Unterstütz uns!

Sponsoren

Goldsponsoren

Nach oben

28.04.2013

MITGAS weiterhin Hauptsponsor beim SHV Oschatz

Handballerinnen beenden Saison mit Sieg vor heimischen Publikum  

 

Kabelsketal/Oschatz. Die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH unterstützt weiterhin den SHV Oschatz: Im Rahmen des letzten Saisonspiels gab der Sponsoringverantwortliche von MITGAS, Uwe Zeller, gestern die Fortführung der Partnerschaft bekannt. Damit bleibt der Gasversorger aus Kabelsketal auch in der Spielzeit 2013/2014 Hauptsponsor der Oschatzer Handballerinnen.        

In der letzten Partie der aktuellen Saison gewann der SHV Oschatz vor heimischem Publikum gegen den HC Sachsen Neustadt-Sebnitz mit 30:18. Damit schließen die Oschatzer Handballerinnen die Saison 2012/2013 mit einem 5. Platz in der Tabelle der 3. Bundesliga der Staffel Ost ab. „Wir freuen uns über die gute Platzierung, die Ergebnis einer soliden Leistung der Oschatzerinnen über die gesamte Saison ist“, sagte Uwe Zeller nach der Partie. „Gern unterstützen wir auch zukünftig den Verein und fördern damit nicht nur die 1. Frauenmannschaft, sondern auch die Nachwuchsarbeit des SHV Oschatz.“ „MITGAS ist seit 2009 Hauptsponsor unseres Vereins“, sagte der Präsident des SHV Oschatz, Peter-Jörg Arnold. „Wir bedanken uns recht herzlich bei dem Unternehmen für die Fortführung des Engagements und sind stolz, auch in Zukunft einen so verlässlichen Partner an unserer Seite zu haben.“

 

Hintergrund:

MITGAS als größter regionaler Gasversorger in Ostdeutschland mit Sitz in Kabelsketal handelt mit Erdgas, Bioerdgas, Flüssiggas und Wärme und bietet energienahe Dienstleistungen an. Darüber hinaus ist MITGAS Vorlieferant für Stadtwerke der Region. Das MITGAS-Grundversorgungsgebiet erstreckt sich über das südliche Sachsen-Anhalt, Westsachsen und Teile Thüringens. Hauptanteilseigner sind die envia Mitteldeutsche Energie AG mit 75,39 Prozent und die VNG-Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft mit 24,6 Prozent.

 

Cornelia Sommerfeld, Pressesprecherin MITGAS

Nach oben

18.03.2013

Unterstützung für den SHV Oschatz

Großer Auflauf in der Rosentalhalle zum Heimspiel der SHV-Damen. Neben zahlreichen Zuschauern erschienen auch Landrat Michael Czupalla, Oberbürgermeister Andreas Kretschmar sowie A.TO-Geschäftsführer Martin Klemm. Natürlich kamen die Herren nicht mit leeren Händen und überreichten in der Halbzeitpause einen nicht unbeträchtlichen Scheck, der mit großer Freude von SHV-Präsident Peter Arnold entgegengenommen wurde:  „Bei der Vielzahl unserer Mannschaften werden wir sicher gute Verwendung für den gesponserten Betrag haben. Vielen ist vermutlich gar nicht bewusst, welche Kosten, beginnend im Nachwuchsbereich, vom Verein zu stemmen sind. Neben Schieds- und Kampfrichtern müssen ebenso Startgebühren, Hallengebühren und im Erwachsenenbereich auch Lizenzgebühren entrichtet werden. Hinzu kommen die vielen Kilometer, die unsere Eltern ihre Sprösslinge zu den Spielen und zum Training fahren, ebenso die Fahrten der 2.Frauenmannschaft und die tausenden Fahrtkilometer des 1.Frauenteams. Deshalb ein besonders großes Dankeschön für diese Unterstützung.“ 

