für die Einheimischen.
Die Mädchen motivierten sich gegenseitig genauso weiter zu spielen, denn sie spürten gegen den HCL geht heute was.
Bis zum 14:15 fielen Tore auf beiden Seiten. Oschatz legte zwei Tore vor, Leipzig glich aus. So blieb es eine enge Partie. Der Bruch im Spiel des Oschatzer Teams kam nach verletzungsbedingten Ausfällen . Sie kämpften weiter ohne erfolgreiche Torabschlüsse. In der Abwehr wurde nicht mehr so gut zur Gegnerin gearbeitet, was zur Folge hatte, dass man in doppelter Unterzahl mit 14:20 in den Rückstand geriet. Nele Fischer im Tor des SHV hat ihem Team mit klasse Paraden den nötigen Rückhalt gegeben, genauso mutig weiter zu spiele . Jedem war bewusst, den besser Endspurt hatte Leipzig. Der Kräfteverschleiss war offensichtlich. Das Endergebnis von 17:23 zeigt nicht den wahren Spielverlauf. Eine prima Leistung des gesamten Teams. Die zahlreichen Zuschauer haben seit langem ein umkämpftes Spiel ihrer Mannschaft gesehen und dafür applaudiert.


Diesen spannenden Kampf lieferten ab: N. Fischer, C. Sternberger, C. Breitenborn, M. Liebscher, T. Franke, P. Pechnig, J. Schönfeld, S. Otto, L. Stein, S. Palaske, M. Wutschke, L. Borschke, F. Varga

Nach oben

24.10.2017

SL B-Jugend: Nach den Herbstferien kein gutes Spiel abgeliefert

MSG CheLO vs. SHV Oschatz 26:13 (12:7) Jede in der Mannschaft wusste, gegen Limbach-Oberfrohna zu spielen, wird keine leichte Aufgabe. Man spielt gegen einen Medaillenkandidaten. Die Mädchen hatten sich trotzdem einiges vorgenommen.

Die Trefferquote lag beim Team im unterirrdischen Bereich. Keine Spielerin erfüllte die selbst gesteckten Ziele in Limbach.
Die Gastgeberinnen waren von Beginn an mit mehr Ehrgeiz und wenigen Ballverlusten gestartet. Oschatz verlor in drei hintereinander folgenden Angriffen den Ball, was die Bank in der dritten Minute zur grünen Karte veranlasste. Da stand es bereits 1:3 gegen den SHV. Der Gegner spielte weiter mit viel Druck auf das erste Abspiel der Oschatzerinnen. Daraus resultierten Ballverluste und die Unsicherheit im Team war spürbar. Limbach-Oberfrohna zeigte mehr Aggressivität und Willen zum Erfolg zu kommen. Erst nach dem 7:3 konnten sich die Gäste Möglichkeiten erspielen und bis auf 5:8 herankommen. In den letzten Minuten der ersten Hälfte vielen Tore auf beiden Seiten. So war das Halbzeitergebnis von 12:7 noch mit Hoffnung verbunden, dass es im zweiten Teil besser wird.
Wie so oft im Spiel des SHV, kommt die Mannschaft schwer in die zweite Halbzeit. Die Gastgeberinnen zogen auf 16:8 davon. Umstellungen auf den Positionen brachten auch Fehler des Gegners mit sich. Zeitstrafen und 7-Meterwürfe konnten die Mädchen zur Aufholjagd nutzen. Zwischenstand in dieser Phase 16:11. Bei Gleichzahl beider Mannschaften legte Limbach eine härtere Gangart ein. Damit kommen die jungen Damen garnicht zurecht. Ohne Emotionen ließ man sich das Spiel des Gegners aufzwingen und wurde mit 26:13 auf die Heimreise geschickt.
Der Mannschaft hat die Herbstpause nicht gut getan . Dies vielleicht ein Ansatz zum Nachdenken !


