Unterstütz uns!

Sponsoren

Goldsponsoren

10.12.2018

SL B-Jugend: Erneut Lehrgeld bezahlt

SLwB : SC Markranstädt - SHV Oschatz  16 :14  ( 7 : 9 )

 

Diese knappe Niederlage sagt nichts über's Spielgeschehen aus. Keinesfalls war es eine Abwehrschlacht, wegen der wenigen Tore. Der SHV Oschatz kapitulierte vor dem verharzten Ball , sodass wenig Spielfluss zustande kam.

 

Fokusiert auf die letzte Begegnung der Hinrunde starteten die B- Jugenlichen vom SHV voller Tatendrang beim SC Markranstädt.

Schon im ersten Abschnitt lief es nicht optimal bei einigen Spielerinnen, der verharzte Ball machte ihnen mehr Probleme, als ihnen lieb war. Allen voran unsere Madi. Beim Strafwurf und bei Würfen aus dem Rückraum klebte der Ball förmlich an ihrer Hand fest. Das Team erspielte sich auch schöne Aktionen, durch laufen ohne Ball und schnelles Spiel. Bis wieder eine Spielerin einen Fehlpass lieferte und Markranstädt mit aller Ruhe ihre Angriffe ausspielte. Die Oschatzerinne n erkämpften sich eine 9:7 Führung und gingen damit in die Kabine, mit dem Wissen, es wird im zweiten Abschnitt ruppiger. Markranstädt ist bekannt dafür die Punkte nicht kampflos abzugeben.

Die SHV-Sieben kam nicht wirklich konzentriert aus der Kabine. Bereits nach zwei Angriffen konnte der Gegner ausgleichen. Es passierten einfach zu viele Fehlpässe, durch das bereits erwähnte Ballproblem. Die Mannschaft kämpfte weiter um ein besseres Ergebnis, was bis zum 13:14 immer noch drin war. Ein 7m wurde nicht untergebracht, anstatt auszugleichen, erzielte der SCM das 15:13. 

Die Schlussphase war angebrochen und es wurde hektischer auf dem Spielfeld. Oschatz wollte zu früh den Anschluss herstellen, Markranstädt verschleppte noch mehr das Tempo als bereits die ganze Speilzeit zuvor. So fielen kaum noch Tore. Oschatz wurde immer wieder unsanft gehindert, die Folge drei Zeitstrafen kurz hintereinander, dieaber nicht gut genug genutzt wurden.

So bleibt am Ende eine 16:14 Auswärtsniederlage, die nichts von den vielen Möglichkeiten wiedergibt, hier das Spiel für sich zu entscheiden. Anzuführen sind die vergebenen Strafwürfe und die ein oder andere 100% Chance, die liegen gelassen wurde. So hat der älteste Nachwuchs unseres Vereins einmal mehr Lehrgeld zahlen müssen.

Ich finde es dennoch prima, wie die Mannschaft gemeinsam den Erfolg sucht und sich nicht von ihrem Weg abbringen lässt. Es ist soviel Potenzial bei den Mädchen vorhanden, dass es gilt daran zu arbeiten und dies auszuschöpfen.

 

In Markranstädt waren zu Recht enttäuscht :

M.Wutschke, N.Fischer, C.Herrmann, J.Schönfeld, V.Herzig, T.Franke, K.Mussmann, L.Stein, S.Otto, P.Pechnig

 

Allen Spielerinnen, Eltern, Sponsoren und Verantwortlichen im Verein wünschen wir besinnliche Weihnachten.

Im neuen Jahr starten wir mit vereinten Kräften in die Rückrunden und hoffen auf weitere schöne Momente mit den Manschaften.

 

P.Zimmermann

BL C-Jugend: Erneut Sieg in eigener Halle

Der Spielplan wollte es so, für die weibliche C-Jugend des SHV Oschatz stand schon wieder ein Heimspiel an. Gast in der Rosentalhalle war der HCS Neustadt-Sebnitz, der bislang einen holprigen Start in der Bezirksliga hatte. Durch erneute Unterstützung aus der eigenen D-Jugend standen dem Gastgeber wenigstens 9 Spielerinnen zur Verfügung. Auf der Bank der Gäste sah man gar keinen Auswechsler, also sollte heute vielleicht die Kondition entscheiden. Wichtig war es, keinen Gegner zu unterschätzen.

Die Mannschaft des SHV fand heute schwer in die Partie. Mehrere Minuten stand gegenseitiges Abtasten auf dem Programm, Tore Fehlanzeige. Bis zum 2:2 war es dann ein ausgeglichenes Spiel, doch nun besann sich der SHV aufs Handball spielen. Man tat sich zwar schwer mit der offensiven Deckung der Gäste, doch nach und nach erkannte man die Lücken. An der Bewegung im Aufbauspiel muss allerdings noch gearbeitet werden. Die Abwehr hatte heute mit dem ständigen Wechselspiel der Gäste alle Hände voll zu tun. Doch insgesamt fanden die Oschatzer Mädels immer besser ihren Rhythmus und konnten zur Halbzeit auf 12:8 davon ziehen.

Nun war es wichtig, an die Leistung anzuknüpfen, hatte man doch in den vergangenen beiden Spielen in der zweiten Halbzeit geschwächelt. Davon war heute zum Glück nichts zu spüren. Die Deckung stand nun besser, so dass man sich kontinuierlich weiter absetzen konnte (17:10). Im Angriff erkannten die Mädels nun auch öfter, dass die Kreisspieler fast immer frei standen. So kamen heute Emely Eisenach und Ninette Schreiber zu schönen Toren. Man leistete sich zwar wieder viele technische Fehler, aber der Gegner konnte daraus heute keine Vorteile ziehen. So konnte die Partie souverän mit 25:17 gewonnen werden.                                                                                                                                                          

Mit diesem Erfolg behauptet die Mannschaft die Tabellenspitze der Bezirksliga. Weiter so!

Für den SHV spielten: Lange (Tor); Friede (9 Tore); Hausmann (2); Kochale; Andrich; Schlittchen (8); Eisenach (3); Walther (1); Schreiber (2) 

 

Anett Kochale

09.12.2018

SL - D-Jugend: Niederlage und Sieg für die Oschatzerinnen

SG Rödertal/Radeberg          -   SHV Oschatz  28 - 22

                                           

Am 24.11.18 reisten die jungen Damen des SHV Oschatz zum derzeitigen Tabellenführer der Sachsenoberliga nach Großröhrsdorf, um hier gegen den SG Rödertal zu bestehen. Ziel war es eine bessere Leistung zu zeigen und das schwache Heimspiel gegen den VfL Meißen aus der Vorwoche vergessen zu machen. Eine Unmenge an Fehlern hatte dazu geführt, dass Meißen das Spiel deutlich gewann.

So wurde in der Woche dahingehend trainiert, dass die Fang- und Abspielfehler minimiert und die eigenen Chancen besser genutzt werden. Ohne Druck nur mit dem Wissen, dass die Mannschaft hier gefordert werden würde, ging es nach Großröhrsdorf.

Die Vorgaben der Trainerin wurden gut umgesetzt. Die Angriffe gut ausgespielt und die sich ergebenden Chancen genutzt. Beim Stand von 15:11 wurden die Seiten gewechselt. Auch in der zweiten Halbzeit gaben die Mädchen nicht auf und versuchten den Abstand zu verkürzen. Leider gelang dies nicht und am Ende der Partie standen 28:22 auf der Anzeigetafel. Die gezeigte Leistung war jedoch eine 100%ige Steigerung zum vorangegangen Spieltag! Wenige Fehler im Angriff und eine gute Abwehr zeugten davon, dass auch der Tabellenführer nicht unschlagbar ist. Wären alle 7-Meter im  Tor gelandet und die eine oder andere Entscheidung zu Gunsten der SHV Mädels getroffen worden, wäre das Spiel anders verlaufen.

Es spielten: Jule Drabow (Tor), Helene Sperlich, Helena Garbe, Michelle Orban, Jana Walther, Nelly Leßmann, Jule Schatzki, Marie Lorenz, Anastasia Kluge, Lilly Hentschel

 

SHV Oschatz             -   HC Hoyerswerda  35 - 21


Das vorletzte Heimspiel in diesem Jahr bestritten die SHV Mädchen dann am vergangenen Sonntag zum ersten Advent in der Rosentalhalle. Zu Gast waren die Mädchen vom HC Hoyerswerda. Sie hatten in der laufenden Spielsaison ihre Spiele gegen den MSV Dresden und die 2.Mannschaft vom HCL bezwungen und standen vor dem SHV in der Tabelle.

Das erklärte Ziel war somit klar das Spiel siegreich gestalten und zum letzten Heimspiel gegen den MSV Dresden auch punkten, dann könnte man den 7. Tabellenplatz erreichen.

Kurzfristig fielen der Mannschaft beide Kreisspielerinnen aus! Diese Aufgabe übernahm Hilma Jentzsch und machte ihre Sache sehr gut. In der Deckung fanden die Mädchen jedoch kein probates Mittel, um die Spielmacherin aus Hoyerswerda zu stoppen. Sie erzielte in diesem Spiel 15 der insgesamt 21 Treffer von Hoyerswerda. Im Gegenzug konnten die Mädchen des SHV jedoch immer wieder die Abwehr von Hoyerswerda überwinden. Nach 10 Minuten konnte Jana Walther nur mit einem Foul im Konter gestoppt werden. Da dies jedoch im Wurf der Spielerin erfolgte, gaben die Unparteiischen der Spielerin aus Hoyerswerda die rote Karte. Eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Der anschließende 7-Meter wurde durch Nelly Leßmann erfolgreich verwandelt. Über das gesamte Spiel konnte sich der SHV mehr und mehr absetzen. Von allen Positionen ging Torgefahr aus, fast alle Spielerinnen konnten sich erfolgreich in die Torschützenliste eintragen. Die Fehlerquote wurde minimiert, überlegte Abspiele zum Kreis und auf die Außenpositionen brachten erfolgreiche Abschlüsse. In der Deckung wurde gut gearbeitet und ausgeholfen, so dass die Spielführerin von Hoyerswerda nicht mehr so gut durch kam. Am Ende wurde Hoyerswerda mit 35:21 (21:11) bezwungen. Das erklärte Ziel wurde erreicht.

Am kommenden Sonntag, 09.12.18, 11:00 Uhr, steht das letzte Spiel der Hinrunde auf dem Plan. Hier kommt der MSV aus Dresden.

Es spielten: Jule Drabow (Tor), Hilma Jentzsch, Helena Garbe, Michelle Orban, Jana Walther, Nelly Leßmann, Jule Schatzki, Marie Lorenz, Anastasia Kluge, Lilly Hentschel

KL -Frauen: Heimspielsieg am ersten Advent

 

SHV Oschatz- SF 06 Dresden III  34:20

 

In ungewohnter Aufstellung musste das Damenteam des SHV heute gegen die Sportfreundinnen aus Dresden in die Partie gehen. Zwei etatmäßige Aufbauspielerinnen, sowie die Kreisposition fehlten heute im Team, sodass diese Positionen von anderen Spielerinnen besetzt werden mussten. Das hatte zur Folge, dass der Fluss im Angriffsspiel, auch in Bezug auf gewohnt durchgeführte Spielzüge, etwas zu wünschen übrig ließ, jedoch konnten die Mädels dafür in der Abwehr durchaus glänzen. Hier wurden viele Bälle gewonnen, daraus resultierten knallharte Gegenstöße und diese konnten fast alle in erfolgreiche Abschlüsse umgemünzt werden. Mit 9:1 ging der SHV so schnell in Führung. Diesem Tempo hatten die Gegnerinnen anfangs nichts entgegen zu setzen. Im weiteren Verlauf probierten die Oschatzerinnen den einen oder anderen Schachzug, welcher zumeist nicht wie geplant abgeschlossen worden ist, intuitiv konnten jedoch auch hier schöne Abschlüsse erzielt werden. In Halbzeit 2 flachte die Partie zusehens ab, die Konzentration ließ auch aufgrund eines enormen Vorsprungs nach, weiterhin schlichen sich jetzt vermehrt Fehler in der Abwehr, wie auch im Rückzugsverhalten ein. Letztlich gewannen die Mädels des SHV Oschatz verdient mit 34:20, die Sportfreundinnen des SF 06 Dresden hatten in diesem Spiel wenig entgegen zu setzen. Hervorzuheben  sind am heutigen Tag Clara Sternberger, sie lenkte das Spiel von ungewohnter Aufbau Mitte Position und erzielte obendrein 9 Tore, auch Nadine Lehmann hat wunderbar gekämpft und vor allem in der Abwehr wenig zugelassen, letztlich Freya Emilia Varga, welche im Tempogegenstoß selbst oder aber mit knallharten Pässen für ihre Mitspielerinnen Tore erzielte bzw. vorbereitete. Das Team aber hat insgesamt gut gearbeitet, benötigt jedoch noch etwas mehr Durchhaltevermögen und Cleverness.

Es spielten: Buschmann, Fischer (1), Jülich (2), Varga (7), L. Borschke (5), Palaske (9),  Schwenke, Sternberger (9), Lehmann (1)
ÜL: M. Borschke, T. Richter 

03.12.2018

BL C-Jugend: Nach hinten raus wird es unnötig knapp

Das nächste Heimspiel in der Bezirksliga der weiblichen C-Jugend stand an. Gast in der Rosentalhalle war der HC Großenhain, ein bekannter und stets unbequemer Gegner. Die Mädels vom SHV wollten unbedingt einen Sieg, würde er doch die Eroberung der Tabellenführung bedeuten. Leider standen durch einige Verletzungen wieder nur 8 Spielerinnen zur Verfügung. Doch Nelly Leßmann und Jana Walther von der D-Jugend waren bereit, nach ihrer eben gewonnenen Sachsenligapartie in der höheren Altersklasse auszuhelfen, vielen Dank dafür. Sie bekamen beide ihre Einsatzzeiten und machten ihre Sache sehr gut.

Die Mannschaft des SHV kam erneut sehr gut in die Partie. Nach 12 Sekunden stand es bereits 1:0 für den Gastgeber. Großenhain tat sich schwer mit dem schnellen Oschatzer Angriffsspiel. So führte der SHV nach 8 Spielminuten bereits mit 7:2. Die in der Vorwoche noch hochgelobte Abwehr hatte heute jedoch mit den beiden wurfstärksten Spielerinnen von Großenhain so ihre Probleme. Die Oschatzerinnen verschoben entweder gar nicht zur Ballführenden oder zu spät, so dass der Gegner zu einigen schönen Toren kam. Positiv zu erwähnen ist heute das gute Konterspiel. Ein ums andere Mal erkämpften sich die SHV-Mädels den Ball und konnten vorn souverän einnetzen. So setzte sich der Gastgeber über ein 9:3 bis hin zum 15:8 Halbzeitstand ab.

