BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

Frauen - KL: Heimstärke ausgespielt

SHV Oschatz- SG Bielatal 23:20

 

Im Heimspiel hatten die Damen des SHV Oschatz das Team der SG Bielatal zu Gast, einen absolut erstzunehmenden Gegner, welcher gegen die überaus starken Damen des MSV Dresden 27 Tore zustande brachten und auch sonst nicht von ungefähr auf Tabellenplatz 3 stehen. Die SHV Mädels waren also gewarnt und mussten mit der entsprechenden Einstellung in diese Begegnung hineinfinden.

 

Etwa die Hälfte der ersten Halbzeit benötigten die Oschatzerinnen, um dem sehr flüssig vorgetragenen Angriffsspiel, welches eins ums andere Mal Lücken in deren Deckung riss und über Anspiele zum Kreis oder aber Durchbrüche im Eins-Eins, Paroli zu bieten. Dabei verhalf ein offensives Deckungsverhalten gegen beide halben Aufbauspielerinnen zu mehr und mehr Balleroberungen. Die Damen aus dem Elbsandsteingebirge nutzen jedoch die stellenweise zu lasch vorgetragene Abwehrarbeit unserer SHV-Mädels das ganze Spiel über, sie kamen hierbei aufgrund zu inkonsequenter Abwehrarbeit zu zwölf Strafwürfen vom Siebenmeterpunkt. Diese Zahl allein hätte der Genickbruch für das Team aus Oschatz sein können, wenn denn nicht Katja Buschmann im Tor die Hälfte der Siebenmeter bravourös vereitelt hätte. Nun aber zum Angriff der Oschatzerinnen, welche selbstverständlich nicht mittellos zu Werke gingen. Aus den schon angesprochenen Balleroberungen ergaben sich einige gute Konter, die zumeist ordentlich vorgetragen auch zu einfachen Toren für den SHV führten, hierbei zeigte Sara Palaske ein großartiges Gegenstoßverhalten und stand bei Ballgewinn ein paar Mal schon in der gegnerischen Hälfte und empfing dort präzise Pässe. Im normalen Angriffsverhalten riefen die Mädels nahezu ihr ganzes Repertoire ab und setzen dieses um. Dabei manifestiert sich mehr und mehr die Trainingsarbeit im Team. Selbst die zuvor vermissten Anspiele zur freigespielten Kreisposition um Lara Fiddecke wurden genutzt, sie konnte daraus zwei schöne Tore erzielen. Ebenfalls gut freigespielt wurde unsere Linkshand auf der Rechtsaußenposition um Louise Borschke, sie konnte aus dennoch schlechtem Winkel 5 schöne Tore erzielen. Aber auch alle anderen Damen haben mit ihrem Spiel ohne Ball, mit ihren Aktionen zum Torerfolg beigetragen. Stellenweise arbeiten die Damen zu überhastet, sind in bestimmten Situationen nicht abgezockt genug. Aber das wird sich auswachsen. Spielerisch waren die Oschatzerinnen den Gästen überlegen, eine verbesserte Abwehrarbeit wird nun als Zielsetzung ausgegeben. An diesem Tag haben alle Teile des Teams zu einem kämpferischen Sieg beigetragen. Ein besonderes Lob erhält Emely Jülich, sie verhält sich in jeder Situation absolut mannschaftsdienlich, zeigt keinerlei Allüren, macht tolle Fortschritte und steuerte zudem zwei Tore bei.

 

Das erzielte 23:20 ist ein verdienter Sieg für den SHV, die Mädels haben sich in die Partie hineingearbeitet und spielerisch überzeugt. Glückwunsch!

 

Es spielten: Buschmann, Jülich (2), Ch. Fiddecke, Sadowski, Lehmann, Borschke ( 5), Varga ( 2), L. Fiddecke ( 2), Palaske ( 8), Sternberger 4)

 

TR

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Mo, 19. November 2018

Weitere Meldungen

Sensationeller Auswärtssieg unserer Frauen beim Tabellenführer
Niederlage im Heimspiel unserer Frauen
SHV Oschatz : HSG Weißeritztal 23: 26 (15 : 12) Am vergangenen Sonntag wartete der Spieltag ...