In Limbach spielten: N. Fischer, C. Sternberger, M. Liebscher, T. Franke, P. Pechnig, J. Schönfeld, S. Otto, L. Stein, S. Palaske, M. Wutschke, L. Sadowski, L. Borschke, F. Varga

Nach oben

24.10.2017

BL C-Jugend: Erneut ärgerliche Niederlage

Die Mädchen der C-Jugend vom SHV Oschatz hatte nach der unnötigen Schlappe gegen VfL Meißen II nun die Chance auf Wiedergutmachung im Rückspiel. Alle Fehler waren genau analysiert worden, man wollte die zwei spielstärksten Meißnerinnen dieses Mal besser in den Griff bekommen.
Die Oschatzerinnen begannen dieses Spielsehr gut, die Kreisspielerin wurde eng gedeckt und kam kaum zum Zug.In der Deckung wurde mit schnellen Beinen auf die Ballseite verschoben. Doch leider war der SHV heute wieder in der Offensive sehr schwach. Bei besserer Chancenverwertung hätten die Oschatzerinnen in der ersten Halbzeit gut und gern mit 3 Toren führen können. Doch wenn mehrere 100 %-ige Bälle neben das Tor oder in die Hände der Torhüterin gehen, kann man im Handball nicht gewinnen.Bis zum 5:5war man noch gleichauf, doch zu Ende der ersten 25 Minuten wurde die Heimsieben stärker und konnte mit einer knappen 10:6-Führung in die Kabine gehen.
In der Spielpause bekamen die jungen Oschatzerinnen vom Trainer nochmals eingeschärft, wo ihre Defizite in der ersten Spielhälfte waren, in der Chancenverwertung und in der Konzentration.
Die zweite Spielhälfte begann sehr vielversprechend. Der SHV kämpfte verbissen um jedes Tor und stand in der Defensive weiterhin sicher. Die Aufholjagd brachte die Oschatzerinnen bis auf 2 Tore wieder ran (12:10). Die Trainerbank und alle mitgereisten Eltern schöpften wieder Hoffnung. Doch es kam zum Bruch im Spiel, vielleicht war die Kondition unzureichend. Innerhalb weniger Minuten ließ man Meißen wieder davoneilen, es stand auf einmal 18:12.Auch die Deckung wurde nun schwächer, die Gegnerinnen konnten von allen Positionen einnetzen. Es nwurde einfach zu spät rausgetreten. Der SHV gab sich leider zu diesem Zeitpunkt viel zu zeitig auf, es war keinerlei Siegeswille mehr zu spüren. Am Ende stand ein völlig verdientes 22:13 für Meißen auf der Anzeigetafel.
Fazit des heutigen Spiels: Alle Feldspielerinnen spielten heute weit unter ihren Möglichkeiten. Einzig Ninette Schreiber im Tor ist hier hervorzuheben, ohne ihre Paraden wäre die Niederlage noch höher ausgefallen.

Für den SHV spielten: Schreiber(Tor); Andrich,Hausmann;Kochale; Poitz (1);Schlittchen (3);Herzig (1); Friede (3); Mussmann (2); Schönfeld (2); Spalteholz (1); Hofmann; Herrmann;

Anett Kochale

Nach oben

30.09.2017

SL B-Jugend: Unentschieden in einer torarmen Partie

SHV Oschatz - SSV Heidenau 14:14 (8:9) Die Oschatzerinnen hatten erneut Heimspielrecht und mussten gegen alte Bekannte der letzten Jahre, den SSV Heidenau, antreten. In den letzten Spielen gegeneinander war die Mannschaft vom SHV Oschatz deutlich unterlegen. Demzufolge beschäftigten sich die Mädchen zu sehr mit dem Gegner als auf ihre eigene Leistung zu vertrauen.


Mit moralischer Unterstützung von den Zuschauern sollte das richtige Signal bei der Mannschaft ankommen und mit konzentrierter Leistung weiter an Selbstvertrauen gewonnen werden.
Mit Beginn des Spieles mussten die B- Mädchen noch auf ihre Stammtorhüterin verzichten. Selina Otto ersetzte sie mit einer soliden Leistung zwischen den Pfosten. Dem Betrachter des Spieles ist sicher aufgefallen, dass bei Heidenau auch nicht alles rund lief. Die SHV Mädchen liefen der kompletten ersten Halbzeit einem Rückstand hinterher. Sie ließen sich aber nicht abschütteln und blieben mit zwei drei Toren auf Tuchfühlung. Der Spielaufbau gestaltete sich harmlos ohne zwingendes auf Lücke stoßen und mangelnder Chancenverwertung. Dem Gegner gestatte man leichte Eins gegen Eins Situationen, die zum Glück nicht immer ihr Ziel fanden. Eine insgesamt Torarme Begegnung mit 8:9 zur Pause.