Nun war es wichtig, die Konzentration in den zweiten 25 Minuten nicht zu verlieren. Bis zum 20:13 konnte der 7-Tore Vorsprung gehalten werden. Doch wie auch in der Vorwoche gegen Lommatzsch machte es die Heimsieben wieder unnötig spannend. Man leistete sich technische Fehler, schloss im Angriff völlig überhastet ab und ließ so Großenhain auf 3 Tore heran kommen (20:17). Mit der grünen Karte holte der SHV-Trainer die Mädels an die Linie. Es waren noch 6 Minuten zu spielen und der SHV wollte Tabellenplatz 1. Also hieß die Marschroute: kämpfen und siegen. Großenhain ging nun gegen unsere spielstarke Hannah Friede regelwidrig auf Einzelmanndeckung über. Doch nun kamen die Minuten von Leonie Schlittchen. Sie fasste sich mehrmals ein Herz, schnappte sich den Ball und versenkte ihn im gegnerischen Tor. So konnte der knappe Vorsprung ins Ziel gerettet werden und der Jubel über den 25:22 Sieg war riesengroß.                                                                                                                                                          

Beste Werferin war heute Leonie Schlittchen mit 9 Feld- und 3 Siebenmetertoren. Mit diesem Erfolg erkämpfte sich die Mannschaft die Tabellenspitze der Bezirksliga. Bravo!

Für den SHV spielten: Lange (Tor); Friede (8 Tore); Hausmann (3); Kochale; Andrich; Schlittchen (12); Eisenach (2); Leßmann; Walther; Schreiber 

 

Anett Kochale

03.12.2018

SL B-Jugend: Ohne Mut und fehlende Ideen mit einer deutlichen Niederlage Heim geschickt



SG Rödertal / Radeberg - SHV Oschatz 25:16 ( 10 : 5 )

Es fällt schwer dem Spiel unserer B-Jugend in der ersten Halbzeit etwas positives abzugewinnen. In dieser erzielten die Gäste ganze fünf Tore !!
Nicht dass der Gegner aus dem Rödertal eine starke Abwehr stellte, nein, es fehlte der Mut zur konsequenten Nutzung der sich bietenden Räume.
Ideen wie man die defensive Abwehr ausspielen kann, waren Fehlanzeige.
Die zweite Halbzeit gestaltete sich anfangs spielerisch nicht viel besser. Als ein größeres Debakel drohte, zog die Bank die Reißleine. Leistungsträger, die offenbar an diesem Tag einen nicht so guten Tag erwischt hatten, sahen sich ab Mitte des zweiten Abschnittes auf der Bank wieder. Eine völlig andere Angriffsstrategie verunsicherte den Gegner und die Mannschaft konnte einfache Tore erzielen. Die Wechselspielerinnen zeigten, was sich aus einfachen Möglichkeiten entwickeln kann. Die Spielgemeinschaft Rödertal/ Radeberg blieb weiter spielbestimmend, die SHV-Sieben konnten aber in der zweiten Hälfte mit 11 : 15 zeigen, dass sie nicht so schlecht Handball spielen, wie das Ergebnis von 25 : 16 dies aussagt.
Die Mannschaft hat dieses Spiel intern ausgewertet, bleibt zu hoffen , dass sie am 9.12.18 in Markranstädt ein besseres Auftreten zeigen. Dort gilt es mit einem positiven Eindruck die Hinrunde zu beenden.

In Großröhrsdorf spielten :
M.Wutschke, N.Fischer, C.Herrmann, C.Breitenborn, V.Herzig, T. Franke, K.Mussmann, J.Schönfeld, L.Stein, S.Otto, P.Pechnig
.

25.11.2018

BL - C-Jugend: Bärenstarke erste Halbzeit sichert den Erfolg

Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel in der Bezirksliga stand an: der Erstplatzierte Lommatzsch empfing den Tabellenzweiten, den SHV Oschatz. Die Mädels vom SHV wollten unbedingt einen Sieg einfahren und hatten dafür in der Woche nochmal hart trainiert. Es war klar, dass es ein enges Spiel wird und dass alle zur Verfügung stehenden Spielerinnen an ihre Leistungsgrenze gehen mussten.

Was die jungen Oschatzerinnen dann in der ersten Halbzeit auf dem Parkett zeigten, hatte so keiner erwartet. Die Abwehr stand heute wie ein Bollwerk, man hatte sich super auf das Spiel der Gegnerinnen eingestellt. Die Mädels aus Lommatzsch fanden einfach keine Lücke und mussten daher ihre Angriffe lange ausspielen. Beim dann angezeigten Zeitspiel waren sie gezwungen, von schlechten Positionen aufs Tor zu werfen. Diese Bälle wurden dann entweder von der Mauer abgeblockt oder aber landeten oft bei der Oschatzer Torhüterin. Im Angriff zeigte der SHV dann, was schnelles Angriffsspiel heißt. Ein ums andere Mal spielten die Oschatzerinnen die Deckung aus und stießen in die Lücken. So konnte man sich fast etwas unerwartet über 2:3 bis hin zum 4:10 absetzen. Sollte heute tatsächlich der SSV Lommatzsch die ersten Minuspunkte kassieren? Mit einer klaren 13:6-Führung ging der SHV in die Halbzeitpause.

Nun war es wichtig, diesen Vorsprung über die zweite Halbzeit zu halten. Bis zum 10:17 konnte der souveräne Abstand gehalten werden. Waren die jungen SHV-Damen über sich selbst überrascht oder war es die nun nachlassende Kondition? Wir wissen es nicht! Aber nun kam ein 5-Tore Lauf der Gastgeberinnen und auf einmal stand es nur noch 15:17. Auszeit Oschatz! Die Halle wurde laut. Die Fans von Lommatzsch hofften, dass die Partie noch gedreht werden kann. Und die lautstarken Anhänger des SHV merkten, dass nun ihre Unterstützung mehr denn je gefragt war. Der nächste Treffer gelang Oschatz und brachte wieder etwas Ruhe ins eigene Spiel. Alle Spielerinnen des SHV gaben noch einmal alles und kämpften verbissen um diesen Sieg. Nach Ablauf der Partie stand ein 20:17 Erfolg auf der Anzeigetafel und der Jubel über den Auswärtssieg war riesengroß.                                                                                                                                                          

Heute hat sich einmal mehr gezeigt, dass man mit einer geschlossenen, starken Mannschaftsleistung besseren und erfolgreicheren Handball spielt, als mit ein oder zwei herausragenden Spielerinnen, wie es beim Gegner der Fall ist. Mit diesem Erfolg bleibt die Mannschaft vorerst auf dem 2. Tabellenrang, aber nur, weil sie bislang ein Spiel weniger als Lommatzsch hatte. Ein Erfolg nächste Woche in eigener Halle gegen Großenhain würde die  Tabellenspitze bedeuten.

Für den SHV spielten: Lange (Tor); Friede (10 Tore); Hausmann (3); Kochale (1); Andrich (1); Schlittchen (3); Eisenach; Schöniger; Schönfeldt (2) 

 

Anett Kochale

 

21.11.2018

SL - B-Jugend: SHV teilweise auf Augenhöhe


SC Hoyerswerda vs. SHV Oschatz    23 : 19   ( 11 : 10 )

 
Unsere B-Mädchen mussten am Samstag zum Tabellennachbarn in die Lausitz fahren. Die Fahrt dahin war für einige Spielerinnen etwas holprig. Vielleicht war das auch ein Grund für die unsichere Spielweise der Mannschaft. Hinzu kam, dass mit Harz gespielt wurde. Unser Team spielt seit Beginn der Saison ohne Harz, die Mädchen müssen sich in den Auswärtsspielen daran gewöhnen. Je eher sie sich darauf einstellen, umso eher kehrt ihr erfolgreiches Spiel zurück.
Der Gegner war gewarnt durch die guten Ergebnisse der letzten Spiele des SHV - Nachwuchses.
Die Mannschaft kam Anfangs nicht zurecht mit dem verharzten Ball. Ballverluste im Spielaufbau führten dazu, dass die Gastgeberinnen mit 3:1 in Führung gehen konnten. In der genutzten Auszeit gab es eine kurze, knappe Ansage.  In der weiteren Spielphase agierten die SHV - Girls konzentrierter, es entwickelte sich ein unterhaltsames Spiel.  Sie gingen sogar mit 8 : 6 in Führung. Gegen diesen Rückstand hatten die SCH- Spielerinnen mit ihrer Rückraumschützin die passenden Antworten. Präzise Würfe ins obere Eck waren unhaltbar. Die Abwehr wurde umgestellt. Lücken taten sich dadurch auf, die Hoyerswerda konsequent nutzte. Plötzlich war die Führung mit 9 : 8 wieder beim Gegner. Bis zum Pausenpfiff der beiden Schiedsrichterinnen blieb es mit 11 :10 eng in dieser Begegnung.
In der Kabine machte sich Unmut breit, nicht genug Angriffsbemühungen von einigen Spielerinnen wurde von den Mannschaftskameradinnen angesprochen. Es sollte zur Motivation aller dienen, Mut zur eigenen Leistung zu haben.
Die Mädels kämpften in der Abwehr gegen die Weitwurfschützin, fanden im Moment nicht das richtige Konzept. Der Mittelblock verschob, die nächste Spielerin rückte zu spät nach. Daran muss gearbeitet werden, wenn von allen Positionen Torgefahr ausgeht. Beim 15:13 ließen die ersten bereits die Köpfe hängen, weil nicht alles gelang. Fehlwürfe und Ballverluste im Spielaufbau veranlasste die Bank zur nächsten Auszeit. Aus dieser kehrte der Gegner motivierter zurück ins Spiel. Nicht jede Spielerin wollte Verantwortung zum Torewerfen übernehmen. So blieb es den gewohnten Werferinnen vorbehalten für Zählbares zu sorgen. Genau das hatte Hoyerswerda auf dem Schirm. Beim 18:14 war die Vorentscheidung gefallen. Die Mannschaft gab sich dennoch nicht auf, was von intaktem Teamgeist zeugt. Der 23 :19 Entstand hat einmal mehr gezeigt, in dieser Saison ist vieles möglich. Die Mannschaft muss überzeugter ihre Möglichkeiten nutzen, dann klappt es wieder mit ihrem erfolgreichen Spiel.
Nun gilt es sich optimal auf die nächste Woche vorzubereiten. Am 24.11.18 ist der SHV Oschatz bei der SG Rödertal / Radeberg zu Gast.

In der Lausitz spielten :
M.Wutschke, N.Fischer, C.Herrmann, C.Breitenborn, V.Herzig, T. Franke, K.Mussmann, J.Schönfeld, L.Stein, S.Otto, P.Pechnig
 

19.11.2018

BL - C-Jugend: Souveräner Sieg in eigener Halle

SHV Oschatz - HSV Weinböhla 32:21

Für die Mädels der C-Jugend vom SHV Oschatz stand das nächste Heimspiel auf dem Plan. Die Gegnerinnen kamen aus Weinböhla und waren im Mittelfeld der Tabelle zu finden. Wenn der SHV in diesem Jahr um den Bezirksmeistertitel mitkämpfen will, musste heute unbedingt ein Sieg her.

Die jungen Oschatzerinnen kamen erneut sehr gut in die Partie, bereits nach 15 Sekunden zappelte der Ball im gegnerischen Tor. Es entwickelte sich ein schnelles Spiel, aber leider nur auf Oschatzer Seite. Die Gegnerinnen aus Weinböhla spielten sehr lange ihre Angriffe aus und agierten fast jedes Mal bis zum angezeigten Zeitspiel. Leider tat sich der SHV mit dieser Spielweise sehr schwer und unterband das lange Passspiel viel zu spät oder gar nicht. Und so kamen auch die Gäste zu einigen schönen Toren. Doch heute waren unsere Mädels einfach in allen Belangen ein Tick besser. Mit einer klaren 16:9-Führung ging der SHV in die Halbzeitpause.

An die sehr gute Mannschaftsleistung konnte in der 2. Spielhälfte sofort angeknüpft werden. Der Vorsprung wuchs, so dass munter durchgewechselt werden konnte. Ein ums andere Mal tankten sich Hannah Friede oder Josephine Schönfeldt durch die gegnerische Abwehr und zeigten ihr spielerisches Können. Auch im Training mehrfach geübte Kombinationen wurden nun gespielt und führten jeweils zu schönen Toren. Nach Ablauf der Partie stand ein nie gefährdeter 32:21 Sieg auf der Anzeigetafel.                                                                                                                                                           

Mit diesem Erfolg schiebt sich die Mannschaft auf den 2. Tabellenrang nach vorn. In der nächsten Woche muss man dann zum derzeitigen Spitzenreiter nach Lommatzsch reisen, der bis jetzt verlustpunktfrei durch die Saison kam.

Für den SHV spielten: Lange (Tor); Friede (15 Tore); Hausmann (6); Kochale (2); Andrich (1); Schlittchen (1); Eisenach; Schreiber (1); Schönfeldt (6) 

 

Anett Kochale

 

19.11.2018

Frauen - KL: Heimstärke ausgespielt

SHV Oschatz- SG Bielatal 23:20

Im Heimspiel hatten die Damen des SHV Oschatz das Team der SG Bielatal zu Gast, einen absolut erstzunehmenden Gegner, welcher gegen die überaus starken Damen des MSV Dresden 27 Tore zustande brachten und auch sonst nicht von ungefähr auf Tabellenplatz 3 stehen. Die SHV Mädels waren also gewarnt und mussten mit der entsprechenden Einstellung in diese Begegnung hineinfinden.

Etwa die Hälfte der ersten Halbzeit benötigten die Oschatzerinnen, um dem sehr flüssig vorgetragenen Angriffsspiel, welches eins ums andere Mal Lücken in deren Deckung riss und über Anspiele zum Kreis oder aber Durchbrüche im Eins-Eins, Paroli zu bieten. Dabei verhalf ein offensives Deckungsverhalten gegen beide halben Aufbauspielerinnen zu mehr und mehr Balleroberungen. Die Damen aus dem Elbsandsteingebirge nutzen jedoch die stellenweise zu lasch vorgetragene Abwehrarbeit unserer SHV-Mädels das ganze Spiel über, sie kamen hierbei aufgrund zu inkonsequenter Abwehrarbeit zu zwölf Strafwürfen vom Siebenmeterpunkt. Diese Zahl allein hätte der Genickbruch für das Team aus Oschatz sein können, wenn denn nicht Katja Buschmann im Tor die Hälfte der Siebenmeter bravourös vereitelt hätte. Nun aber zum Angriff der Oschatzerinnen, welche selbstverständlich nicht mittellos zu Werke gingen. Aus den schon angesprochenen Balleroberungen ergaben sich einige gute Konter, die zumeist ordentlich vorgetragen auch zu einfachen Toren für den SHV führten, hierbei zeigte Sara Palaske ein großartiges Gegenstoßverhalten und stand bei Ballgewinn ein paar Mal schon in der gegnerischen Hälfte und empfing dort präzise Pässe. Im normalen Angriffsverhalten riefen die Mädels nahezu ihr ganzes Repertoire ab und setzen dieses um. Dabei manifestiert sich mehr und mehr die Trainingsarbeit im Team. Selbst die zuvor vermissten Anspiele zur freigespielten Kreisposition um Lara Fiddecke wurden genutzt, sie konnte daraus zwei schöne Tore erzielen. Ebenfalls gut freigespielt wurde unsere Linkshand auf der Rechtsaußenposition um Louise Borschke, sie konnte aus dennoch schlechtem Winkel 5 schöne Tore erzielen. Aber auch alle anderen Damen haben mit ihrem Spiel ohne Ball, mit ihren Aktionen zum Torerfolg beigetragen. Stellenweise arbeiten die Damen zu überhastet, sind in bestimmten Situationen nicht abgezockt genug. Aber das wird sich auswachsen. Spielerisch waren die Oschatzerinnen den Gästen überlegen, eine verbesserte Abwehrarbeit wird nun als Zielsetzung ausgegeben. An diesem Tag haben alle Teile des Teams zu einem kämpferischen Sieg beigetragen. Ein besonderes Lob erhält Emely Jülich, sie verhält sich in jeder Situation absolut mannschaftsdienlich, zeigt keinerlei Allüren, macht tolle Fortschritte und steuerte zudem zwei Tore bei.