Nach oben

18.03.2013

Besondere Ehrung für weibliche B-Jugend

In der Halbzeitpause des Drittligaspiels gab es eine besondere Ehrung: Günther Behla, Vizepräsident Nachwuchs des Handballverbandes Sachsen ehrte gemeinsam mit der ehemaligen Handballnationalspielerin Ingrida Radceviciute die Spielerinnen der weiblichen B-Jugend des SHV. Ihnen war unter der Regie ihrer Übungsleiterinnen Petra Zimmermann und Carmen Schneider der Gewinn des Vizemeistertitels in der Sachsenliga gelungen. An gleicher Stelle wurde Josephine Hessel als Torschützenkönigin der Sachsenliga geehrt. Mit 142 Toren in 14 Spielen, was einer Quote von 10,1 entspricht, holte sie diesen Titel. Herzlichen Glückwunsch!

Nach oben

12.11.2012

SHV-Torfrau zur Sportlerin des Jahres gewählt

Ehre, wem Ehre gebührt!

Katrin Miersch - ein Urgestein des Oschatzer Frauenhandballs - wurde beim Sportlerball eine große Auszeichnung zuteil. Die Leserinnen und Leser der Oschatzer Allgemeinen Zeitung wählten Katrin zur Sportlerin des Jahres 2012! Herzlichen Gückwunsch!

 

Katrin Miersch mit der Auszeichnung.
Den Preis überreichte Jan Simon, Regionalverlagsleiter der LVZ (rechts). Links: Beigeordneter der Stadt Oschatz Jörg Bringewald, Mitte: Redaktionsleiter Hagen Rösner (Fotos: Dirk Hunger)

Nach oben

25.08.2012

SHV-Team gewinnt 2. Mitgascup

„Dankeschön für die sehr gute Organisation“, mit diesen Worten bedankte sich Uwe Zeller von MITGAS stellvertretend für alle Beteiligten bei Ina Günthel vom SHV Oschatz. Sie hat u.a. noch eine Nachtschicht eingelegt, um nach der kurzfristigen, verletzungsbedingten Absage vom HC Sachsen Neustadt  den Spielplan umzugestalten und für Zuschauer und teilnehmende Teams auszugeben. Die Mannschaften waren mit dem Turnierverlauf dennoch zufrieden. Auch wenn es zwei Teams mit Doppelspielen erwischte. „ Die Belastung war gut dosiert, wir haben viel Spielpraxis sammeln können und können verletzungsfrei die Heimreise antreten. Der dritte Platz für meine Mannschaft ist mehr, als wir erwarten konnten“, zeigte sich der Chemnitzer Trainer Thomas Sander zufrieden mit dem Turnierverlauf. Der SHV traf gleich als erstes auf die SG HV Chemnitz 2010 und konnte wie in der Vorwoche nur ein denkbar knappes 13:12 erringen. „In der ersten Partie haben wir fast unerklärlich viele „Fahrtkarten“ geworfen. Mit einer solchen Chancenverwertung bekommen wir in Liga 3 erhebliche Probleme“ kritisierte Jana Delor ihr Team nach dem Chemnitz-Spiel. Die zweite Turnierbegegnung