Mit Anwurf zur 2. Halbzeit konnte das Team aus Oschatz auf ihre erste Torhüterin zurück greifen und S. Otto durfte sich auf dem Spielfeld beweisen. Sie spielt mit viel Energie und gab der Mannschaft so manchen Impuls, wenn auch manchmal etwas ungestüm. Im zweite Durchgang hatte Oschatz leichte Vorteile. Die Torchancen haben sich die Mädchen gut erspielt, leider schlecht und unplaziert geworfen. Beim 11:11 wurde von der Oschatzer Bank die grüne Karte beantragt. Die Abwehr wurde auf die Einzelaktionen des Gegners verwiesen und umgestellt, nach eigenen Ballgewinnen musste schneller umgeschalten werden. Auch die eigenen Schwachstellen wurden benannt.


Schloss der Angriff mit hochgeworfenen Bällen ab, waren sie erfolgreich. In der Vorwärtsbewegung und im Spiel gegen eine defensive 6-0 Abwehr waren große Schwierigkeiten zu sehen, auf beiden Seiten. So war es auch im letzten Abschnitt eine Torarme Partie. Wenn in der ersten Hälfte noch 17 Tore gefallen sind ,waren es nach Wiederanpfiff nur noch 11 Tore ! Am Ende ein gerechtes 14:14 Unentschieden . Was für das Selbstvertrauen der SHV-MÄDELS gut sein kann.
An diesem Tag stimmte der Kampfgeist, auch wenn das Team in den Rückstand geriet ließ man den Kopf nicht hängen.


Die Fehlwurfquote liegt bei den Gastgeberinnen im zweistelligen Bereich. Dafür hat die Abwehr mit nur 14 Gegentreffern nicht viel zugelassen. Bei besserer Qualität der Würfe wäre gegen Heidenau seit langem ein Sieg möglich gewesen.


Nun geht es in die Herbstferien, am 22.10.17 muss der SHV Oschatz zum Auswärtsspiel zur Vertretung von Chemnitz- Limbach-Oberfrohna. Einem Medaillen Anwärter in der B-Jugend. Das heißt, die Gegnerschaft wird schwerer und die Mannschaft muss mehr an ihrer Fitness arbeiten.

 

Für den SHV spielten: N.Fischer, C.Sternberger, C.Breitenborn, M.Liebscher, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, S.Palaske, M.Wutschke, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga

 

Petra Zimmermann

Nach oben

26.09.2017

BL C-Jugend: Punkte unnötig gegen Meißen verschenkt

SHV Oschatz - VfL Meißen II 17:20 (11:8) Die weiblicheC-Jugend vom SHV Oschatz hatte in eigener Halle den VfL Meißen II zu Gast, der sich mit Spielerinnen aus der D-Jugend verstärkt hatte. Nach der knappen Niederlage gegen Großenhain sollten nun möglichst wieder Pluspunkte eingefahren werden.

Die Oschatzerinnen begannen jedoch dieses Spiel, wie sie oft ihre Spiele beginnen, nämlich völlig unter ihren Möglichkeiten. In der Deckung hatten sie viel zu tun mit den wendigen Meißnerinnen, doch eine Umstellung brachte hier mehr Sicherheit. Der Angriff war jedoch heute unbeweglich, es wurde viel zu wenig ohne Ball gelaufen. Beide Teams spielten zwar auf Augenhöhe, aber die Chancenverwertung des SHV war kläglich.Bis zum 7:7 rannte der SHV ständig den Gegnerinnen hinterher. Doch zu Ende der 1. Halbzeit wurde die Heimsieben stärker und konnte mit einer knappen 11:8-Führung in die Kabine.

In der Spielpause bekamen die jungen Oschatzerinnen vom Trainer nochmals eingeschärft, wo ihre Defizite in den ersten 25 Minuten waren, in der Laufbereitschaft und in der Konzentration.