Das erzielte 23:20 ist ein verdienter Sieg für den SHV, die Mädels haben sich in die Partie hineingearbeitet und spielerisch überzeugt. Glückwunsch!

Es spielten: Buschmann, Jülich (2), Ch. Fiddecke, Sadowski, Lehmann, Borschke ( 5), Varga ( 2), L. Fiddecke ( 2), Palaske ( 8), Sternberger 4)

TR

12.11.2018

SL B-Jugend: Tolles Spiel nicht belohnt

SHV Oschatz vs. HC Leipzig  16 :17 ( 10 : 10 )

 

Im Heimspiel am Samstag wollte der SHV- Nachwuchs gegen die Vertretung des HCL an die gezeigten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen.

 

Als Knackpunkt für die knappe Niederlage muss die Chancenverwertung angeführt werden. Schade,es wäre mehr drin gewesen.

 

Die Mannschaft war nervös, ob ihnen wieder eine Überraschung wie im letzten Turnier gegen Leipzig gelingen würde? Jedenfalls wollten sie dem Gegner so lange wie möglich Paroli bieten. 

Es entwickelte sich ein Begegnung mit wechselseitigen Fehlern. Kein Team konnte sich anfangs absetzten. Unsere Abwehr fand keinen Zugriff auf die starke Spielmacherin von Leipzig. Ein ums andere Mal wurden unsere Mädchen ,, ausgetanzt ". In die Angriffsbemühungen schlichen sich Unsicherheiten ein, die auf die Fehler in der Abwehr zurück zu führen waren. Die Leipziger Torfrau konnte einige Würfe aus der zweiten Reihe sicher halten, sie schickte ihre Spielerin in den Gegenstoss und so erzielten sie zwischenzeitlich die 9:6 Führung. Eine Auszeit der Oschatzer Bank brachte den nötigen Schwung zurück in die Mannschaft. Die jungen Damen bekamen ihr Spiel wieder in den Griff. Sie erkämpften sich bis zur Pause den 10:10 Ausgleich. Hinten standen sie bessser, kassierten  in den letzten Minuten nur einen Gegentreffer.

Die Leipzigerinnen hatten im Positionsspiel ihre Schwierigkeiten, dass musste im zweiten Abschnitt genutzt werden. Den Gegner durch eigene Fehler nicht zum Gegenstoss einladen, dann hätten wir eine reelle Chance den neuen Tabellenführer zu bezwingen.

Aus den Kabinen kommend, das gleiche Szenario wie zu Beginn des Spieles. Die Oschatzerinnen gehen mit 11:10 in Führung, Leipzig gleicht aus. Kein reden in der Abwehr führte zu Lücken, die die gegnerische Spielerin nutzen konnte und ihr Team in Führung brachte. Das Team um Paula P. kämpfte weiter um jeden Ball, weil sie merkten der HCL ist zu schlagen. Leider konnten sie nichts zählbares unterbringen. Die Abwehr stand unter Dauerdruck, sie mussten sauberer gegen die Spielmacherin arbeiten, was schwer genug war. Über einen Strafwurf erhöhten sie auf 14:12. Die Gastgeberinnen brauchten wieder eine kurze Pause. Die Hinweise der Auszeit haben sie genutzt, schafften wieder den Ausgleich. Eine spannende Begegnung bis zum Schluss.

In der Abwehr wurde sich nun besser geholfen,  aberr die Oschatzerinnnenn mussten  eine Zeitstrafe und einen Strafwurf hinnehmen. Vom Punkt patzte Leipzig. Gegen die Spielmacherin wurde hart an der Grenze des erlaubten gearbeitet. So waren an anderen Stellen Lücken da, die Leipzig zur 16:14 Führung nutzen konnte. Den Endspurt nahm auch unser Team an, verkürzte wiederum auf 15:16. Die letzten beiden Minuten waren angebrochen. Die Abwehrchefin,Selina O., erhielt ihre dritte Zeitstrafe und musste die Mannschaft verlassen. Ungebrochen war der Wille, noch zu punkten.

Leipzig setzte den 17.Treffer, Oschatz verkürzte zum 16:17. Wenige Sekunden später taktische Auszeiten von beiden Seiten. Oschatz wollte den Ausgleich. Der Ball ging verloren....Auszeit von Leipzig, sie wollten die letzten dreißig Sekunden herunterspielen. Damit war die knappe vermeidbare Niederlage besiegelt.

 

Wie die Leipzigerinnen diesen Sieg feierten zeigt, dass sie sich nicht sicher waren aus Oschatz beide Punkte mitzunehmen.

Schade, für unsere Mädchen. Schön wäre es gewesen. Für eine weitere Überraschung gab es genug Möglichkeiten.

 

Nächstes Spiel findet am 17.11.18 in Hoyerswerda statt. Dort gilt es die erspielten Chancen besser zu nutzen.

 

Wiederum eine prima kämperische Leistung lieferten ab :

M. Wutschke, N. Fischer, J.Schönfeld, C.Breitenborn, V.Herzig, C. Herrmann, K.Mussmann, L.Stein, T.Franke, S.Otto, P.Pechnig

12.11.2018

BL-C-Jugend Maximale Ausbeute in fremder Halle

 

Nachdem die Mädels der C-Jugend vom SHV Oschatz in der vergangenen Woche gegen Dresden-Bühlau auswärts ran mussten und einen nie gefährdeten, in dieser Höhe völlig verdienten, 32:18 Erfolg feiern konnten, mussten sie schon wieder verreisen. Der Gegner in dieser Woche kam aus Radebeul und hatte bislang einen ganz holprigen Saisonstart. Und so lautete auch die Marschroute des Trainers, Punkte einfahren und was für das Torverhältnis tun.

Gesagt, getan. Die Oschatzer Handballerinnen brauchten heute keine Abtastphase, sie begannen gleich wie die Feuerwehr. Schnell konnte man sich über 1:5, 2:9 auf ein sicheres 3:12 absetzen. Die Gegnerinnen aus Radebeul versuchten, die Oschatzerinnen mit Manndeckung zu verunsichern. Doch heute waren unsere Mädels nicht von der Siegerstraße abzubringen. Mit einer souveränen 4:15-Führung ging der SHV in die Halbzeitpause.

Die klasse Mannschaftsleistung setzte sich in der 2. Spielhälfte fort, so dass wieder munter durchgewechselt werden konnte. So mussten die Mädels auch einmal auf für sie ungewohnten Positionen spielen. Der Vorsprung konnte dennoch kontinuierlich ausgebaut werden, so dass Oschatz mit dem 27:11 Sieg erneut die Punkte mit in die Döllnitzstadt nehmen konnte.                                                                                                                                                           

Hervorzuheben aus einer durchweg geschlossenen Mannschaft ist heute einmal mehr Hannah Friede, die wieder in bestechender Form allein 12 Tore warf. Jasmin Lange im Tor erwischte heute ebenso einen Supertag, ihr gelangen einige tolle Paraden.

Für den SHV spielten: Lange (Tor); Friede (12 Tore); Hausmann (5); Kochale(1); Andrich (3); Schlittchen (3); Schöniger (1); Eisenach (2); Schreiber;   

 

Anett Kochale

05.11.2018

SL - D-Jugend:Zweimal gegen Leipzig - ein Sieg, eine Niederlage

 


An den vergangenen beiden Spieltagen in der Sachsenoberliga hatten es die Mädchen der D-Jugend des SHV-Oschatz mit den Mannschaften des HC Leipzig zu tun. Am 28.10.18 war die zweite Vertretung der Leipziger zu Gast in Oschatz. Aus diese Mannschaft hatte wie die Oschatzer Mädchen bisher alle Spiele der Saison verloren. Nach einem guten Start schlichen sich jedoch viele technische Fehler ins Spiel der Oschatzer Mannschaft und die schlechte Chancenverwertung führte dazu, dass es zur Halbzeit 6:6 stand. Ein Wachrütteln in der Kabine brachte den erwünschten Erfolg. Die zweite Halbzeit wurde gut miteinander gespielt, mit dem Ergebnis, dass die Partie mit 19:10 gewonnen wurde.

Eine Woche später ging es zum Auswärtsspiel gegen die erste Vertretung des HC Leipzig. Gespielt wurde in der funkelnagelneuen Sporthalle der Sportoberschule in der Max-Planck-Straße.                    In der ersten Halbzeit kämpften die Oschatzer Mädels bärenstark. Dank sehr guter Abwehrleistungen und gut gespielter und konsequent genutzter Chancen bekamen die Leipzigerinnen kaum Chancen in schnelle Konter zu gehen. Zur Halbzeit lag der SHV gerade mal mit einem Tor zurück (9:8).                Das weckte bei den mitgereisten Eltern die Hoffnung auf mehr.

In der 35. Minute schwanden die Kräfte der SHV-Mädels spürbar. Die Konzentration lies nach, Fang- und Abspielfehler führten dazu, dass die Leipzigerinnen ein ums andere Mal in Konter ging und diese erfolgreich abschlossen. Am Ende stand es 25:14.

Zum Schluss gab es für einige Mädchen noch ein Foto mit Nationalspieler Philipp Weber vom SC DHfK Leipzig, der zufällig auftauchte. Das entschädigt für so manche Blessur.

Und trotzdem können die Mädchen auf die gezeigte Leistung vom Wochenende stolz sein. Es war vor allem in der ersten Halbzeit die beste Vorstellung des SHV und macht Mut für die nächsten Spiele. Da wird sich zeigen, ob die Kraft ausreicht, um auch gegen gleichstarke Mannschaften zu bestehen. Dies können sie bereits am nächsten Spieltag, 18.11.18, um 11:00 Uhr, in der Rosentalhalle beweisen, Gast ist hier der VfL Meißen.

Es spielten: Drabow, Jule; Elschner, Luisa (beide Tor); Garbe, Helena (1) ; Jentzsch, Hilma; Leßmann, Nelly (4/2); Lorenz, Marie; Orban, Michelle; Schatzki, Jule, Hentzschel, Lilly; Sperlich, Helene (5); Walther, Jana (4) und Doberstein, Lena

 

Janek Garbe/Yvonne Walther

05.11.2018

KL - Frauen: Auswärtssieg ohne Glanz

 

TSV Bühlau- SHV Oschatz 13:23.

Vergangenen Samstag durften unsere Handballdamen auswärts beim TSV Dresden-Bühlau auflaufen. Die Stimmung innerhalb des Teams war eine gute, die Mädels gingen sehr entspannt in die Partie. Und genauso verliefen auch die ersten Minuten des Spiels, welche durch munter aufspielende Dresdnerinnen geprägt war, folgerichtig gingen diese in Führung. Die SHV-Damen indes brauchten ein wenig Zeit, um die gewünschte Einstellung zum Spiel zu erlangen. Behäbige Abläufe in Deckung und Angriff wurden erst nach einiger Zeit verändert, eine Schippe Motivation aufgelegt und los ging es. Bessere Beinarbeit und Aggressivität im Abwehrverhalten verhalf dem Team der Oschatzerinnen zu vielen Ballgewinnen und schnellen Gegenstößen, welche oftmals zu einfachen Toren führte. Die Damen aus Bühlau hatten hier wenig entgegenzusetzen. In den Angriffen des SHV wurden einstudierte Spielzüge nur ansatzweise zu Ende geführt bzw. ungenau gespielt, jedoch hat die individuelle Klasse der einzelnen Spielerinnen für den Durchbruch in der gegnerischen Abwehr und so zu dem einen oder anderen Tor gesorgt. Wieder einmal wurde eine Vielzahl an Chancen nicht genutzt. Dennoch haben die Damen aus Oschatz das Heft des Handelns nie aus der Hand gegeben und klar gemacht, wer die Chefinnen auf dem Parkett sind. Letztlich stand ein ungefährdeter Sieg von 13:23 zubuche. Glückwunsch hierzu!

Es spielten:

Fischer (Tor), Borschke (5), Jülich, Lehmann, Palaske (8), Sternberger (5), Ch. Fiddecke (1), L. Fiddecke, Varga (3), Sadowski (1),  Schwenke

TR

30.10.2018

SL - B-Jugend: Auswärtssieg in Heidenau

SSV Heidenau vs. SHV Oschatz   15 : 16   ( 6 : 9 )

Der SSV Heidenau war bis vor dem Spiel verlustpunktfreier Spitzenreiter und die Oschatzerinnen rangierten auf Rang drei in dieser Altersklasse. Da konnte man diese Begegnung als Spitzenspiel bezeichnen.

Wir gingen am Sonntagmorgen optimistisch auf Reisen in Richtung Heidenau.

Unsere B-Jugend überraschte mit ihrem kollektiven auftreten die Heidenauer in Halbzeit Eins. Mit ihrer beweglichen Abwehr holten sich die Mädels die nötige Sicherheit für das Angriffsspiel. Auch Oschatz war überrascht, man erwartete eine andere Abwehrformation des Gegners als die von ihnen praktizierte. Aber gut, so zeigte die Mannschaft, dass sie problemlos reagieren konnte.

Anfangs wurde aus dem Rückraum der Erfolg gesucht. Später fanden die Mitspielerinnen den Mut zu frechen verdeckten Würfen. Unter anderem von Josi. Die 7:3 Führung für den SHV veranlasste die Heidenauer- Bank zur Auszeit. Im Anschluss wurde es eine rassige Partie mit wechselseitigen Treffern. Die Gäste aus Oschatz hielten einen kleine Vorsprung von 9:6 bis zum Pausenpfiff.