gegen die Gäste aus der Hauptstadt verlief schon eher nach dem Geschmack der Oschatzer Trainerin. Der Berliner TSC, nach wie vor von Handballwelt-meisterin Kristina Richter trainiert, wehrte sich vehement, konnte aber die 21:14-Niederlage nicht abwenden. Zu den Zuschauern, die sich die gutklassigen Partien nicht entgehen lassen wollten gehörte auch der Oschatzer Oberbürgermeister Andreas Kretschmar. „Wir freuen uns natürlich, wenn der OBM zwischen seinen vielfältigen Terminen einen Besuch bei unserem Vorbereitungsturnier möglich machen kann. Insgesamt hatten wir doch noch auf ein paar mehr Zuschauer gehofft. Aber so bleiben uns Steigerungsmöglichkeiten im Saisonverlauf“, nahm Geschäftsführer Jochen Schmidt das geringe Zuschauerinteresse gelassen. Die Handballinteressierten auf den Rängen bekamen ein echtes Finale geboten. Im letzten Spiel des Tages, SHV Oschatz gegen die TG Nürtingen, entschied sich der Turniersieg. Und beide Teams hätten es spannender nicht machen können. Nach den ersten zwanzig Minuten führte der Gastgeber mit 11:7. Zu Beginn der zweiten Hälfte drehten die Gäste noch mal auf und erzielten mit vier aufeinander folgenden Treffern den Ausgleich zum 11:11. Wenige Sekunden vor der Schlusssirene stand es 17:17 und Oschatz führte den Ball. Es wurde noch ein Freiwurf erkämpft, den Maria Häußler direkt verwandelte und damit den Siegtreffer für ihre Mannschaft erzielte. Bei der anschließenden Siegerehrung ging keines der Teams leer aus. Mitgasvertreter Uwe Zeller und SHV-Präsident Peter-Jörg Arnold überreichten allen Mannschaften Urkunden, Sachpreise und ein „prickelndes Getränk mit roter Kappe“. Natürlich bekam das Siegerteam den Pokal und die ausgelobte Geldprämie. Die Trainer der teilnehmenden Teams wählten gemeinsam die Turnierbesten. Als beste Torschützin konnte Julia Fritsche vom Berliner TSC geehrt werden, beste Spielerin wurde Nadine Hofmann von der TG Nürtingen und als beste Torhüterin wurde Katrin Miersch vom SHV Oschatz gewählt. Alle drei konnten sich ebenfalls über von MITGAS gesponserte Sachpreise freuen. Jetzt heisst es für die Delor-Sieben konsequent in der Vorbereitung weiterarbeiten, denn bereits in 14 Tagen ist scharfer Start im DHB-Pokal. Das Los bescherte dem SHV mit dem 2.Ligisten SVG Celle gleich eine dicken Brocken für die erste Runde. Am Sonntag, dem 9.September wollen die SHV-Damen nach dem vorjährigen sensationellen Erreichen des Achtelfinales erneut am DHB-Pokal-Wunder arbeiten.