Was dann jedoch die zahlreichen Zuschauer in der Rosentalhalle zu sehen bekamen, lässt sich nur sehr schwer beschreiben. Innerhalb weniger Minuten ließ man Meißen fast ohne Gegenwehr zum 11:11 ausgleichen. Vorn tat sich der SHV weiterhin schwer, viele Chancen wurden heute vergeben. In der Defensive kamen die Oschatzerinnen heute immer zu spät.Die Folge waren 8 (!) Siebenmeter, die auch alle von der starken Nr. 6 von Meißen verwandelt wurden. Bis zum 16:16 blieb man zwar noch gleichauf, doch jeder hart erkämpfte Treffer wurde postwendend mit einem Gegentor beantwortet. Ein starker Zwischenspurt von Meißen oder eben leider eine ganz schwache Phase vom SHV sorgte für eine 16:19 Vorentscheidung. Der Rest war Ergebniskorrektur, Oschatz verlor am Ende mit 17:20 gegen VfL Meißen II.

 

Fazit des heutigen Spiels: Nach einer 3-Tore Führung muss man durchaus von einer bitteren, aber verdienten Niederlage sprechen. Im Moment rangiert der SHV auf dem 3. Tabellenplatz.Will man im Kampf um den Bezirksmeistertitel noch ein kleines Wörtchen mitreden, müssen die nächsten Spiele möglichst gewonnen werden.

 

Für den SHV spielten: Schreiber(Tor); Andrich; Hausmann; Kochale; Poitz (1);Schlittchen (3); Herzig; Friede (4); Mussmann (3); Schönfeld (4); Spalteholz; Hofmann (1); Herrmann (1);

 

Anett Kochale

Nach oben

21.09.2017

Sachsenliga B-Jugend: Unruhe durch zu viele technische Fehler

SHV Oschatz vs. Rotation Weißenborn 22:19 (11:8) Die Mannschaft war aufgefordert, geschlossen als Team aufzutreten. Heute fehlte mit Clara Sternberger nur eine Spielerin. Also konnte man aus dem Vollen schöpfen und mußten den Glauben an die eigene Leistung haben.
Rotation Weißenborn hatte Anwurf. Bereits nach dem ersten Angriff liefen die jungen Damen aus Oschatz einem Rückstand hinterher. Sie ließen den Ausgleich folgen. Ein abtasten beider Mannschaften folgte. Oschatz hatte Probleme mit der Ballführung, dass konnte Weißenborn zum 7:4 nutzen. Die Bank von Oschatz reagierte mit einer Auszeit. In der Abwehr wurden zu große Räume geboten und dem Gegner noch Geleit zum Torewerfen gestellt. Die Abwehr wurde umgestellt und den Mädchen Mut zugesprochen, auch mal einen Risikopass zu spielen. Die Mannschaft hat nach der kurzen Pause gezeigt, wozu sie in der Lage ist, wenn jede ihre Aufgabe im Team wahrnimmt. Sie legten bis zum 10:7 einen deutlichen Zwischenspurt hin. Den nötigen Rückhalt bekam die Mannschaft wie so oft von ihrer Torhüterin Nele. Daran muss sich die Mannschaft selbst aufbauen. Der Gegner hatte sich bis zur Pause wieder gefangen. Mit 11:8 ging es in die Kabinen.
Die vielen Auf und Ab im Spielaufbau , die schlechte Ballführung und vergebene Torchancen mussten Gesprächsthema in der Kabine sein. Noch wichtiger schien, die Mädchen brauchten Zuspruch und Motivation für ihr Spiel.
Weißenborn nahm sich für die zweite Halbzeit auch einiges vor und setzte Oschatz unter Druck. Wiederum Fang-und Abspielfehler in den eigenen Reihen führten zum 13:13 Ausgleich. Oschatz hielt in dieser Phase dagegen, dass sollte sich positiv auf das weitere Geschehen auswirken. Die Gäste witterten ihre Chance zwei Punkte zu entführen. Sie nahmen ihre Auszeit, dies kam uns entgegen. Einige Hinweise der Auszeit nutzten die SHV Spielerinnen zu einem  5-Null -Lauf . Nach diesem Zwischenspurt zum 18:13 kehrte unverständlicher Weise wieder Unruhe ein . Laufwege und Kombinationen konnten nicht zu Ende geführt werden, weil man unkonzentriert war. Die Abwehr kämpfte , wenn sie auch teilweise mit Strafwürfen und Zeitstrafen abgemahnt wurde. Die Torhüterin war der Rückhalt der Mannschaft, daran haben sie sich aufgebaut. Weißenborn konnte bis auf 18:20 verkürzen. Der SHV wankte in der Schlußphase, gab an diesem Tag das Spiel aber nicht aus der Hand. Das 22:19 ist ein verdienter Sieg mit zu vielen Höhen und Tiefen im eigenen Spiel.