Die Euphorie im Oschatzer-Team über die eigene Spielweise war nicht gut. Der Spielfaden durch die Pause war dahin. Dann völlig übermotiviert mit Fehlabspielen und bestimmt gut gemeinten Anspielen zum Kreis verloren wir die Übersicht. Bereits in der dritten Minute der zweiten Halbzeit reagierte die Gästebank mit einer Auszeit. Was die Mädels nach der Pause zeigten war zuviel des Guten. Auch der Gastgeber nutzte diese Gesprächspause, sie kamen besser ins Spiel. Nun wurde intensiver  Handball gespielt, Oschatz musste sich erwehren. Sah sich nach 38 Minuten plötzlich erstmals mit der Führung von Heidenau konfrontiert, 12:11. Nach einer unkonzentrierten Aktion in der Abwehr musste eine Spielerin des Oschatzer Teams vom Platz. Dieses Überzahlverhältnis konnte Heidenau nutzen um zwei Treffer nachzulegen. Nun sahen wir uns plötzlich im 3-Tore-Rückstand mit 14:11. Wer dachte, das wars,der sollte sich an diesem Tag irren. Die Mädels kämpften in der Abwehr, verschoben gut und spitzelten Bälle heraus. Selina und Paula legten die Treffer 12 und 13 nach. Die Mannschaft war beim 13 :14 wieder im Spiel.

Die Schlussphase war nichts für schwache Nerven. die Oschatzerinnen behielten sie.  Madeline erzielte den Ausgleich zum 15:15. Noch knapp fünf Minuten zu spielen. Die gegnerische Torhüterin war schwer zu überwinden und unsere Abwehr auch nicht. So blieb es spannend bis zum Schluss. In dieser Phase wurde ein Strafwurf und ein Gegenstoss nicht genutzt, um wieder in Führung zu gehen. In der vorletzten Minute fiel das 16:15 für die Gäste. Kurz darauf erhielten die Heidenauerinnen einen Strafwurf, alles lief nun auf ein Unentschieden hinaus. Unsere Torhüterin Nele konnte den Ball abwehren, hielt damit den Sieg beim Tabellenführer fest. Riesen Freude auch bei unseren Fans, die durch das Auf und Ab mitgelitten haben.

Es traf das zu, was im Vorgespräch auf diese Begegnung gesagt wurde, dass die Torhüter letzendlich über den Spielausgang ein Wörtchen mitzureden haben.

Mit viel Engagement und Geschlossenheit hat sich die Mannschaft diese Punkte verdient.

In der Vergangenheit hätte die Mannschaft nach einem 3-Tore-Rückstand die Köpfe hängen lassen. Heute haben sie gezeigt, das man immer eine Chance hat zurück ins Spiel zu kommen. Prima gemacht Mädels, weiter so.

Den Sieg erkämfpten sich :

M.Wutschke, N.Fischer, J.Schönfeld, C.Breitenborn, V.Herzig, L.Stein, C.Herrmann, K.Mussmann, T.Franke, S.Otto, P.Pechnig

30.10.2018

KL- Frauen: Erfahrung siegt knapp vor Jugend

Im Aufeinandertreffen des sympathischen Tabellenzweiten MSV Dresden gegen den Führenden der  1. Kreisliga Liga, den SHV Oschatz, unterliegen unsere Mädels nach einem packenden Spiel mit 21:23 (HZ 12:9). Das Match, auf das die Liga gespannt gewartet hat, ist seinem Anspruch als Spitzenspiel mehr als gerecht geworden.

Die Partie begann mit einem Schlagabtausch auf Augenhöhe. Beide Teams suchten nach den Schwachpunkten des jeweilig anderen und für sich eine optimale Linie im Spielaufbau. Nach 15 Minuten stand es 5:5, wobei den Frauen des MSV eine hohe Fehlwurfquote unterlief, welche offensichtlich dem ungewohnt harzfreien Ball zuzuschreiben war. Ab der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit machte sich die quirlige und für den Gegner ungewohnte Spielweise unserer Mädels sowie das konditionelle Einknicken des MSV bemerkbar, denn bis zum Halbzeitpfiff konnten sich unsere Mädels mit einer Führung von drei Toren in die Pause verabschieden. Die einstudierten Spielzüge griffen hervorragend und die Entscheidungsfindungen im Angriffsprozess wurden durch Torerfolge belohnt. In der Kabine musste erst mal durchgeschnauft werden, da das flotte Tempo auch den jungen Spielerinnen des SHV zusetzte. Die Strategie für die zweite Spielhälfte lautete, aus einer sicheren Abwehr heraus den Gegner im Konterspiel auf Abstand zu halten und im Angriffsspiel weiter konsequent durch schnelles Angriffsspiel zum Torerfolg zu kommen. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte der MSV Dresden, dass er die erfahreneren Spielerinnen auf dem Feld hat und die Entschlossenheit, in Oschatz Punkte mitnehmen zu wollen. Die Abwehr spielte jetzt kompakter und aggressiver, sodass Oschatz sichtlich Probleme im Spielaufbau hatte. In der Offensive zeigten die Dresdnerinnen durch „Ziehen und Einbrechen“ wie mit drei vier schnellen Spielzügen, einer körperbetonteren Spielweise sowie einer guten Werferin die Verteidigung überwunden werden kann. Da Katja im Tor einen überragenden Tag erwischt hat, konnte ein größerer Toreunterschied vermieden werden. Allein in der zweiten Halbzeit gab es 6 Siebenmeter gegen die SHV Mädels, die alle durch Verteidiger im Sechsmeterkreis verursacht worden. Der SHV Oschatz war aber über den ganzen Spielverlauf gesehen ein absolut gleichwertiger Gegner und hätte ebenso den Sieg erringen können. Eine trotz Niederlage tolle Leistung unserer Mädels!

 Wir danken dem Publikum für die tolle Unterstützung.

Es spielten: Buschmann, Jülich, Schwenke, Sternberger, Lehmann, Borschke, Varga, L. Fiddecke, C. Fiddecke,  Palaske, Sadowski

ÜL: T.Richter, M.Borschke

Martin Borschke

 

30.10.2018

BL - C-Jugend: Punkt liegen gelassen

Die Mädels der C-Jugend vom SHV Oschatz hatten am vergangenen Sonntag in eigener Halle den MSV Dresden zu Gast. Diese starke, junge Mannschaft aus der Landeshauptstadt ist dem SHV aus vergangenen Spielen wohlbekannt und es waren bislang immer hart umkämpfte, knappe Partien.

Den Führungstreffer und das zwischenzeitliche 1:2 konnten die Dresdnerinnen noch erzielen, dann kamen die Oschatzer Handballerinnen langsam in Fahrt. Schnell konnte man sich auf 6:2 absetzen, man schien das Spiel im Griff zu haben. Doch dann hatten die Gegnerinnen bemerkt, dass unsere Hannah Friede heute einen Supertag erwischt hatte und ein Tor nach dem anderen erzielte. Man deckte sie sehr konsequent und sehr hart. Leider schienen das die Unparteiischen nicht zu bemerken. Die SHV-Sieben ließ sich dadurch leider aus ihrem Rhythmus bringen und so kam der MSV wieder ins Spiel.  Über 7:5 kämpften sich die Dresdnerinnen wieder näher heran und der SHV ging mit einem knappen 9:7 in die Halbzeitpause.

In der Pause galt es nun für das Trainergespann, die Heimsieben wachzurütteln. Der SHV sollte konzentriert weiterspielen und die durchweg schnellen Gäste eher angreifen.

Es waren wahrscheinlich die richtigen Worte, denn die Oschatzerinnen kamen besser aus der Pause zurück und konnten sich wieder auf einen beruhigenden 5-Tore-Vorsprung absetzen (15:10). Aber nun wurde es leider wieder ruppig. Ein ums andere Mal wurden unsere Mädels unsanft von den Beinen geholt, das wurde jeweils mit einer gelben Karte bestraft. Als dann Hannah Friede vielleicht auch aus Frust auch einmal etwas härter zu Werke ging, musste sie sofort 2 Minuten vom Feld – völlig unverständlich. Die Unsicherheit in der Mannschaft war wieder da, dazu kamen unnötige Ballverluste. So konnten sich die kampfstarken Dresdnerinnen wieder auf 15:14 heranarbeiten. Ein kurzes Aufbäumen des SHV brachte das 17:14, war das der Sieg? Leider nicht, man ließ die Gegnerinnen zu einfachen Toren kommen, so dass eine halbe Minute vor dem Abpfiff plötzlich ein 17:17 auf der Anzeigetafel stand. Und der MSV war im Ballbesitz! Aber durch nun konsequentes Deckungsverhalten konnte das Siegtor verhindert werden, so dass es beim letztlich gerechten Unentschieden blieb.                                                                                                                              Hervorzuheben ist heute Hannah Friede, die trotz extra harter Behandlung allein 10 Tore warf.

Für den SHV spielten: Lange (Tor); Friede (10 Tore); Hausmann (1); Kochale(1); Andrich (2); Schlittchen (3); Schöniger; Walther; Leßmann; Eisenach; Schreiber; Doberstein 

 

Anett Kochale

01.10.2018

SL B-Jugend: Nächster Erfolg gelungen

Die B-Jugend des SHV Oschatz besiegte den BSV Zwickau nach einer Steigerung in der zweiten Hälfte der Spielzeit.

SHV Oschatz vs. BSV Zwickau 24:15 (8:5)Am Sonntagnachmittag war die Rosental Sporthalle in Oschatz gut besucht, obwohl nur das B-Jugend Spiel ausgetragen wurde. Im Spiel unserer B wird immer noch nach der Idealbesetzung vom Start weg gesucht. Die Abwehr indes entwickelt sich zunehmend zum stabilen Teil ihres Spieles.

Den Torreigen eröffnete der Gast vom Strafwurfpunkt. Es entwickelte sich eine torarme erste Halbzeit. Zwickau kam nicht durch die gut stehende Abwehr, wenn doch konnte sich unsere Torhüterin auszeichnen. Die Oschatzerinnen waren nervös im Abschluss. Im falschen Moment wurde eingelaufen bzw. sich abgesetzt. So war der Halbzeitstand von 8:5 nicht wirklich aussagekräftig.

In der Kabine wurden die Mädels motiviert, sich im Angriff mit den erspielten Chancen zu belohnen. Bis dahin hatten sich nur zwei Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen können. Für Entlastung dieser Spielerinnen mussten Alle sorgen.

Klasse, wie die Mannschaft diese Worte in die Tat umsetzten.

Die Mannschaft unseres SHV war ab Wiederanpfiff spielbestimmend. Erspielte Chancen wurden konsequent bis zum Ende gespielt. Von allen Positionen konnten Tore erzielt werden. Die Abwehr liess weiterhin nicht viel zu. Überraschend, dass Zwickau dem nicht viel entgegenzusetzen hatte. Wir hatten mit einem stärkeren Gast gerechnet. So konnte man das Ergebnis bis auf 24:15 erhöhen. Abpfiff und große Freude bei den Spielerinnen über den erneuten Erfolg.

Nun sind vier Wochen Pause, durch Herbstferien und HVS-Maßnahmen.

Am 28.10.18 fährt das Team zum derzeitigen Spitzenreiter der B-Sachsenliga, zum SSV Heidenau.

 

Eine tolle Vorstellung lieferten: Madeline W., Nele F., Josephine S., Charline B., Lisa S., Cora H., Teresa F., Kristin M., Selina O., Paula P.

 

Petra Zimmermann

01.10.2018

D-Jugend muss Überlegenheit des Gegners anerkennen

 

Beim zweiten Auswärtsspiel dieser Sachsenliga-Saison traten die Mädchen der Handball-D-Jugend des SHV Oschatz gegen SV KOWEG Görlitz an. Die Gastgeberinnen gewannen ihre letzten beiden Ligaspiele mit 54 bzw. 44 Toren haushoch und führen die Tabelle an.

Nicht nur die Anfahrtswege sind in der Sachsenliga weit. Auch die Halbzeiten dauern 2 x 25 Minuten und damit 2 x 10 Minuten länger also noch in der E-Jugend. Das verlangt von den Mädchen ein hohes Maß an Fitness.

Gleich beim ersten Angriff in der ersten Minute sorgte Jana Walther für den Auftakttreffer gegen die Gastgeberinnen. Ausgeschlafen waren die SHV-Mädels also auf jeden Fall. Das war auch nötig, denn die blitzschnellen Gastgeberinnen nutzten jede sich ihnen bietende Gelegenheit gnadenlos aus. Allerdings mussten sie erstmal die starke Abwehr der Oschatzer Gäste durchbrechen. Die Görlitzer waren sichtlich bemüht, ihre Schnelligkeit auszuspielen, wurden jedoch öfter als gewohnt in ihrem Angriffsspiel gestoppt. Mit aller Härte erkämpften sich beide Mannschaften Chance für Chance. Schon in der 10. Spielminute gab es den vierten 7-Meter des Spiels. Auch wurden mehrere Verwarnungen und Zeitstrafen ausgesprochen. Zur Halbzeit stand es 14:08 für die Gastgeberinnen.

Lautstarke Unmutsbekundungen einzelner, erwachsener Heimfans trübten den Kampfgeist der jungen Oschatzer Mädchen deutlich. Nach der Halbzeitpause gelang den Gastgeberinnen zunehmend mehr. Reger Spielerwechsel bei den Oschatzerinnen brachte nur leichte Fortschritte. In der 33. Spielminute hatten die Gastgeberinnen trotzdem schon 12 Tore Vorsprung. Am Ende gewann Görlitz mit 29:14 gegen dennoch nicht enttäuschte SHV-Mädels. Es hätte schlimmer kommen können.

 

Janek Garbe

30.09.2018

KL - Frauen: SHV-Frauen gerade nicht zu stoppen

HC Elbflorenz 2006 II- SHV Oschatz  21:30

 

Ein erwartet schweres Auswärtsspiel hatten die Damen des SHV Oschatz gegen den HC Elbflorenz 2006 II zu bestreiten. Hierbei setzte das Heimteam wiederum zwei Spielerinnen aus der Verbandsliga ein. Von Beginn an wurde das Spiel sehr emotional und kampfbetont geführt. Es galt also, diesen Kampf anzunehmen und dem stark aufspielenden Gegner Paroli zu bieten. Dabei fiel es den SHV Damen anfangs schwer, in das Match zu finden, sie liefen bis zur 10. Minute einem Rückstand hinterher. Jedoch konnte durch eine aggressive Abwehrarbeit und schnell geführte Gegenstöße dieser Rückstand aufgeholt und weiterhin durch geduldig gespielte Angriffszüge ein kleines Polster geschaffen werden, welches bis zur Halbzeit auf sieben Zähler ausgebaut worden ist. Mit Start der zweiten Hälfte reagierte das gegnerische Team und nahm per Frau-Deckung unsere ausgezeichnet aufspielenden Halbpositionen aus dem Spiel, diese schaffte jedoch Räume für die anderen Positionen der SHV Mädels, die diese mit ihrer individuellen Klasse und mit Tempo wunderbar zu nutzen wussten. Lara Fiddecke und Susann Schwenke haben mit ihrer schweren Arbeit auf der undankbaren Kreisposition immer wieder für Lücken in der generischen Deckung gesorgt. Ein kleiner Wermutstropfen war wieder einmal die Chancenverwertung, allein 7 Latten- bzw. Pfostentreffer gab es für die Oschatzerinnen zu verzeichnen. Alles in allem gilt es aber, diesen Damen Respekt für ihre kämpferische Leistung zu zollen, dieser Gegner heute war eine andere Hausnummer.