 

>>> Fotogalerie <<<

SHV Oschatz spielte mit:Miersch;
Heine, Schneider, Staffe, Vujica, Natzschka, Wirsik, Ludwig, Wiersma, Ganske, Häußler, Böhm, Ackerma
Ergebnisse 2. Mitgas-Cup am 25.8.2012

SG HV Chemnitz 2012 - SHV Oschat
Berliner TSC – TG Nürtingen
TG Nürtingen – SG HV Chemnitz 2010
SHV Oschatz – Berliner TSC
SG HV Chemnitz – Berliner TSC
SHV Oschatz – TG Nürtingen

12:13
16:20
18:17
21:14
23:17
18:17

Nach oben

19.08.2012

Erfolgreicher Turnierauftritt

Beim traditionellen Turnier der SG HV Chemnitz 2010 hatten die SHV-Damen einen straffen Spielplan zu bewältigen. Jeweils zweimal 15 Minuten wurde gegen vier Teams in der schmucken Eurofoam-Arena in Burkhardtsdorf gespielt. Die Gastgeber haben eine perfekt organisierten Turniertag vorbereitet. Mit ihrem Start haderten sie jedoch, denn es setzte gegen die wieselflinken Nürnbergerinnen gleich eine Auftaktniederlage. Der SHV konnte sein erstes Spiel hingegen gewinnen. Gegner war die HSG Fichtelgebirge, die 21:15 besiegt wurde. Im nächsten Spiel wartete der Berliner TSC auf die Oschatzerinnen. Die jungen Damen (zweite Vertretung) von der Spree zeigten sich sehr engagiert und konnten am SHV bis zur Halbzeit dranbleiben. In den zweiten 15 Minuten lies der SHV allerdings nur noch drei Treffer zu und entschied die Begegnung mit 17:8 deutlich für sich. Die Zuschauer zeigten sich nach den ersten Vorstellungen der Gäste aus Franken (1.FC Nürnberg) interessiert daran, ob die Mannschaft wohl den enormen Tempohandball über den Spieltag hinweg beibehalten könne. Gleich im nächsten SHV-Spiel sollte die Antwort kommen. Mit 6:0 gingen die Franken ruckzuck in Front. Eine an diesem Tag ungewohnte Situation für die Delor-Sieben. Doch der Kampfgeist erwachte und Tor um Tor wurde aufgeholt. Bis zur Pause gelang noch die eigene 13:12 Führung. Und quasi mit der Schlusssirene konnte Kristin Ackermann für die Oschatzer den Treffer zum 22:22 Unentschieden erzielen. Dieser Punktverlust führte vor der abschließenden Partie der Döllnitzstädterinnen gegen die Gastgeber zu der Konstellation, dass noch mehrere Teams die Aussicht auf den Turniersieg hatten. Chemnitz ging kampfbetont in die Begegnung mit dem Regionalligavertreter. Immer wieder konnten die Gastgeber selbst vorlegen und Oschatz  musste ausgleichen. Die ersten 15 Minuten endeten remis 6:6. In Halbzeit zwei konnte der SHV zwar 9:7 vorlegen, doch Chemnitz drehte die Partie wieder auf 11:10. Die nun bei allen Mannschaften sichtbar nachlassenden Kraftreserven führten zu einer Reihe erfolgloser Torwürfe, bevor Oschatz wieder ausgleichen konnte. Mit dem letzten Angriff gelang Carmen Schneider der Siegtreffer zum 12:11. Damit hatte der SHV 7:1 Punkte und den Turniersieg in der Tasche. Herzlichen Glückwunsch! SHV-Trainerin Jana Delor war grundsätzlich mit dem Sieg zufrieden: „ Man fährt natürlich immer mit dem Siegesgedanken zum Turnier. Aber zu so einem frühen Zeitpunkt ist es wichtig, das der Umgang mit dem Ball funktioniert, dass sich die einzelnen Spielerinnen wieder im Mannschaftsgefüge finden und bekannte und neue Aktionen geübt werden können. Dazu war hier reichlich Gelegenheit und wir freuen uns  nun auf den 2.Mitgascup bei uns zu Hause in Oschatz, um uns auch unserem eigenen Publikum präsentieren zu können.“

Nach oben

19.08.2012

Weitere Neuzugänge beim SHV

Aus dem eigenen Nachwuchs

 

Mit kurzen Pokaleinsätzen machte Julia Hessel bereits in der vergangenen Saison in der 1.Frauenmannschaft auf sich aufmerksam. Jetzt will sie mehr. Dafür trainiert die am 31.10.1994 geborenen Oschatzerin dreimal wöchentlich. Sie spielt seit dem Jahr 2000 beim SHV Oschatz Handball und hat sich durch die verschieden Altersklass im Nachwuchsbereich bis zu den Frauenteams gespielt. Julia ist Schülerin am Thomas-Mann-Gymnasium und wird ebenfalls im kommenden Jahr ihr Abitur ablegen. Ihr erklärtes Lieblingsfach ist – man höre und staune – Mathematik. Auch für ihre beruflichen Perspektiven hat Julia klare Vorstellungen: „Ich möchte nach erfolgreichem Abitur an der uni Leipzig Lehramt studieren.“  Hauptfach Mathematik, logisch. Julia kann sich am besten bei einem langen Spaziergang mit den Beiden Mischlingshunden Robby und Lotte entspannen.

 