In der Rosi waren dabei: N.Fischer, C.Breitenborn, M.Liebscher, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, M.Wutschke, S.Palaske, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga


P.Zimmermann

Nach oben

14.09.2017

BL C-Jugend: Kampf wurde nicht belohnt

SHV Oschatz: HC Großenhain 18:19 Die weiblicheC-Jugend vom SHV Oschatz hatte nach ihrem ersten souveränen Sieg in der Vorwoche nun den HC Großenhain in eigener Halle zu Gast. Allen war von Beginn an klar, dass das heute ein weitaus härteres Spiel als letzte Woche wird.

Der Gegner aus Großenhain war unseren Mädels körperlich zum Teil sehr überlegen, was den Oschatzerinnen leider zu viel Respekt abverlangte.Man fand überhaupt nicht in die Partie, der erste Treffer des SHV fiel erst nach knapp 9 Minuten!Im zuletzt noch sehr gut funktionierenden Angriff lief heute nicht viel zusammen, technische Fehler und leider manchmal zu langsame Füße bestimmten unser Spiel. Aber die Großenhainerinnen konnten daraus auch kein Kapital schlagen, lediglich die wurfgewaltige Nr. 8 kam immer wieder zum Zug. So blieb die 1. Halbzeit ausgeglichen, man ging mit einem 9:9 in die Kabine.
Wichtig war es nun, die Heimsieben zu motivieren, da jeder gemerkt hat, dass Großenhain heute zu schlagen ist.
Doch den Start in die 2. Hälfte verschliefen die Oschatzerinnen völlig. Auch mit Hilfe so mancher eigenartiger Schiedsrichterentscheidung zogen die Gegner auf 9:12 davon. Es blieb ein körperlich hart geführtes Spiel auf Augenhöhe, die Gäste konnten ihre Führung sogar auf 4 Tore erhöhen (11:15). Doch nun wachte die SHV-Sieben auf, man begann zu kämpfen. Mit teilweise wunderschönen Toren kam man langsam wieder heran (14:16), eine halbe Minute vor Spielschluss fiel der vielumjubelte Ausgleich zum 18:18. Zu dieser Zeit war Großenhain in Unterzahl, denn die Nr. 16 der Gäste sah nach ihrem dritten sehr harten Foul zu Recht die Rote Karte. Doch wieder einmal war es die Nr. 8 vom Gegner, die sich Sekunden vorm Abpfiff den Ball schnappte und unhaltbar zum 19:18 für Großenhain einnetzte.
Völlig enttäuscht stand Oschatz nach diesem Kampf mit leeren Händen da, aber es bleibt die Chance auf Revanche im Rückspiel. Spielerisch waren die Oschatzerinnen den Gegnern wieder überlegen, nur heute konnten sie das nicht in einen Sieg ummünzen, schade!

Für den SHV spielten: Schreiber (Tor); Hausmann (1 Tor); Andrich;Schlittchen (3); Friede (2);Kochale (1); Poitz (1); Mussmann (5); Spalteholz (5); Hofmann; Herrmann; Herzig