Es spielten: Buschmann (Tor), Jülich  1, Ch. Fiddecke 2, Schwenke 1, L. Fiddecke 1, Sadowski 1, Borschke 7, Varga 3, Palaske 8, Sternberger 6

25.09.2018

SL B-Jugend: Heimerfolg für SHV

SHV Oschatz - VfL Meißen 18 :11 ( 8: 3 )

Unser ältester Nachwuchs, die B-Jugend,wollte auch zu Hause gegen Meißen zeigen, dass sie sich langsam einspielen. Im letzten Spiel in Görlitz war es ein Bilderbuchstart. Gegen Meißen sollte es um einiges schwerer werden ,den besseren Start hatten die Gäste aus der Porzellanstadt. Beide Teams tasteten sich ab. Unsere Mädchen erzielten erst in der fünften Minute den 1:1 Ausgleich, betrieben in der Abwehr einen hohen Aufwand, der sich bezahlt machte. Sie zwangen den gegnerischen Angriff zu schlechten Würfe aus der zweiten Reihe. Im Umkehrspiel wurden eigene Chancen vergeben. Ab Mitte der ersten Hälfte erspielte sich unser Team einen kleinen Vorsprung. Vom 5:3 bis zum 8:3 in der 20. Minute, fielen bis zum Pausenpfiff keine weiteren Treffer.

Die B-Jugend wollte unter Beweis stellen, dass sie sich nach und nach einspielen. Meißen blieb hartnäckig und kämpferisch. Unsere Mädchen ließen sich vom spielerischen Gedanken nicht abbringen, wenn auch immer noch zu viele Chancen liegen blieben. So konnte sich Meißen sich Tor um Tor auf 9:12 herankämpfen.

In der Schlußphase war es unserer Nele zu verdanken, dass nur zwei Treffer kassiert wurden, im Gegenzug warf nur der SHV die Tore. Mit dem 18:11 nach Abpfiff  konnten sie beweisen,dass es sich lohnt gemeinsam für ein Ziel zu kämpfen, nämlich die Mannschaft voranzubringen. Eine weitere Leistungssteigerung des gesamten Team. Prima gemacht Mädels, weiter so.

Am Sonntag den 30.9.18 um 14.00 Uhr folgt die nächste Standortbestimmung gegen den BSV Zwickau in der "Rosi".

Den Heimsieg erspielten:

N.Fischer, C.Herrmann, K.Mussmann, C.Breitenborn, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto,

L.Stein, M. Wutschke

P.Zimmermann

23.09.2018

KL Frauen: Souveräner Heimerfolg

SHV Oschatz – SG Klotzsche III 28:14 Am Sonntag hatte der SHV Oschatz die Damen der SG Klotsche III in der Kreisliga zu Gast. Die Gäste  füllten ihr Team mit zwei Spielerinnen der Verbandsliga auf, dies ist einmalig zulässig. Offenbar hat es sich in der Liga nunmehr herumgesprochen, dass die Oschatzer Mädels schwer zu knacken sind. Trotz des Aufrüstens im gegnerischen Team konnten die SHV Damen überzeugen und erneut einen Sieg für sich verbuchen. Hierbei erspielten sich die Oschatzerinnen mit Ruhe und Gelassenheit diverse Torchancen, welche fast immer genutzt worden sind. Einlaufen und schnelles Kreuzen mit anschließender Spielverlagerung, sowie das weitere Bedienen der Außenspielerin, führte hier oft zum Erfolg. Getroffen wurde jedoch von jeder Position, hierbei hat der Aufbau im Zusammenspiel mit dem Kreis überzeugt. Auch heute hat sich wieder bewahrheitet, dass das Spiel in der Abwehr gewonnen wird. Ein Wechsel zwischen drei Systemen in der Deckung brachte den Gegner in Not, daraus erwuchsen viele Ballgewinne, die aber nur zum Teil in erfolgreiche Tempogegenstöße mündeten. Beste Werferin an diesem Tag für den SHV war Sara Palaske mit 9 Treffern!

Mit einer konsequenten Trainingsarbeit wird dieses Team der SHV Damen eine weiterhin gute Rolle in dieser Liga spielen.

 

Es spielten: Buschmann, Jülich (1), Schwenke, Sternberger (7), Lehmann, Borschke (6), Varga (4), L. Fiddecke (1), Palaske (9), Sadowski

ÜL: M.Borschke, T.Richter

20.09.2018

KL E-Jugend: Tabellenführung für SHV-Team

 

Im ersten Spiel der Saison mussten die Mädchen des SHV Oschatz am 16.09.2018 nach Dresden zum SV Klotzsche reisen.

Gegen den noch unerfahrenen SV Klotzsche hatte der SHV es nicht schwer über die Stationen 8 - 0, 12 -1endete das Spiel 19 – 2 für die SHV Mädels. Im zweiten Spiel des Tages trafen sie auf die Mannschaft vom SV Lommatzsch. Diese Begegnung gab es schon öfter in den letzten Jahren. Also wusste man das eine Steigerung der Leistung her muss. So begann man das Spiel auch aggressiv. Der SHV konnte sich schnell absetzen über 7 – 1 zur Halbzeit bis zum Endergebnis von 12 – 3 wurde das Spiel beherrscht und klar gewonnen. Am Ende war es ein guter Saisonauftakt für die E – Jugend Mädchen des SHV Oschatz.

Mitgespielt haben: Lucy Schwenke, Paula Schwenke, Hanna Marx, Emelie Eisermann, Ronja Zopf, Lia Hausmann, Luisa Elschner, Hilma Jentzsch, Anika Münch

Y. J.

20.09.2018

SL B-Jugend: Wiedergutmachung gelungen

Koweg Görlitz vs. SHV Oschatz 13: 22 ( 3:11)

Am Sonntag war die weibliche B-Jugend unseres SHV zum 1. Auswärtsspiel der noch jungen Saison in Görlitz zu Gast. Gegen Görlitz hatten unsere Mannschaften immer gute Spiele abgeliefert, daran wollte die Mannschaft anknüpfen und das Spiel vom letzten Wochenende vergessen machen.

In Bestbesetzung antretend, stand eine ,, andere " Mannschaft mit Körpersprache und voller Konzentration auf dem Feld.
Unsere Mädchen waren von der ersten Minute an hell wach. Die Angriffe wurden gut herausgespielt, die Abwehr ließ kaum ein gegnerisches Durchkommen zu. Wenn doch, war Nele im Tor zur Stelle. Nach fünfzehn Minuten stand es 8: 1 für unser Team. In Görlitz war mit Teamgeist die 11:3 Pausenführung erzielt. Zu sehen waren aber auch zu hektische Versuche Richtung gegnerisches Tor., was zu Ballverlusten führte, die Nele entschärfen konnte.
Mit Anpfiff konnten die mitgereisten Eltern sehen, wie der hohe Kraftaufwand in Angriff und Abwehr Spuren hinterlassen hatte. Auch einige umstrittene Entscheidungen des jungen Schiedsrichter-Paares führten zu Unkonzentriertheiten und Ballverlusten. Nun konnte Görlitz verkürzen.
Durch die beantragte Auszeit der Oschatzer Bank kam erst einmal wieder etwas Ruhe ins Spiel und die Gemüter beruhigten sich auch bei den Fans beider Mannschaften. Im Anschluss setzten die SHV- Spielerinnen die Anweisungen aus der kurzen Pause um, verteidigten wieder gut und kamen zu einfachen Toren.
Die gute Teamleistung bescherte letztendlich den 22:13 Auswärtssieg, der bejubelt werden konnte.

Mit konsequenterem Angriffsspiel würden sich die B- Mädchen das Spielen leichter machen.
Aus einer sichere Abwehr heraus und mit einer guten Torhüterleistung, lässt sich der ein oder andere Fehler im Spielaufbau gut ausbügeln.
Die Mannschaft hat in Görlitz gezeigt, dass sie ordentlich Handball spielen kann. Es hat Spaß gemacht.


In Görlitz spielten für den SHV :
N.Fischer, M.Wutschke, C.Herrmann, C.Breitenborn, K.Mussmann, J.Schönfeld, T.Franke, P.Pechnig, S.Otto, L.Stein

P.Z.

20.09.2018

BL C-Jugend: Souveräner Auswärtssieg

 

Für die weibliche C-Jugend des SHV Oschatz ging es am vergangenen Wochenende nach Willsdruff, Gegner war die HSG Weißeritztal.

Leider verletzte sich im Training eine Spielerin, so dass nur 9 Mädels zur Verfügung standen.

Ein Blick auf das Spielerprotokoll zeigte jedoch, dass es dem Gegner nicht besser ging.

Die Oschatzer Mannschaft zeigte gleich von Beginn an, dass sie die Punkte mit nach Hause nehmen wollte. So legte der SHV einen Blitzstart hin und führte schnell mit 4:0. Es entwickelte sich ein sehr einseitiges Spiel, die SHV-Sieben konnte bis auf 12:1 enteilen. Die Zuschauer konnten sehenswerte Konter und Doppelpässe bejubeln. Doch das hohe Tempo konnte nicht gehalten werden, so dass Weißeritztal nun auch zu ein paar schönen Toren kam. Sehr ausgeglichen endete die 1. Halbzeit aber immer noch mit einem komfortablen 16:9 für Oschatz.

Die 2. Halbzeit begannen die SHV-Mädels wieder so überlegen, wie die 1. Hälfte. Der SHV wechselte munter durch und setzte die zur Verfügung stehenden Spielerinnen auch mal an ungewohnten Positionen ein. Es wurden nur noch 6 Gegentore zugelassen, so stand nach Ablauf der Spielzeit ein in dieser Höhe völlig verdientes 29:15 für Oschatz auf der Anzeigetafel.

 

Fazit des heutigen Spiels: Erneut eine super Mannschaftsleistung trotz des kleinen Kaders.

 

Für den SHV spielten:

Lange (Tor); Hausmann (8 Tore); Friede (3); Andrich (4); Eisenach; Schönfeld (6); Schreiber; Schlittchen (6), Kochale (2)

 

Anett Kochale

16.09.2018

KL Dresden Frauen: Auswärtssieg par excellence

HSG Weißeritztal II : SHV Oschatz 17:32

Die Damen des SHV Oschatz hatten bei ihrem zweiten Auswärtsspiel, diesmal gegen das Team der HSG Weißeritztal II aus Wilsdruff, von Anbeginn die Hoheit in der Partie, ließen hierbei keine Zweifel an ihrer Überlegenheit. Diese wurde zuerst einmal aus einer massiven Deckungsarbeit heraus, speziell aus einem 5:1 System, in welchem Clara Sternberger als vorgezogene Spielerin den gegnerischen Angriff vor echte Probleme stellte, die Abwehr dahinter indes ausgezeichnet verschoben hat, erreicht. Dadurch gelang es den Damen, durch Ballgewinne in so manchen Konter zu gehen, welcher zumeist temporeich erfolgreich abgeschlossen worden ist.  Im Angriffsspiel des SHV-Teams kamen diverse einstudierte Spielzüge zum Tragen bzw. erwuchsen daraus diverse Lücken in der gegnerischen Deckung, sodass durch eigene Innovation tolle Abschlüsse erzielt werden konnten. Zu betonen ist, dass das Team als solches auftrat, dass ein gut zu beobachtendes Miteinander im immerhin noch neuen Gefüge, auch zu diesem Erfolg beitrug. Alle Spielerinnen konnten heute überzeugen, dennoch gilt es, Katja Buschmann herauszustellen, sie hat mit großartigen Reaktionen im Kasten auch für diese Deutlichkeit des Spielstandes gesorgt. Glückwunsch!

 

Es spielten:

K. Buschmann ( Tor), L. Borschke (7), N. Lehmann, Ch. Fiddecke (4), L. Sadowski (4), L. Fiddecke (3),   S. Schwenke,  C. Sternberger (7), F. Varga (7)

ÜL: T. Richter, M. Borschke

TR

13.09.2018

SL B-Jugend: Auftakt in die Sachsenliga Saison ging völlig daneben.



SHV Oschatz vs. HSG Riesa / Oschatz 18: 29 ( 5: 14 ) !!!

Es gab um die Mannschaft der weiblichen B-Jugend einige Umstände, die im Vorfeld der Begegnung mit der HSG Riesa/Oschatz nichts gutes erahnen ließen.

Die etatmässsige Torhüterin war aus privaten Gründen verhindert, was ihre Mitspielerinnen zusätzlich nervös ins Spiel gehen ließ.
Die beiden Feldspielerinnen, die im Tor eingesetzt wurden, machten ihre Sache zwischen den Pfosten gut.....an ihnen lag diese desolate Vorstellung nicht.

Unverständlich wie solche Vielzahl an Fehlabspielen zustande kommen konnte. Der Gast aus Riesa nutzte diese Abspielschwächen zum Gegenstoss.
Was man dem Team zu Gute halten muss, sie haben weiter versucht in der Aufstellung dem Gegner nicht kampflos das Spiel zu überlassen.
Der Halbzeitstand von 5 :14 war schon ernüchternd.
Aus der Pause kommend, war unsere B-Jugend besser eingestellt. Konnte auf 8:15 verkürzen. Das war es an Aufbegehren Teams. Das Spiel war entschieden.
Paula, sonst der Antreiben des Teams,  konnte die ganze Woche nicht trainieren. Gesundheitlich angeschlagen, mussten andere die Verantwortung übernehmen. Das gelang garnicht gut.
Aber wir sind am Beginn der Saison und die Mannschaft der B wird sich steigern.
Am kommenden Sonntag spielen sie in Görlitz, da heißt es neu angreifen und dieses Debakel vergessen machen.

Für den SHV spielten:
K.Mussmann, C.Herrmann, C.Breitenborn, V.Herzig, T. Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, L.Stein, S.Otto, , M.Wutschke

P.Zimmermann

10.09.2018

BL C-Jugend: Auftakt nach Maß

 

Auch für die weibliche C-Jugend des SHV Oschatz begann am vergangenen Wochenende die neue Handballsaison.

Zu Beginn konnten die Mädels neue Trikots in Empfang nehmen, mit denen sie in dieser Saison den SHV Oschatz präsentieren. Recht herzlichen Dank dafür an den Verein und die Sponsoren.

Die beiden Trainer und die Zuschauer durften nun gespannt sein, wie sich die zum Teil neu zusammengesetzte Mannschaft im Spielbetrieb schlägt. Dazu kamen zwei verletzungsbedingte Absagen, so dass nur 9 Spielerinnen zur Verfügung standen.

Der Gegner, die USV TU Dresden, war kein Unbekannter. Die Partien in der abgelaufenen Saison konnten zwar alle gewonnen werden, die Spiele waren jedoch immer spannend und auf Augenhöhe.

 

Beide Mannschaften kamen zu Anfang schwer in die Partie, doch dann konnten die Oschatzer Handballerinnen gleich mit 3:0 enteilen. Dann entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel, die SHV-Sieben konnte zwar den Vorsprung halten, sich jedoch nicht entscheidend absetzen. So ging es mit einer 10:7 Führung in die Pause.