Verstärkung im Rückraum

Vom HC Rödertal wechselt Nicole Wirsik nach Oschatz. Die am 7.5.1994 in Meißen geborenen Schülerin spielt seit 2003 Handball. Zuerst kam sie unter die Fittiche des Tus Weinböhla. Dort bekam sie das Handball-ABC vermittelt. Weitere Stationen ihrer noch jungen Karriere waren der BSV Sachsen Zwickau und der SC Riesa. Erfahrungen in der Sachsenauswahl konnte Nicole ebenfalls sammeln. Für Jana Delor stellt die großgewachsene Spielerin eine willkommene Verstärkung ihres Teams dar. „ Nicole wird neben Carmen Schneider und Maria Häußler im Rückraum auflaufen. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft,“, meint die SHV-Trainerin mit einem Schmunzeln im Gesicht. Zur Zeit besucht Nicole am BSZ Meißen das Wirtschaftsgymnasium und wird im kommenden Jahr ihr Abitur ablegen. Trotz Schul- und Trainingsstreß bleibt immer noch ein wenig Zeit für ein Treffen mit Freunden. Bei gemeinsamen Radtouren z.B. holt sie sich dann Appetit für eine tolle Lasagne, die Nicole zu ihrer Leib- und Magenspeise erklärt hat.

Nach oben

16.07.2012

Neue Saison wird in Angriff genommen

Vor kurzem fand die Terminkonferenz der 3. Ligastaffeln des DHB statt. Jetzt steht der Spielplan für die 1. Frauenmannschaft des SHV Oschatz endgültig fest. Der DHB hat die Staffeleinteilungen für die kommende Saison verändert, das bedeutet, für die Delor-Sieben sind neue Ziele anzusteuern, gleichzeitig können sich die Oschatzer Handballfreunde auch auf neue Teams in der Rosentalhalle freuen. Gleich sieben Mannschaften kommen aus dem Norden der Bundesrepublik nach Oschatz. Den Auftakt macht zu Saisonbeginn die TSG Wismar in Oschatz und die erste Auswärtsfahrt führt nach Bad Schwartau. Da insbesondere die Strecken zu den Teams aus Schleswig-Holstein (und umgekehrt) sehr zeitintensiv sind, haben die Vereine sich untereinander abgesprochen, möglichst am Samstag zu spielen, damit im Falle von Sonntagsspielen die Rückreise nicht gleich am Arbeitsplatz enden muss. Bis auf den VfL Bad Schwartau ist dies dem SHV auch gelungen. Für die Spiele in Oschatz wird sich allerdings eine Veränderung des Spielortes notwendig machen. „Wir haben beim LRC Mittelsachen angefragt, ob eine Spielverlegung der Verbandsligaspiele der Männer eventuell auf Sonntag möglich wäre, damit wir den aus dem hohen Norden anreisenden Teams den Samstag als Spieltag anbieten können. Vom Vereinsvorsitzenden erhielten wir leider einen ablehnenden Bescheid." Damit waren wir gezwungen, den Spielort für einige Spiele nach Riesa zu verlegen. Denn sonst hätten die Verein auch uns Sonntags empfangen und jeder kann sich ausrechnen, wie lange man anschließend im Bus unterwegs ist, wenn der Spielort zwischen Kiel und Flensburg liegt“, erklärt SHV-Geschäftsführer Jochen Schmidt. Der SHV wird rechtzeitig bekannt geben, welche Spiele davon betroffen sind.

 

Neben den neuen Teams, die erwartet werden, gibt es noch weitere Veränderungen. So wird ab der Saison 2012/2013 die elektronische Spielberichtserfassung verbindlich eingeführt. Insgesamt wird die Partie längere Zeit in Anspruch nehmen, da die Halbzeitpause auf 15 Minuten verlängert wird. Der SHV sieht sich auf Grund weiter steigender Kosten leider auch zu einer Anpassung der Eintrittspreise gezwungen. Genauere Informationen folgen dazu noch, aber schon jetzt sollten sich alle Handballfreunde überlegen, ob Sie den Kauf einer Dauerkarte in Erwägung ziehen. Mit dieser sparen Sie in jedem Falle fast 20 % und haben die Gewissheit, alle 13 Heimspiele der Punktspielrunde zu sehen.

 

Für die Spielerinnen der 1. Frauenmannschaft ist zur Zeit individuelle Vorbereitung im athletischen Bereich angesagt, bevor dann im August das Mannschaftstraining mit dem Ball beginnt und die ersten Turniere in Zwickau und Chemnitz gespielt werden. Die handball-begeisterten Oschatzer können sich den 25. August schon vormerken, dann steigt das diesjährige Turnier um den Mitgas-Cup. Als Gäste erwartete der SHV diesmal den TV Nürtingen (3.Liga Süd), den TSC Berlin, den HC Sachsen Neustadt (beide 3.Liga Ost) und die SG HV Chemnitz 2010 (MOL).