Anett Kochale

Nach oben

14.09.2017

SL B-Jugend: Enttäuschung in Meerane

HC Glauchau/Meerane vs SHV Oschatz 17:16 (8:9) Im Hinterkopf hatte jede Spielerin, heute müssen wir auf vier Leistungsträger verzichten. Die Spielerinnen ,die sonst nicht so viele Einsatzzeiten erhalten hatten die Chance sich zu beweisen.
Man sagt ja, man passt sich häufig dem Spiel des Gegners an. So konnte der Betrachter den Eindruck gewinnen, hier geht es um ein Trainingsspiel. Keine will der anderen weh tun. So spielten die Gäste aus Oschatz einen Handball, den wir glaubten hinter uns gelassen zu haben. Die Laufwege wurden nicht eingehalten, schlechte Abspiele und harmloses Angriffsspiel endete in einer torarmen 9:8 Halbzeitführung. Meerane brachte auch nicht mehr zu Stande. Es war kein schönes Sachsenligaspiel in der B-Jugend. In dieser Altersklasse sollte man Ehrgeiz und Kampfgeist schon voraussetzen, um zu zeigen wie weit man in der Entwicklung ist.
In der Kabine wurden einige Sachen angesprochen und verlangt mit Tempo in die Angriffe zu starten und sich in der Abwehr nicht einschläfern zu lassen.
Diese Hinweise wurden mit Wiederanpfiff beherzigt. Durch die schnellen Ballgewinne und daraus erzielten Tore konnte Oschatz ein kleines Polster mit 14:9 aufbauen Die gegnerische Seite war in Zugzwang und nutzte die Auszeit. Dadurch kam es zum Bruch im Spiel der SHV Mädchen. Sie bekamen keinen Zugriff zum Ball und zur Gegnerin. Ohne viel Gegenwehr kassierten sie die Tore 10 bis14 ohne selbst eines zu werfen. Viel zu überhastete Abschlüsse brachten Meerane ohne viel Aufwand in Ballbesitz und zum16:16 Ausgleich. Die letzte Minute war angebrochen, anstatt den Angriff auszuspielen und eine klare Wurfsituation zu erarbeiten, wurde viel zu früh auf das Tor geworfen und weit daneben. Im Gegenzug machte es Meerane besser und erzielte deren umjubelte Führung zum 17:16. Mit leeren Händen musste die Mannschaft aus der Halle gehen. Große Enttäuschung nach einem schlechten Auswärtsspiel in Meerane.
Man kann sich nicht auf Lorbeeren der letzten Erfolge ausruhen. Alles muss neu erarbeitet werden. Wenn auch die Vorzeichen in Meerane nicht förderlich waren, muss sich jede Spielerin hinterfragen, welches Ziel man verfolgt. Zum wiederholten Male spielt die Mannschaft nicht ihre Möglichkeiten aus.
Am Sonntag 17.9. Um 14.30 Uhr in der Rosental-SH, muss eine Wiedergutmachung gegen Weißenborn gezeigt werden, um nicht gleich zu Saisonbeginn den Anschluss zu verpassen.

In Meerane waren dabei: S.Otto, C.Breitenborn, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, L.Stein, M.Wutschke, S.Palaske, L.Sadowski, F.Varga

Nach oben

04.09.2017

SL B-Jugend: Spannender Auftakt in der "Rosi"