Die 2. Halbzeit war von intensiver Deckungsarbeit geprägt, es fielen durch gutes Abwehrverhalten auf beiden Seiten wenige Tore. Doch der SHV blieb bissig und probierte im Angriff einige Varianten aus. So konnte díe Führung bis zum vielumjubelten Endstand von 16:12 für Oschatz verteidigt werden.

 

Fazit des heutigen Spiels: Eine prima Leistung für das erste Spiel in dieser Zusammensetzung. Weiter so, Mädels.

 

Für den SHV spielten:

Lange (Tor); Hausmann (3 Tore); Wetzig (3); Friede (6); Andrich (1); Eisenach; Schreiber; Schlittchen (2), Kochale (1)

 

A. Kochale

 

09.09.2018

KL Dresden Frauen: Heimauftakt nach Maß

 

 

Die Handballerinnen des SHV Oschatz, genauer die Frauenmannschaft des Vereins, hatten am Sonntag, den 09.09., ihr erstes Heimspiel in der 1. Kreisklasse Dresden zu bestreiten. Hierbei musste das Team auf zwei etatmäßige Aufbauspielerinnen verzichten, deren Fehlen entsprechend kompensiert wurde. Dies gelang ganz ausgezeichnet durch eine hervorragende Teamarbeit, durch Willen und Spielstärke. So konnten die Gegnerinnen von Blau-Weiß Gröditz mit einem 24:18 bezwungen werden. Dabei kamen die Damen des SHV aus einer massiven Deckung heraus oft zu guten Konteraktionen und konnten auch im normalen Angriffsspiel durch toll herausgearbeitete Situationen zum Torerfolg kommen. Auch ein stark körperlich agierender Gegner aus Gröditz konnte dem Team den Erfolg nicht nehmen. So kann es gern weitergehen.

Es spielten: K. Buschmann (Tor), L. Borschke, S. Palaske, L. Sadowski, L.  Fiddecke, S. Schwenke,

F. Varga, E. Jülich, N. Lehmann,

Trainer: Martin Borschke

 

T. Richter

09.09.2018

E-Jugend: MAZDA-Junior-Cup

Am Sonnabend den 01.09.2018 fand in der Rosentalsporthalle Oschatz das Vorbereitungsturnier der weiblichen E- Jugend statt.

Mit am Start waren die Mannschaften von MSV-Dresden, Koweg Görlitz, VfL-Meißen und SHV -Oschatz die mit zu den Top Teams in Sachsen gehören.

Die neuformierte E- Jugend machte an diesem Tag in dieser Besetzung ihr erstes Spiel, mit vier Spielerinnen aus dem fortgeschrittenen Bereich (Paula Schwenke, Lia Hausmann, Hanna Marx, Emelie Eisermann).

Im ersten Spiel bekam es der SHV mit dem VfL-Meißen zutun. Ein sehr enges auf Augenhöhe geführtes Spiel, mit sehr viel Kampf. Die Mädchen kamen langsam ins Spiel konnten es aber am Ende nicht für sich entscheiden sie verloren 8 - 5. Das zweite Spiel im Turnier bestritten Görlitz – Dresden die gut ausgebildeten Görlitzer setzten sich klar mit 13 –

5 durch. Der SHV Oschatz musste nun wieder ran, der Gegner hieß MSV- Dresden. Mit einigen schnellen Aktionen setzte sich die Mannschaft aus Oschatz schnell ab und führte zur Halbzeit mit drei Toren. Mit diesem Vorsprung im Rücken lies es sich leichter Spielen und sie konnten am Ende mit 8 – 3 gewinnen. Im dritten und letzten Spiel trafen die Mannschaften von Koweg Görlitz und SHV Oschatz aufeinander. In einem sehr hektischen und von vielen kleinen Fehlern geprägten Spiel führte Görlitz schnell mir 3 - 1. Aber Oschatz kam in Form von Hilma Jentzsch als Motor auf der Mitte wieder besser ins Spiel und konnten bis zur Halbzeit auf 4 – 5 verkürzen. Die zweite Halbzeit lief dann besser, mit viel viel Kampf kamen alle Mädels besser ins Spiel und gewannen am Ende verdient mit 9 – 7. Im Verlauf des Turnieres konnten die Trainer Rene` Hausmann und Falk Jentzsch alle Spielerinnen einsetzen und waren sehr stolz auf ihre Leistungen.

Fazit: Bei besserer Chancenverwertung wäre auch noch mehr möglich gewesen, so ist man am Ende mit einem tollen zweiten Platz sehr zufrieden und kann positiv in die Saison schauen.

Es spielten für den SHV: Helene Sperlich (Torwart), Paula Schwenke, Lucy Schwenke, Lia Hausmann, Hanna Marx, Anika Münch, Emilie Eisermann, Ronja Zopf, Hilma Jentzsch und Tala Dawa/ Awad

 

Y. Jentzsch

02.09.2018

Klarer Auswärtssieg für neuformiertes Frauenteam

Motor Dippoldiswalde- SHV Oschatz   Endstand 11:24

 

Nun war es endlich soweit, die neu formierte Frauenmannschaft, bestehend aus fünf herausgewachsenen B- Jugendmädels und ein paar reaktivierter Damen, welche ihre Dienste in den Reihen des SHV früher schon unter Beweis stellen konnten, reiste zu ihrem ersten Ligaspiel zum Team Motor Dippoldiswalde. Aufgrund der Neuaufstellung unseres Teams und der Anmeldung im Spielkreis Dresden  gilt es für die neue Truppe, sich über die Kreisklasse Dresden 1 in die nächst höhere Spielklasse zu qualifizieren. Der Auftakt hierfür macht Mut, denn im Auswärtsspiel besiegten die Damen ihren Gegner aus dem Osterzgebirge mit 24:11. Dabei stand heute nicht so sehr der Sieg, als vielmehr der spielerische Ansatz im Vordergrund und die Frage, wie sich das neue Team zusammen präsentiert. Und zusammen hat es für das erste Auftreten wunderbar funktioniert, darauf lässt sich aufbauen, und mit mehr wahrgenommenen Trainingszeiten und dem Faktor Zeit an sich, wird daraus ganz sicher eine schlagfertige Mannschaft mit sehr gutem Potenzial.

Motor Dippoldiswalde- SHV Oschatz   Endstand 11:24

Gespielt haben: Buschmann, Lehmann, Schwenke, L. Fiddecke, Ch. Fidddecke, Jülich, Palaske, Sternberger, Sadowski,  Borschke, Varga

Coaches: M. Borschke, T.Richter

31.07.2018

Die D-Jugend in Dronninglund

D-Jugend in Dänemark


Am Montag, den 09.07.2018, startete um fünf Uhr der Bus von Jahn-Reisen Mügeln, welcher die drei Nachwuchsmannschaften von D-, B- und A-Jugend des SHV Oschatz und ihre Betreuer nach Dronninglund (Dänemark) bringen sollte. Hier wollten die Mädchen bei einem der größten Nachwuchsturniere in Europa spielen. Welche Mannschaften daran teilnehmen sollten, konnten alle bei der offiziellen Eröffnung am Montagabend sehen. Am Start waren 225 Mannschaften aus 19 Ländern!
Bei den Mädchen der D-Jugend gab es insgesamt 14 teilnehmende Mannschaften. In der Staffel des
SHV waren zwei Mannschaften aus dem gastgebenden Land Dänemark am Start, eine Mannschaft aus Brabant (Niederlande) und eine Mannschaft aus Indien.
Der Spielplan der Mädchen ergab, dass am Dienstag Mittag mit dem ersten Spiel begonnen wurde. So hatten die Mädchen und ihre Betreuer die Möglichkeit sich auf dem weitläufigen Gelände erst einmal umzusehen. Auf allen 14 Spielfeldern wurde gleichzeitig gespielt, sowie in den zwei Sporthallen.
Das erste Spiel der D-Mädchen wurde gegen eine Mannschaft des gastgebenden Verein aus Dronninglund II bestritten und konnte mit 22:10 erfolgreich bestritten werden. Eine knappe Stunde später standen sich die Mädchen aus Indien und es SHV gegenüber. In einer sehr körperbetonten Partie konnten die SHV-Mädchen als Sieger vom Platz gehen. Damit war der erste Spieltag beendet und man war mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden.
Am Mittwoch standen die letzten beiden Gruppenspiele auf dem Plan. Bei schönstem Sommerwetter standen sich die Mädchen vom SHV und die Spielerinnen der Handballschule aus Brabant (Niederlande) gegenüber. Spielerisch konnten die Mädchen des SHV nicht mithalten, die Spielerinnen aus Brabant waren technisch und spielerisch besser.
Die deutliche Niederlage trübte ein wenig die Stimmung, aber die Mädchen hatten es ja selbst noch in der Hand um sich für die A-Runde zu qualifizieren (nur die beiden Besten aus jeder Gruppe, plus die beiden Besten Dritten). So motiviert wurde das letzte Gruppenspiel gegen Hjallerup bestritten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte auch diese Mannschaft von den Mädchen des SHV bezwungen werden. Damit hatten sich die jungen Damen für die Hauptrunde (A-Runde) qualifiziert und der anstehende Besuch am Ostseestrand wurde zum chillen genutzt.
Am Donnerstag und Freitag wurde dann die Hauptrunde ausgetragen. Gegner in der Gruppe A2 waren drei dänische Mannschaften unter anderem die Mannschaft aus Dronninglund III, welche in Gruppe drei alle Spiele für sich entscheiden konnte, sowie die Mannschaft aus Borsholm und Sejs-Svejbaek.
Als erstes mussten die Mädchen vom SHV gegen Dronninglund bestreiten. Hier zeigte sich, dass die dänischen Mannschaften anders als in Sachsen keine offensive Deckung spielten, sondern in einem sechs Null am Kreis deckten. Mit dieser Deckungsform hatten die Mädchen große Probleme und so ging dieses Spiel an den Gastgeber aus Dronninglund. Die anschließende Begegnung gegen die Mannschaft aus Sejs-Svejbaek gewannen unsere Mädels. Das letzte Vorrundenspiel wurde am Freitag ausgetragen und hier zeigten die SHV-Mädchen wieder vollen Einsatz und erreichten mit dem Sieg gegen Borsholm das Halbfinale als Gruppenzweiter. Am Nachmittag traf man im Halbfinale wieder auf die Mannschaft aus Brabant, welche sich in der Gruppe A1 als Erster durchgesetzt hatte. In diesem Spiel wollten die jungen Damen aus Oschatz besser abschneiden als in der Vorrunde. So wurde von Anbeginn des Spiels nicht in Manndeckung gespielt, sondern man versuchte in einer 1:5 Abwehr zu spielen. Diese Deckungsform wird auch in der kommenden
Saison gespielt und konnte gegen die schnellen und technisch guten Niederländerinnen trainiert werden. Jedoch konnte eine erneute Niederlage nicht verhindert werden. Natürlich war die erste Enttäuschung groß, aber die Mädchen aus Brabant waren faire Sportlerinnen und trösteten die eine oder andere Oschatzer Spielerin und so wurde gemeinsam Freudentanz vollführt.
Abschließend kann festgestellt werden, dass es eine sehr gute Leistung der jungen Damen vom SHV Oschatz gewesen ist. Mannschaften aus Dänemark, Frankreich, Indien und Norwegen wurden hinter sich gelassen. Der dritte Platz sollte Ansporn für die neue Saison sein.
Am Samstag stand die einzelnen Finalspiele in den A- und B- Gruppen an. Unser Mädchen schauten sich das Finalspiel der D-Jugend zwischen Dronninglund und Brabant um acht Uhr an. Auch hier setzte sich die Mannschaft aus den Niederlanden durch und konnte einen ungefährdeten Sieg gegen den Gastgeber einfahren.
Zur Mittagszeit spielten dann die Mädchen der A-Jugend des SHV Oschatz im B-Finale gegen die Mannschaft aus Taiwan. Diese Mannschaft setzte sich bereits in der Gruppenphase gegen Oschatz durch und auch dieses Spiel konnten sie für sich entscheiden.
Nach einer Stärkung für alle fuhr der Bus halb drei von Dronninglund ab. Es kehrte schnell Ruhe ein, denn die meisten Mädchen waren doch sehr geschafft von der Woche mit viel Handball und den vielen Eindrücken. Ein großes Dankeschön gilt den Gönnern, Sponsoren und Eltern, denn ohne ihre Unterstützung wäre die Fahrt nicht möglich gewesen.
Die sportlichen Erfahrungen und Erfolge haben dazu beigetragen, dass die Mannschaften näher zusammengerückt sind und sich noch besser kennenlernen konnten.


Yvonne Walther
ÜL der D-Jugend

24.05.2018

SL B-Jugend Rückblick Relegation

Am 6.5.2018 musste die weibliche B-Jugend in die Relegation zur Sachsenliga für die Saison 2018/19.
Dort mussten sich Rückmarsdorf, Heidenau, die HSG Riesa/Oschatz und der SHV Oschatz um zwei freie Startplätze auseinandersetzen. Die ersten beiden dieser Gruppe waren direkt qualifiziert. Der dritte und vierte hatte in der Hoffnungsrunde noch eine weitere Chance, sich zu qualifizieren.
Die Mädchen des Jahrgangs 2002/ 2003 trainierten seit zwei Wochen zusammen. Wie das Zusammenspiel klappen würde, war die große Unbekannte für das Team der künftigen B-Jugend.
In der ersten Begegnung gegen Rückmarsdorf war genau dieser Umstand ein Problem. Die Oschatzerinnen fanden stolpernd in das Spiel, eine knappe 4:3 Pausenführung und es konnte nur besser werden. In der Pause wurden die älteren in die Verantwortung genommen , das Abwehrsystem wurde verändert um den Gegner früh unter Druck zu setzen.
Mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit hatte Oschatz die Vorgaben der Pausenansprache umgesetzt und erkämpft sich über das Konterspiel leichte Tore. Am Ende stand ein 16:6 auf der Anzeigetafel. Nach einer kurzen Pause musste die Mannschaft gleich wieder ran, gegen die HSG RIO. Diese Vertretung hatte den Vorteil, sich letzte Saison schon eingespielt zu haben. Es war eine spannende umkämpfte Partie. Die Oschatzerinnen bekamen ihre Nerven nicht in den Griff. Ließen sich in der Abwehr in den Kreis drängen und bekamen insgesamt sieben Strafwürfe gegen sich, wovon Nele drei abwehren konnte. Der Rückraum erspielte sich kaum Torchancen. Die HSG konnte mit 7:5 in die Pause gehen. Die Informationen die die Mannschaft bekam schien in den Köpfen angekommen zu sein. Ihnen gelang ein 5-Null -Lauf und wandelten den Rückstand in eine 10:7 Führung um. Unglückliches Abwehrverhalten und zweimal in doppelter Unterzahl ließ den Kontrahenten zum 10:10 wieder ausgleichen. Die Schlussphase konnte nicht spannender verlaufen. Wir erzielen das 11: 10, Ausgleich , 12:11 Führung der HSG. Im letzten Angriff konnten unsere Mädchen noch zum 12:12 ausgleichen. Nun waren zwei Spiele Pause für die SHV Mädels.
Die weiteren Ergebnisse :
HSG Riesa/Oschatz - Rückmarsdorf 19:9, Rückmarsdorf - Heidenau 6:21
Heidenau - HSG 9:13 Damit war die HSG bereits qualifiziert, bevor wir unser Spiel gegen Heidenau bestreiten mussten.
Es war eine torarme Begegnung, beide Vertretungen kennen sich aus der letzten Ligasaison. Der SHV ging mit knapper 4:3 Führung in die Pause. Danach übernahm es Heidenau, uns ihr Spiel aufzudrängen. Unserer Rückraumschützin versagte der Mut, ihre Tore fehlten am Ende. So gab es nach dem 6:9 lange Gesichter nach dem Abpfiff. Damit waren Heidenau und die HSG direkt qualifiziert.
Die Relegationsrunde bestritten:


N.Fischer, K.Mussmann 1, C.Breitenborn, M.Liebscher 7, T.Franke 1, P.Pechnig 2, V.Herzig, J.Schönfeld 2, S.Otto 6, L.Stein 6, M.Wutschke 9
.
Der SHV musste in die Hoffnungsrunde am 13.5.18 und wir waren Erstausrichter. Schon damit fingen die Probleme an. Diesen Termin hatte kaum jemand auf dem Plan. Die Oschatzer Stadt gab die Rosental Sporthalle nicht frei, es waren in der Woche Reparaturen durchgeführt und keiner konnte eine Aussage treffen, ob die Halle am Sonntag zu nutzen war. Also waren wir auf der Suche nach einer Halle, das Kampfgericht musste gestellt werden und es fehlten dem Team mit M.Liebscher und M.Wutschke auch noch zwei Spielerinnen. Ein Tipp aus Riesa brachte die Verbindung mit dem Betreiber der Halle des BSZ - Technik in Riesa zustande. Die Halle konnte relativ kurzfristig zur Verfügung gestellt werden, allerdings mit zusätzlichen Kosten für den Verein.
Die Hoffnungsrunde musste gegen Glauchau und Rückmarsdorf ausgetragen werden. Bereits im ersten Spiel gegen Glauchau mussten die Gastgeberinnen konzentriert und mit einer anderen Taktik das Spiel angehen. Glauchau / Meerane war uns körperlich überlegen, dem traten sie mit Schnelligkeit und platzierten Würfen entgegen. Sie kamen gut ins Spiel. Im Gegenzug hatte die Abwehr mit dem körperbetonten Spiel des Gegners zu kämpfen. Es war eine faire Partie von beiden Seiten, obwohl schon in dieser Begegnung alles entschieden werden konnte. Es gab nur noch einen freien Platz in der Sachsenliga der wbl.B. Die Mädchen um Nele und Paula gaben ihrer Mannschaft wichtigen Rückhalt. Das Ergebnis zur Pause war mit 6:7 fast ausgeglichen.
Schon in der ersten Halbzeit war beim SHV Nachwuchs zu sehen, was sie hier heute wollten. Es wurde mit Teamgeist gespielt und gekämpft. Das Zusammenspiel und vereinzelte Kombinationen klappten besser als eine Woche zuvor. Damit hatten sie sich Selbstvertrauen für die zweiten zwanzig Minuten geholt. Es blieb spannend bis zum Schluss. Die Mannschaft zeigte an dem 13!!! eine andere Möglichkeit ihr Spiel umzusetzen, es fehlte die Rückraumwerferin. Über 9:11, 13:14 und Sekunden vor Schluss 15:15 war es kein Spiel für schwache Nerven. Die letzte Minute war angebrochen, Oschatz hatte Ballbesitz und erzielte Sekunden vor dem Schlußpfiff den umjubelte Siegtreffer zum 16:15. Klasse wie die Eltern mitgefiebert haben. Die Mädchen haben das im Spiel mitbekommen. So muss das sein.
Nach einer längeren Pause wurde das zweite Spiel gegen Rückmarsdorf angepfiffen. Gegen diesen Gegner hatte man letzte Woche bereits gewonnen, die Mannschaft durfte sich nicht zu sicher fühlen. Also wurde Ihnen ins Gewissen geredet, konzentriert wie gegen Glauchau zu spielen.
In zweimal zwanzig Minuten kann viel passieren. Die Mannschaft hat mit Selbstbewusstsein die Begegnung gestaltet. Rückmarsdorf konnte bis zum 4:3 noch mithalten. Die Abehr agierte offensiv gegen die torgefährliche Rückraumwerferin , was auf deren Seite zu Ballverlusten führten. Von unserer Nele wurde schnell reagiert und der Gegenstoss eingeleitet und erfolgreich abgeschlossen. Die Seiten wurden beim 10:6 gewechselt. Die Mädchen mussten ihr Spiel nicht mehr mit hohem Tempo absolvieren, ,sie spielten erfolgreich ihre Kombinationen durch und erhöhen auf 17:9. Nun bekam auch Hannah F. ihre Chance bei der B zu spielen, sie ist Jahrgang 2005 !! Sie hatte die Chance sich in die Torschützen-Liste eintragen zu lassen, schade ihr Wurf landete am Pfosten. Letztendlich war das 18:11 für die Mannschaft Bestätigung, es war geschafft, auch in der nächsten Saison Sachsenliga zu spielen. Dafür hat sich das Team vor der Hoffnungsrunde ausgesprochen. An diesem Tag wollten sie ihren Verbleib in der SL als Team erreichen, sie waren der Meinung, dass sie es schaffen, wenn ALLE das Eine wollen. ....nämlich in der Sachsenliga weiter Erfahrungen zu sammeln.


Die Minichance haben genutzt :
N.Fischer im Tor,
K.Mussmann, C.Breitenborn, T.Franke 2, P.Pechnig 11, V.Herzig, J.Schönfeld 4, S.Otto 7, L.Stein 10, H.Friede

01.05.2018

BL E-Jugend: Abschlussturnier

Am vergangenen Sonntag fand in der Rosentalsporthalle das letzte Turnier für die Mädchen des SHV Oschatz in der Bezirksliga Sachsen-Mitte statt. Der zweite Platz war den jungen Sportlerinnen nicht mehr zu nehmen und so wollte man die letzten beiden Spiele in eigener Halle siegreich gestalten.  Gegner an diesem Spieltag waren der VfL Meißen und der SSV Heidenau.

Der VfL Meißen musste sich bis dahin nur einmal gegen den SHV Oschatz geschlagen geben und hatte die beiden ersten Aufeinander-Treffen siegreich für sich gestalten können. Das letzte Spiel gewann der SHV Oschatz und wollte diesen Erfolg natürlich wiederholen.

Dem entsprechend war die Motivation bei den Mädchen groß, wollten sie doch Punktgleich am Ende mit dem VfL Meißen stehen (Meißen hat das bessere Torverhältnis „+40 Tore“ in der Saison). In einem sehr guten Spiel schenkten sich beide Mannschaften nichts. Aus einer starken Abwehr heraus, hier ist besonders Hilma Jentzsch zu benennen, konnte Oschatz immer wieder Tore erzielen und führte zu Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel wurde es noch einmal eng da die eigenen Torchancen nicht genutzt werden konnten, doch mit einem Tor von Michelle Orban 15 Sekunden vor dem Ende war der Sieg perfekt, denn die Meißner Mädchen konnten nicht den Ausgleich erzielen und so ging die Partie mit 17:16 an den SHV Oschatz. Den Mädchen fiel eine enorme Last von den Schultern und sie lagen sich mit Freudentränen in den Armen.

Aus einer guten Abwehr heraus wurden schnelle Angriffe nach vorn gespielt. Auch wenn es in diesem Spiel nur drei Torschützen gab (Michelle Orban, Helena Garbe und Jana Walther), so hatte die gesamte Mannschaft großen Anteil am Sieg, denn auch von der Bank erhielten die auf dem Parkett stehenden Spielerinnen Unterstützung.

Im zweiten Spiel des Tages siegte der VfL Meißen erwartungsgemäß gegen den SSV Heidenau mit 24:15.

Das letzte Spiel des SHV Oschatz wurde dann gegen den SSV Heidenau bestritten. Hier kamen alle Spielerinnen zum Einsatz und konnten den zahlreichen Eltern zeigen, was sie in den vergangen Wochen erlernt hatten. Mit 22:14 konnten die Gäste aus Heidenau bezwungen werden.

Nach Auswertung der Spiele stand fest, dass der VfL Meißen (geht man davon aus, dass Meißen am 28.04. seine letzten Spiele gewinnt) und der SHV Oschatz punktgleich die Saison beenden werden. Den Bezirksmeister Titel sicherten sich jedoch mit dem Sieg in Oschatz die Mädchen vom SHV, da sie im direkten Vergleich ein Tor mehr erzielen konnten.

Beide Mannschaften sind somit für die im Juni stattfindende Besten-Ermittlung qualifiziert.

 

Zur Mannschaft gehören:

Helene Sperlich und Paula Thiele (beide verletzt) - Jule Drabow (Tor), Helena Garbe, Michelle Orban, Jana Walther, Lilly Hentschel, Maxi Melzer, Hilma Jentzsch, Ronja Zopf, Annika Wogawa, Luisa Elschner, Lucy Schwenke und Tala Awad.

01.05.2018

SL B-Jugend: Temporeiches Spiel mit hohem Unterhaltungswert


SHV Oschatz vs. SC Markranstädt 27:25 ( 13 : 11 )


Im letzten Spiel der zu Ende gehenden Handball Saison hatten sich alle Spielerinnen auf ein Ziel eingeschworen. Sich mit einer ordentlichen Leistung gegen den SC Markranstädt voneinander zu verabschieden. Der ältere Jahrgang begibt sich zu der Neuformierten Frauenmannschaft des SHV Oschatz. Es herrschte gute Stimmung in der Mannschaft und in der Halle. Die Nachwuchsspielerinnen von unserem Verein wollten ihre ,, Großen'' anfeuern. Zahlreiche Zuschauer hatten am Sonntagnachmittag den Weg in die Rosental Sporthalle gefunden und waren gespannt auf diese Partie.
Was die B- Jugendlichen an diesem Tag zeigten , war ein Spiel der besseren Sorte. So fragten sich viele Interessierte der Mannschaft , warum die Oschatzerinnen ihr Potenzial so selten nachweisen konnten.
Sie waren von Beginn an spielbestimmend und ließen sich in schwierigen Phasen nicht von ihrem Ziel abbringen. Sie überranten den SC Markranstädt in den Anfangsminuten förmlich. Bereits nach vier Minuten und einem 4:0 für die SHV Mädels war es genug für den Gäste Coach. Er zitierte seine Mannschaft mit einer Auszeit an die Seite. Ohne vorerst Erfolg zu haben, denn Oschatz legte noch einen Treffer nach zum 5:0. Im weiteren Verlauf ließ der SHV nicht locker, erspielte sich gute Wurfmöglichkeiten und verwandelte diese sicher. Aus allen Mannschaftsteilen kam Torgefahr. Der Spaß am heutigen Spiel war zu spüren. Klar unterliefen den Mädchen auch Fehler aber wie sie diese Situationen gemeinsam korrigierten, war toll anzusehen. Vom 9:3 bzw. 11:6 waren die Zuschauer/ Eltern begeistert, was ihre Töchter heute hier zeigten. Die gegnerische Abwehr packte nun härter zu, was zu Unsicherheiten im eigenen Spiel nach vorn mit sich brachte. Die Mannschaft kämpfte auch in dieser schwierigen Phase., wo Markranstädt bis zur Pause auf 11:13 verkürzen konnte. Durch Zeitstrafen und 7-Meterwürfe konnte der Gegner bedrohlich nahe kommen.
Die Mannschaft musste weiter an sich glauben und dass Markranstädt zu schlagen ist. Wir waren das spielbestimmende Team in Halbzeit eins.
Ein schweres Stück Arbeit lag vor dem SHV Nachwuchs in der zweiten Hälfte. Sie bekamen vom Wiederanpfiff sofort Druck vom Gegner. Die Gäste glichen 13:13 aus. Die Zuschauer sahen eine abwechslungsreiche, temporeiche und spannende Partie . Der SCM ging erstmals mit 15:14 in Führung. Keiner wollte glauben, dass die Oschatzerinnen ihr Spiel nun wieder in den Griff bekommen. In der abgelaufenen Saison hat man dies zur Genüge erlebt. Heute war vieles anders. Die Einstellung passte und das kämpferische Miteinander machte allen Spaß. Die Leistung stimmte einfach. Bis zur 42. Minute legte Oschatz ein Tor vor, der SCM glich aus. Es wurde ruppiger auf dem Spielfeld. Oschatz spielte nun mehrfach in Unterzahl und es war einiges an Platz auf dem Feld, weil auch der Gegner vom Platz gestellt wurde. Über 23:22 und 25:23 erspielten sich die SHV-Mädels ein kleines Polster. Sie haben das Spiel wieder unter Kontrolle bekommen. Bis zur Schlussphase konnten sie gar auf 27:24 erhöhen.
Die Oschatzer Bank nahm in der letzten Minute ihre Auszeit um der Mannschaft zu sagen, was sie im Spiel geleistet hatten und dass sie sich den Sieg verdient haben.
Den letzten Treffer im Spiel erzielte der Gast zum 25:27.
Die Mannschaft hat ihrem Anhang bewiesen, dass sie zurecht in der Sachsenliga gespielt haben. Diese Leistung von heute in manch anderem Spiel, was wäre da alles möglich gewesen? Nun ist die Saison Geschichte und die Planungen für die nächste Saison laufen bereits.

Für ein tolles Spiel sorgten: N.Fischer, C.Sternberger, C.Breitenborn, M.Liebscher, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, S.Palaske, M.Wutschke, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga,

23.04.2018

BL C-Jugend: Zwei Heimsiege

Die Mädels der C-Jugend vom SHV Oschatz hatte am vergangenen Samstag das Nachholespiel gegen die HSG Weißeritztal zu bestreiten. Diese Partie konnte im Januar nicht stattfinden, da Sturm Friederike das Dach der Rosentalhalle beschädigt hatte. Gegen diese Mannschaft hatte der SHV bislang noch nicht gespielt, doch kein Gegner sollte in der Bezirksliga unterschätzt werden.

Es entwickelte sich von Beginn an eine schöne und schnell geführte Partie, in der die Oschatzer Mädels schnell mit 4:0 in Führung gingen und diese bis zum Ende nicht mehr hergaben. Durch sehenswerte Konter und überlegenes Angriffsspiel konnte man sich über 10:2 bis zum 12:7 Halbzeitstand absetzen. Auch in Hälfte 2 ließen die Oschatzerinnen nichts anbrennen, so dass nun munter durchgewechselt werden konnte. Nach dem Abpfiff stand ein jederzeit ungefährdeter und völlig verdienter 23:14 Heimsieg zu Buche. Hervorzuheben war heute aus einer geschlossenen Mannschaft Ninette Schreiber im Tor, die von 5 gegebenen Siebenmeter allein 4 entschärfen konnte.