Nach oben

01.07.2012

Mit Jana Delor im Gespräch

Jana Delor, SHV-Trainerin

Jana Delor, Trainerin der 1. Frauenmannschaft des SHV Oschatz stand Rede und Antwort zur neuen Saison:

In der vergangenen Woche fiel der Startschuss für die Saisonvorbereitung in der 3.Liga. Gibt es Neuigkeiten im 1.Frauenteam des SHV Oschatz?

Neu ist, dass wir es geschafft haben, eigenem Nachwuchs die Chance zu geben, in die 1. Frauenmannschaft einzusteigen. Julia Hessel, geboren in Oschatz, hat das Handball ABC in Oschatz gelernt und ihr Ziel war schon immer die 1. Frauenmannschaft. Mit Vorbildern wie Katrin Miersch, Ivana Vujica oder auch Carmen Schneider, mit denen sie unbedingt zusammen spielen möchte. Ebenfalls eine Nachwuchsspielerin,  zwar nicht aus dem eigenen,  ist Nicole Wiersik. Sie ist 17 Jahre alt und möchte das Abenteuer Frauen Handball auf sich nehmen .

Für beide wird dies mit großen Anstrengungen, manchen Stress aber auch mit viel Spaß verbunden sein. Der Sprung aus der Verbandsliga in die 3. Liga ist riesig, aber mit viel Fleiß und dem nötigen Ehrgeiz bin ich mir sicher,  dass die beiden dies schaffen werden.

Ich als Trainerin und auch die Mannschaft werden beiden hilfreich zur Seite stehen und sie in allen Lagen unterstützen.

Christin Müller wird in der nächsten Saison die Mannschaft verlassen, dafür kommt mit Kristin Ackermann eine ehemalige Oschatzerin wieder zurück in ihre Heimat. Sie wird uns  durch ihre fundierte handballerische Ausbildung beim Thüringer Handballclub sehr helfen können.

Sonst werden alle Fans und Freunde des Handballsports in Oschatz sich auf die selben Spielerinnen freuen können, die im letzten Jahr so erfolgreich waren und auf mich natürlich.

2. In ihrer ersten Saison in Deutschlands dritthöchster Spielklasse waren Sie mit ihrer Mannschaft megaerfolgreich, schnupperten sogar am Vizemeistertitel. Gelang der     Erfolg auch deshalb, weil man ihr Team zu Saisonbeginn als krassen Außenseiter in    der Staffel angesehen hat?

Vielleicht? Aber wir sind auch eine sehr gute Mannschaft mit einigen Zugpferden wie Ivana, Carmen, Anni und Babs im Tor. Dies sind wichtige Größen, aber sie gewinnen nicht alleine, sondern nur mit allen anderen und nur so funktioniert eben einen  Mannschaftssportart. Nicht auszudenken, wenn wir die Startschwierigkeiten nicht gehabt hätten, als einfach der Motor noch nicht ganz rund lief und das Getriebe stotterte. Wer weiß, was dann raus gekommen wäre. Zweite Bundesliga hätten wir gern probiert.

3. Neben dem Ligaalltag gewann Ihr Team noch den Sachsenpokal und schaffte es im DHB-Pokal sensationell bis ins Achtelfinale. Worin liegt ihr Erfolgsgeheimnis?

Wir spielen Handball ohne Druck und mit viel Spaß! Wenn alle, die zum Team gehören, ihr Handballtalent und den Siegeswillen in einen Topf geben entsteht ein Siegestrunk – gegen so ein Team ist es für jeden Gegner schwer. Meine Spielerinnen waren offensichtlich nicht nur körperlich fit, sondern hatten auch im Kopf alles klar geregelt. Dazu kam ein unbändiger Siegeswille, vielleicht gerade, weil man uns als Außenseiter schon abgestempelt hatte.