SHV Oschatz vs. BSV Sachsen Zwickau (12:9) 19:22 Die weibliche B-Jugend des SHV Oschatz lieferte sich mit Zwickau ein spannendes und hart umkämpftes Spiel in der Oschatzer RosentalHalle.
Die Einheimischen wollten ihre guten Leistungen der Vorbereitungsturniere bestätigen. Mit Anwurf zur 1 . Halbzeit wollte man sehen, mit welcher Abwehr Formation der Gegner hier spielt und daraus sollten sie ihre Schlüsse ziehen und Lösungen finden.
Anfangs hatte man zuviel Respekt, wenn auch der erste Treffer für die Oschatzerinnen fiel. Die Zwickauer Torhüterin wehrte einige gut herausgespielte Würfe ab. Unsere sonst gute Nele Fischer im SHV Tor agierte auf der Linie etwas unglücklich, so dass Zwickau zu leichten Toren kam. Die Abwehr arbeitete nun besser für ihre Torhüterin, es wurde mehr verschoben und gedoppelt. Die Oschatzerinnen gingen mit einem Tor in Führung, Zwickau fand wieder eine Lücke und glich aus. Beim 9:7 erstmals eine zwei Tore Führung für die SHV Sieben. Zwickau beantragte die Auszeit. Nach Wiederanpfiff verkürzten sie. Kurzeitig fielen Tore auf beiden Seiten bis zum 10:9. Die Gastgeberinnen zogen das Tempo nochmals an und erzielten zwei Tore in Folge aus dem Konter heraus. Das 12:9 zur Pause war ein hartes Stück Arbeit mit vielen versteckten Fouls der Gäste.
In der Kabine musste die Chancenverwertung kritisiert werden. Ausserdem durften sich die Spielerinnen nicht auf die ruppige Spielweise des Gegners einlassen. Die Mannschaft musste sich auf das Spielen besinnen und Abstand zur Abwehr einhalten, um nicht frühzeitig in den Körperkontakt zu gelangen.
Die Gangart wurde im 2. Abschnitt um einiges härter. Ein umkämpftes Sachsenliga Spiel in der weiblichen B-Jugend. Beide Seiten wollten die ersten Punkte der Saison einfahren.
Die Zwickauerinnen erzielten mit Wiederbeginn den Anschluss zum 10:12. Es wurde das erwartet umkämpfte Spiel. Die SHV Mädchen mussten einiges einstecken an versteckten Fouls, die nicht geahndet wurden. Diese Situationen hinterließ Unverständnis. Spielten die Oschatzerinnen Foul gingen sie für zwei Minuten vom Feld, zurecht. waren sie doch zu spät an der Gegnerin. Im Gegenzug ähnliche Situation, Bestrafung, nicht daran zu denken. Bis zum 18 : 18 ging es auf und ab. Zeitstrafe SHV und Strafwurf für Zwickau. Die erste Führung im Spiel nach vierzig Spielminuten für die Gäste aus Zwickau. Das Überzahlverhalten nutzte Zwickau zum 20:18. Die Bank von Oschatz musste reagieren, es wurde die grüne Karte gelegt. Noch sechs Minuten zu spielen. Noch viel Zeit um das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Der eigene Angriff nach der Auszeit wurde zum 19:20 genutzt. Im Gegenzug eine klare Tätlichkeit gegen eine Oschatzerin in der Abwehr stehend, die die Schiedsrichter nicht als solches sahen. Zwickau bekam einen Freiwurf zugesprochen. Die Oschatzer Bank war darüber ungehalten und kassierte eine zwei Minuten Zeitstrafe. Eine Spielerin musste dafür das Feld verlassen. Die letzten beiden Spielminuten war die Mannschaft in Unterzahl. Sie hatten noch Tormöglichkeiten, um auszugleichen, leider landete der Ball an der Unterkante des Tores bzw.ging knapp am Tor vorbei. Zwickau spielte die Zeit herunter und erzielte noch das 19:22. Die SHV Mädchen haben das bessere Mannschaftsspiel gezeigt, die Einstellung zum Spiel hat gestimmt . Am Ende waren es Kleinigkeiten die dazu geführt haben, dass es nicht für die ersten zwei Punkte gereicht hat.


Im ersten Spiel der Saison waren dabei:
N.Fischer, C.Breitenborn, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, M.Wutschke, S.Palaske, L.Sadowski, L.Borschke, C.Sternberger, F.Varga

Nach oben

04.09.2017

BL Sachsen-Mitte C-Jugend: Souveräner Heimsieg

Die Mädchender C-Jugend vom SHV Oschatz hatten am vergangenen Wochenendeihr erstes Spiel in dieser Saison in eigener Halle. Die wie immer zahlreich erschienenen Eltern und Fans waren natürlich gespannt, wie sich die Mannschaft in der neuen Spielklasse schlagen wird. Erstmals werden keine Miniturniere mehr gespielt, es gibt nur noch eine Partie über 2x25 Minuten. Also wird es eine Frage der Kondition auf beiden Seiten.

Der Gegner vom Radebeuler HV kam krankheitsbedingt nur mit 7 Spielerinnen nach Oschatz, beim SHV waren dagegen alle Mädels einsatzbereit. Der erste Treffer der Partie war den Gästen noch vorbehalten, es sollte jedoch die einzige Führung im Spiel bleiben. Nach kurzen Momenten des Abtastens kamen die jungen Oschatzer Spielerinnen so richtig in Fahrt und ließen den Gästen keine Chance. Vor allem das Konterspiel lief an diesem Tag super, hier konnten viele schöne Treffer erzielt werden. War doch mal eine Radebeulerin durchgekommen, hatte Oschatz aber noch eine starke Ninette Schreiber im Tor, die heute mehrere sehr gute Paraden zeigte. Kurz vor der Halbzeitpause verletzte sich eine Spielerin aus Radebeul und es standen nur noch 5 Feldspielerinnen auf dem Parkett. Fairerweise nahm der SHV ebenfalls ein Mädchen runter, so dass es 5 gegen 5 weiterging. Aber auch hier zeigten sich die Oschatzerinnen spielstark und schnell. Mit einer komfortablen 14:5-Führung ging es in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann genauso, wie die erste aufgehört hatte. Oschatz spielte schnellen und zeitweise hervorragenden Handball, dem die Gegnerinnen nichts entgegenzusetzen hatten. Alle Spielerinnen kamen zum Einsatz, was aber der Partie keinen Abbruch tat. Es gab heute für das Trainergespann nichts zu meckern. Die Abwehr ließ nur noch 3 Tore in der 2. Hälfte zu, so dass nach 50 Minuten ein in dieser Höhe verdientes 30:8 an der Anzeigetafel zu lesen war.