Gleich am darauffolgenden Sonntag waren die SHV-Mädels schon wieder dran, nun stand das letzte Spiel der laufenden Saison an, Gegner war die HSV Weinböhla. Die Stammtorhüterin, Ninette Schreiber, verletzte sich leider in der Aufwärmphase, so dass Mirjam Poitz kurzfristig einsprang. Und man kann es schon vorwegnehmen, sie hat ihre Sache richtig gut gemacht. Weinböhla durfte zwar das erste Tor werfen, doch das sollte die einzige Führung bleiben. Wieder zeigten die Mädels sehr gute Fortschritte im gesamten Spiel. Schöne Kombinationen, schnelle Konter und endlich auch mal Würfe aus der zweiten Reihe führten dazu, dass Oschatz über 8:2 bis hin zum Halbzeitstand von 13:7 enteilte. In der zweiten Hälfte setzte sich das sehr gute Spiel der Heimsieben fort, es konnten wieder alle Spielerinnen eingewechselt werden. Am Ende des zweiten Spiels innerhalb eines Wochenendes stand ein souveräner 25:17 Sieg auf der Anzeigetafel.

An diesem Wochenende überzeugte einmal mehr Hannah Friede, die in diesen beiden Partien 25 Tore warf. Damit beendet die weibliche C-Jugend die mit 13 Mannschaften stark besetzte Bezirksliga mit einem soliden 7. Rang. Herzlichen Glückwunsch dazu!

An dieser Stelle möchte sich der SHV bei allen Eltern und Fans für deren Hilfe in der abgelaufenen Saison bedanken, ob durch Fahrten zu Auswärtsspielen, Verkauf von Speisen und Getränken oder nicht zuletzt durch die lautstarke Unterstützung von den Rängen.                                                                      

Für den SHV spielten: Schreiber; Poitz (beide Tor); Hausmann; Kochale; Friede; Mussmann; Spalteholz; Hofmann; Herrmann; Wetzig; Andrich; Eisenach; Herzig; Schlittchen 

 

Anett Kochale

19.04.2018

Sport frei für Grundschulkids

Am vergangenen Samstag, den 14.04.2018, fand in der Rosental-Sporthalle in Oschatz eine sportliche Großveranstaltung statt. Eingeladen hatte die Expika Sport und Event GmbH zum Kindersprint der Grundschulen aus Oschatz und der Umgebung. Unterstützt wurde Expika dabei durch unseren Sächsischen Handballverein Oschatz.

Hier sorgten die Mädchen der Nachwuchsmannschaften für das leibliche Wohl der Teilnehmer und der zahlreichen Eltern. Mit Hilfe und Unterstützung von Eltern und Übungsleitern konnten fast alle kulinarischen Wünsche der Teilnehmer erfüllt werden. Nicht nur an das leibliche Wohl der Teilnehmer und Zuschauer wurde gedacht, auch die sportliche Betätigung in den Pausen wurde durch die Mädchen vom SHV Oschatz überbrückt und es wurde versucht den Jungen und Mädchen den Handballsport nahe zu bringen. Einige Teilnehmer und Teilnehmerinnen versuchten es einmal mit dem Handball und stellten dabei fest, dass es doch viel schwerer ist den Ball zu fangen und diesen auch geziehlt zu werfen. Hier gaben unsere Nachwuchssportlerinnen Tipps und Hilfestellungen und vielleicht konnten sie damit den einen oder anderen von Handballsport überzeugen. Insgesamt war es eine sehr gelungene Veranstaltung für die jungen Sportler aus der Region Oschatz bei der auch einige Handballer vom SHV Oschatz teilgenommen haben (Mini-Handballer und E-Jugend weiblich).

Alle teilnehmenden Kinder wurden mit Urkunden geehrt und nutzten ebenso die Angebote der Partner und erkämpften sich kleine Präsente, somit ging kein Kind mit leeren Händen aus der Sporthalle.

 

Das Wochenende wurde dann am Sonntag mit dem Turnier der jüngsten Sportler vom SHV beendet. Hier spielten die Anfänger (F-Jugend gemischt) am Sonntag früh, den 15.04.2018, ihr Heimturnier in der Rosentalhalle. Als bisher ungeschlagener Spitzenreiter wollten die kleinen Handballer/innen ihre weiße Weste behalten. Auf grund der Absage von Großenhain fanden nicht wie geplant 5 Spiele statt sondern nur drei. Die jungen Sportler um ihren Trainer Falk Jentzsch konnten ihre beiden Spiele siegreich gestalten und behaupten damit weiter die Tabellenspitze. Am kommenden Sonntag, den 22.04.2018, findet dann in Lommatzsch das letzte Turnier der Anfänger vom SHV Oschatz statt.

 

Ebenso wird am kommenden Wochenende der letzte Heimspieltag in der laufenden Saison für die Mädchen der E-, C- und B-Jugend stattfinden. Am Samstag empfängt die C-Jugend um 11:30 Uhr die Mannschaft von der HSG Weißeritztal, bevor es dann am Sonntag ab 09:30 Uhr mit den Jüngsten aus der E-Jugend weiter geht. Sie bestreiten ihr letztes Turnier in der Bezirksliga Sachsen-Mitte. Gäste sind hier der VfL Meißen und der SSV Heidenau.

Im Anschluss daran spielen die Mädchen der C-Jugund gegen den HSV Weinböhla und um 14:30 Uhr treffen die B-Jugendlichen in der Sachsenoberliga auf den SC Markranstädt. Damit sind die Punktspiele in dieser Saison beendet. In den folgenden Wochen werden noch verschiedene Pokalwettbewerbe gespielt.

Nach Beendigung des letzten Spiels der B-Jugend wird es einen kleinen Saisonabschluss an der Rosentalhalle geben. Hierzu sind alle Mitglieder, Eltern und Gönner des Vereins gern gesehen, um die Saison gemütlich ausklingen zu lassen.

 

Ein Höhepunkt für unsere Nachwuchsportler ist dann in der zweiten Ferienwoche die Teilnahme am internationalen Handballturnier in Dronninglund (Dänemark). An diesem Turnier können wir mit Hilfe und Unterstützung von Gönnern und Sponsoren teilnehmen und möchten dafür schon einmal Danke sagen.

 

Y. Walther

02.04.2018

SL B-Jugend: Ohne Chance in Leipzig

HC Leipzig vs. SHV Oschatz 32:16 (16:5)

Das Saisonende naht; die Grippewelle hat die Spielerinnen des SHV Oschatz weiter fest im Griff

Beim HC Leipzig war nichts zu holen, trotz spielerischer Steigerung zum Vergleich des letzten Heimspiels gegen Chemnitz/ Limbach-Oberfrohna.

Der Eindruck konnte entstehen , die jungen Damen spielen auswärts besser Handball als in  
der eigenen Halle. Die mitgereisten Eltern sahen eine abwechslungsreiche Anfangsphase. Oschatz brachte sich gehäuft mit Fehlpässen immer wieder selbst in Schwierigkeiten.
Durch diese Verunsicherung und dem nicht immer guten Rückzugsverhalten der Oschatzerinnen kam Leipzig zu einfachen Gegentoren. Der erste Konter wurde oft unterbunden, leider fehlten dann die eigenen Mitspieler, um das weitere Geschehen zu unterbinden und den Gegentreffer zu verhindern.
Sie kämpften, am Durchsetzungsvermögen fehlte es. Nicht zuletzt, weil wieder zwei Spielerinnen fehlten und drei trotz ihres angeschlagen Gesundheitszustandes der Mannschaft helfen wollten. Zu wenig Entlastung kam von den Außenpositionen. Der Rückraum erspielte sich gute Wurfmöglichkeiten, wobei oftmals die sich bietende Lücke nicht genutzt wurde.
Der Halbzeitstand von 16:5 ist eine Offenbarung.
Die Mannschaft hat die Vorgaben der Trainingswoche nur zum Teil umgesetzt. Die Konsequenz in der Abwehr die Gegenspielerin in Bedrängnis zu bringen und selbst in den Gegenstoß zu kommen, gelang selten. Das Team war verunsichert. Die Mannschaft ließ den Kopf aber nicht hängen. .In Leipzig hat die Mannschaft gute Spielzüge gezeigt und einfache Tore aus der zweiten Reihe erzielt. Dennoch ging der HCL verdient als Sieger aus dieser Partie. hervor.
Mehr Stabilität im gesamten Positionsspiel muss das Ziel für die beiden verbleibenden Spiele sein. Hoffnung besteht nach einer zweiwöchigen Spielpause für das Auswärtsspiel in Hoyerswerda am 14.4.18
Es ist immer noch nicht allen bewusst, wie schön es ist , den vermeintlichen Favoriten ein Bein zu stellen. Dafür bedarf es einer intensiven Trainingswoche und das Selbstvertrauen in die eigene Leistung. Potenzial hat die Mannschaft. Ausfälle hat jedes Team zu verkraften, wie stellt man sich dieser Aufgabe?
Die letzten beiden Spiele gegen Hoyerswerda und Markranstädt (22.4.) zu Hause in Oschatz sind zu gewinnen, wenn man die Saison doch noch mit einem positiven Eindruck beenden will.

In Volkmarsdorf haben gespielt:
N. Fischer, C. Sternberger, C. Breitenborn, M. Liebscher, T. Franke, P .Pechnig, J. Schönfeld, S. Otto, L. Stein, M. Wutschke, L. Sadowski, L. Borschke

20.03.2018

BL - C-Jugend: Beim Heimsieg unerwartet schwer getan

Die Mädels der C-Jugend vom SHV Oschatz hatte am vergangenen Sonntag in eigener Halle den TSV Bärenstein zu Gast. Gegen diese junge Mannschaft hatte der SHV bislang noch nicht gespielt, doch man ging angesichts der aktuellen Tabelle als Favorit in die Partie. Doch wie immer bei scheinbar leichten Gegnern taten sich die Oschatzerinnen anfangs unnötig schwer.
Ob es an der 8-wöchigen Spielpause lag, ist leider nicht bekannt. Aber die Gastgeberinnen begannen völlig unter ihren Möglichkeiten. Schnell war klar, dass bei den Mädels aus Bärenstein einzig die Nummern 10 und 13 spielstark und gefährlich waren. Doch unsere Abwehr bekam sie einfach nicht in den Griff. Im Angriff waren durch die offensive Deckung der Gäste riesige Lücken, die jedoch vom SHV sehr selten erkannt wurden. Der Oschatzer Trainer war gezwungen, bereits nach 12 Spielminuten eine Auszeit zu nehmen und die Mädels an ihre Stärken zu erinnern. Ein weinig schien es zu helfen, man konnte sich über einen lange andauernden 2-Tore-Vorsprung zu Ende der ersten Halbzeit auf 11:7 absetzen.
In der Pause galt es nun für das Trainergespann, die Heimsieben wachzurütteln. Der SHV sollte konzentriert weiterspielen und die durchweg schnellen Gäste eher angreifen.
Doch die Gegnerinnen kamen besser aus der Pause zurück und verkürzten auf 11:9. Aber nun ging ein Ruck durch unsere Mannschaft, mit einem 4-Tore-Lauf waren die Oschatzerinnen wieder mit 15:9 vorn. Die umgestellte Deckung der Gäste lag dem SHV besser, nun konnte man auch wunderschöne Fernwürfe bestaunen. Durch die kontinuierliche Steigerung der Gastgeberinnen auf allen Positionen konnte der Vorsprung immer weiter ausgebaut werden. Am Ende dieses kuriosen Spiels stand dann dennoch ein verdientes 23:14 für die Oschatzer Handballerinnen auf der Anzeigetafel. Gratulation! Auch solche Spiele müssen erst einmal gewonnen werden. Hervorzuheben ist heute Hannah Friede, die – vielleicht durch die lautstarke Unterstützung von den Rängen – allein 11 Tore warf. Ninette Schreiber war im Tor wie gewohnt ein starker Rückhalt und konnte von den 4 Siebenmetern der Gäste allein 3 entschärfen.

An dieser Stelle möchten wir den Kampfgeist der jungen Mädels aus Bärenstein loben, die fast durchweg noch im D-Jugend-Alter waren.

Für den SHV spielten: Schreiber (Tor); Hausmann; Kochale; Friede (11 Tore); Mussmann (7); Spalteholz (4); Hofmann; Herrmann (1); Poitz; Wetzig; Andrich

 

Anett Kochale

Nach oben

20.03.2018

SL B-Jugend: Blamage in eigener Halle

SHV Oschatz vs. MSG CheLO (Chemnitz/Limbach-Oberfrohna) 9:21 (3:10) Die Mädchen lieferten eine unterirdische Trefferquote im gesamten Spiel ab. Da soll auch nicht entschuldigen , dass immer noch zwei wichtige Spielerinnen der Mannschaft fehlten.
Der harmlose Spielbeginn mit vielen einfachen Fehlern von den Oschatzerinnen ließ den Gegner auf 6:0 davon ziehen, ehe man den ersten Treffer unterbringen konnte. Auch nach mehreren Ermahnungen von der Bank und dem Nutzen der Wechselmöglichkeiten gab es keine Besserung. Wir verlieren in der ersten Halbzeit völlig den Überblick, vieles blieb Stückwerk. Einzig M.Wutschke konnte Torgefahr ausstrahlen. Alle anderen versteckten sich und wollten kaum Verantwortung für ihr Team übernehmen. Schlechtes Positionsspiel brachte CheLO selten in Gefahr. Der Pausenstand von 3:10 spricht da eine deutliche Sprache. Im Abwehrverhalten waren die SHV Mädels besser im Bilde, sie liessen nur 10 Gegentreffer zu.
In der Kabine wurde die Mannschaft aufgefordert Moral zu beweisen, sich im Angriff nicht immer wieder selbst ein Bein zu stellen. Auf den Positionen wurden erneut Veränderungen vorgenommen, die gute Ansätze zeigten. Pfosten und Lattentreffer verhinderten Anschlusstreffer. Am heutigen Tag war nichts zu spüren von Kampfgeist, Körpersprache und Teamgeist.
So musste sich niemand wundern, wenn das Spiel mit 9:21 verloren ging.


Es spielten: 
N.Fischer, C.Breitenborn, T.Franke, P.Pechnig, J.Schönfeld, S.Otto, L.Stein, S.Palaske, M.Wutschke, L.Sadowski, L.Borschke, F.Varga

Nach oben

Saison 2016/2017 im Archiv

Wenn Sie Beiträge, Spielberichte oder Bilder aus der Spielzeit 2016/2017 noch einmal lesen/ansehen möchten, so finden Sie diese im Archiv. (Bitte links im Menü die richtige Saison auswählen.)

Nach oben

 Startseite - Kontakt - Impressum - Links  created by LEonmedia Ralf Gründling