4. Welche Wünsche bleiben für die Neue Saison offen?

Keine Verletzungen meiner Spielerinnen, keine Mannschaftskrisensitzungen, immer eine volle Halle, zufrieden lächelnde Fans, weitere so tolle Zusammenarbeit im Trainerteam, ein wenig mehr Anerkennung von der Stadt, deren Namen wir erfolgreich in Deutschland bekannt gemacht haben!

Nach oben

19.06.2012

Wechsel von Hildesheim nach Oschatz

Dieser Wechsel dürfte der gebürtigen Oschatzerin nicht schwergefallen sein, liegen doch ihre Wurzeln in der Döllnitzstadt. Kristin Ackermann wurde am 19.07.1990 in Oschatz geboren und hat auch hier beim SHV das Handball-ABC erlernt. Über die Stationen Riesa, Thüringer Handballclub und Eintracht Hildesheim schliesst sich nun der Kreis wieder. Kristin ist Lehramtsstudentin für Grundschulen und wird dieses Studium in Leipzig fortsetzen. Nach eigenem Bekunden bleibt ihr neben Studium und Handball keine Zeit für weitere Hobbys. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Kristin, begrüßen Sie recht herzlich bei uns im Verein und hoffen, dass sie sich schnell in die Mannschaft findet", erklärt Mannschaftsleiterin Ina Günthel.

Nach oben

19.06.2012

Erfolgreicher MITGAS-Mini-Cup

Oschatz. Am Samstag stand die Rosentalhalle ganz im Zeichen der jüngsten Nachwuchshandballer. Zwölf Mannschaften der F-Jugend (Anfänger und Fortgeschrittene) waren zu dem vom mitteldeutschen Energieversorger MITGAS präsentiertem Kinder- und Jugendspielen des Elbe-Röde-Kreises angetreten. Neben dem Handballspielen über zwei Querfelder absolvierten die Kinder insgesamt sechs handballspezifische Übungen, um damit das DHB-Spielabzeichen zu erlangen. Dabei wurden sie von Nachwuchsspielerinnen sowie Spielerinnen der ersten und zweiten Frauenmannschaft des SHV an den Stationen betreut.  In den Spielpausen konnten die Kinder sich auf der vom Opel-Autohaus Frank Neustadt zur Verfügung gestellten Hopseburg austoben. Die Spiele wurden in zwei Staffeln durchgeführt, wobei sich die Gäste vom Radebeuler HV schon bald als Favoriten herausstellten. Sie gewannen sowohl bei den Anfängern als auch bei den Fortgeschrittenen. Die gastgebenden Teams von der NSG Rio belegten bei den Anfängern Rang 5 und bei den Fortgeschrittenen die Plätze 4 und 6. Die ersten drei Plätze wurden mit Medaillen und einem Geschenk vom MITGAS geehrt. Zudem erhielten alle Kinder eine Erinnerungsurkunde, das DHB-Spielabzeichen und ein kleines Präsent von Mitgas, der AOK oder Illeburger Sachsenquelle. Die Ehrungen der Mannschaften wurden vorgenommen vom OBM Andreas Kretschmar, vom Kreistagsabgeordnete Albert Pfeilsticker, sowie Frau Lohse als Vertreterin von Mitgas und von SHV-Präsident Peter-Jörg Arnold. Staffelleiter Dieter Adam bedankte sich beim SHV Oschatz für die hervorragende Organisation. Diesen Dank reichen die Organisatoren an alle Helfer, Schieds- und Kampfrichter sowie den Hallensprecher weiter. Am Nachmittag folgte ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee und Kuchen und Gesprächen mit Sponsoren und dem OBM rund um die alte und neue Saison. Besonders der OBM hatte sich Zeit genommen, um sich die Sorgen und Nöte der SHV-Mitglieder aus berufenem Munde anzuhören. So kamen Spielerinnen der 1.Frauenmannschaft mit ihm ebenso ins Gespräch wie Mitglieder des Präsidiums. Anschließend durfte Andreas Kretschmar sich noch einer weiteren, angenehmen Aufgabe entledigen. Im Rahmen des Vereinsfestes konnten noch weitere Sieger der abgelaufenen Saison gehrt werden. So überreichte er die Medaillen für die Bezirksmeistertitel der weiblichen E-Jugend und der weiblichen D-Jugend. Die D-Jugend männlich konnte für den 3.Platz in der Bezirksmeisterschaft geehrt werden und die 2.Mannschaft der C-weiblich wurde Vizebezirksmeister. Auch die anwesenden Vertreter der 1.Frauenmannschaft freuten sich über die fachkundigen Worte des OBM und über die anerkennende Geste des Präsidiums. „Das erste Frauenteam  hat eine hervorragende Saison in der 3. Liga gespielt, ist im DHB-Pokal sensationell ins Achtelfinale vorgestoßen und hat zum Ende der Saison auch noch den sächsischen Landespokal gewonnen. Das alle ist uns schon eine kleine Prämie für die Mannschaftskasse wert“, fasste SHV-Präsident Peter-Jörg Arnold zusammen. Beim gemeinsamen Volleyballspiel, Leckerem vom Grill und aus dem Fass klang der Abend gemütlich aus.