Fazit des Spieles: Beim ersten Spiel der neuen C-Jugendwar eine sehr starke Mannschaftsleistung zu beobachten.Die Kondition und das Spielvermögen aller Spielerinnen istdeutlich besser geworden. Hoffen wir gemeinsam auf eine starke Saison!

 

Für den SHV spielten: Schreiber (Tor); Hausmann (3 Tore); Andrich (2); Schlittchen (1); Friede (2); Kochale (6); Poitz (1); Mussmann (4); Spalteholz (4); Hofmann; Herrmann (3); Herzig (4)

 

Anett Kochale

Nach oben

04.09.2017

BL Sachen-Mitte E-Jugend: Saisonauftakt in Heidenau

Die neuformierte E-Jugend des SHV trat am Sonntag, den 03.09.2017, in Heidenau beim SSV Heidenau an. Die Auftaktpartie bestritten der Gastgeber und der VfL Meißen. Diese Begegnung konnte der VfL Meißen klar mit 26:8 für sich entscheiden.

In der darauffolgenden Partie traf die neuformierte Mannschaft des SHV Oschatz auf den VfL Meißen. Die Mädchen aus Meißen fanden deutlich besser in die Begegnung und setzten sich bis zur Halbzeit mit 6:2 ab. Da nur von zwei Spielerinnen direkte Torgefahr ausging wurde diese beiden durch die Meißner Mädchen aus dem Spiel genommen, teils mit unfähren Mitteln, welche von den eingesetzten Schiedsrichtern in keinster Weise geahndet wurden. Hier galt es den anderen Spielerinnen mehr Selbstvertrauen zu geben damit diese auch den Abschluss suchten. Der Kampfgeist in Halbzeit zwei war geweckt. Auch wenn diese mit 4:6 verloren ging, war jedoch zu sehen, dass die Mädchen bemüht waren die Hinweise der Übungsleiterin umzusetzen.

Nach einer kurzen Pause traf der SHV in der dritten Begegnung des Spieltages auf den SSV Heidenau. Hier wurde den Mädchen klar gemacht, dass sie sich selbst Erfolgserlebnisse schaffen müssen, in dem sie mit- und füreinander spielen sollten. Wichtig ist der Ballgewinn und das schnelle umschalten in den Angriff. Mit Spielbeginn nutzten die Spielerinnen die sich ihnen bietenden Möglichkeiten für schnelle Tore, mit Einsatzbereitschaft und Kampfgeist (vielleicht nicht immer mit sportlich/spielerischen Mitteln – ist auf die schlechte Leistung der Schiedsrichter zurückzuführen) wurde um jeden Ball gekämpft und der Zug zum Tor erfolgreich gesucht. Die Mädchen belohnten sich selbst und freuten sich über jedes erzielte Tor. Am Ende stand es 27:9 für den SHV Oschatz. So gab es einen versöhnlichen Abschluss des ersten Spieltages.

Für unsere jungen Spielerinnen Annika und Lucy war es die Feuerprobe in der E-Jugend und beide Mädchen haben sich hervorragend geschlagen. Die Mädchen, welche in der vergangenen Saison noch nicht so viele Spielanteile hatten werden mit den übertragenen Aufgaben wachsen und mit fleißigem Training kann auch diese Mannschaft in den kommenden Spieltagen gegen die starken Mannschaften der Bezirksliga bestehen.

Es spielten: Helena Garbe (Tor/Feld), Lilly Hentzschel (Feld/Tor), Annika Wogawa, Helene Sperlich, Michelle Orban, Jana Walther, Jule Drabow, Lucy Schwenke, Paula Thiele und Maxi Melzer

Y. W.

Nach oben

 Startseite - Kontakt - Impressum - Links  created by LEonmedia Ralf Gründling