Fotogalerie

ERGEBNISSE ANFÄNGER ERGBNISSE FORTGESCHRITTENE
1. Radebeuler HV 2
2. TSV Radeburg2
3. SV Niederau2
4. HSV Weinböhla 2
5. NSG RIO 3
6. TSV B.W. Gröditz
1. Radebeuler HV 2
2. SV Niederau
3. HSV Weinböhla 2
4. NSG RIO 1
5. TSV Radebrg
6. NSG RIO 2

Nach oben

06.06.2012

MITGAS-Mini-Handball-CUP

Am Samstag, dem 16.6.2012 treten in der Rosentalhalle die Mini-Handballer zu einem Turnier an. Namensgeber und Pokalstifter ist der Energieversorger MITGAS.

Ab 9.30 Uhr können Eltern, Großeltern, Freunde und Förderer des Verein sowie alle Handballinteressierten den Kindern bei ihrem sportlichen Engagement über die Schultern schauen.

 

Im Anschluss ab ca. 14.00 Uhr gibt es ander Rosentalhalle eine Kaffeetafel und gegen 15.00 Ur finden im Rahmen des VEREINSFESTES Saisonsiegerehrungen für SHV-Nachwuchsmannschaften statt.

Die gemeinsame sportlicher Betätigung wird am Nachmittag im Vordergrund stehen und ab 16.30 Uhr lassen wir beim gemütlichen Beisammensein an der Rosentalhalle die Saison ausklingen.

Für kulinarische Leckereien sorgen Herr Jungnitz und sein Team von der Gaststätte "Lindeneck".

MITGAS Spendenaktion

Pro Besucher gehen zwei Euro in die Spendenkasse

...mehr Infos hier

Nach oben

16.05.2012

He, ab in den Norden, der Sonne hinterher...

Grafik: Thomas Kraft

Unter diesem Motto steht die neue Handballsaison für die 1.Frauenmannschaft des SHV in der 3.Liga. Der DHB gab die Staffeleinteilung für die neue Saison bekannt. Und die begann mit einem Paukenschlag. Der SHV spielt ab 2012 / 2013 in der Staffel Ost, was aber nicht heißt, dass die Mannschaft Richtung Osten fährt, sondern eben eher Richtung Norden. Die neuen Ziele heißen Berlin, Rostock, Schwerin, Wismar, Altlandsberg, Stade, Bad Schwartau, Owschlag, Buxtehude und Henstedt-Ulzburg. Hinzukommen Frankfurt /O. und Radeberg sowie die bekannten Adressen in Neustadt und Leipzig.

Nach oben

 Startseite - Kontakt - Impressum - Links  created by LEonmedia Ralf Gründling