BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild

KL- Frauen: Erfahrung siegt knapp vor Jugend

Im Aufeinandertreffen des sympathischen Tabellenzweiten MSV Dresden gegen den Führenden der  1. Kreisliga Liga, den SHV Oschatz, unterliegen unsere Mädels nach einem packenden Spiel mit 21:23 (HZ 12:9). Das Match, auf das die Liga gespannt gewartet hat, ist seinem Anspruch als Spitzenspiel mehr als gerecht geworden.

Die Partie begann mit einem Schlagabtausch auf Augenhöhe. Beide Teams suchten nach den Schwachpunkten des jeweilig anderen und für sich eine optimale Linie im Spielaufbau. Nach 15 Minuten stand es 5:5, wobei den Frauen des MSV eine hohe Fehlwurfquote unterlief, welche offensichtlich dem ungewohnt harzfreien Ball zuzuschreiben war. Ab der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit machte sich die quirlige und für den Gegner ungewohnte Spielweise unserer Mädels sowie das konditionelle Einknicken des MSV bemerkbar, denn bis zum Halbzeitpfiff konnten sich unsere Mädels mit einer Führung von drei Toren in die Pause verabschieden. Die einstudierten Spielzüge griffen hervorragend und die Entscheidungsfindungen im Angriffsprozess wurden durch Torerfolge belohnt. In der Kabine musste erst mal durchgeschnauft werden, da das flotte Tempo auch den jungen Spielerinnen des SHV zusetzte. Die Strategie für die zweite Spielhälfte lautete, aus einer sicheren Abwehr heraus den Gegner im Konterspiel auf Abstand zu halten und im Angriffsspiel weiter konsequent durch schnelles Angriffsspiel zum Torerfolg zu kommen. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte der MSV Dresden, dass er die erfahreneren Spielerinnen auf dem Feld hat und die Entschlossenheit, in Oschatz Punkte mitnehmen zu wollen. Die Abwehr spielte jetzt kompakter und aggressiver, sodass Oschatz sichtlich Probleme im Spielaufbau hatte. In der Offensive zeigten die Dresdnerinnen durch „Ziehen und Einbrechen“ wie mit drei vier schnellen Spielzügen, einer körperbetonteren Spielweise sowie einer guten Werferin die Verteidigung überwunden werden kann. Da Katja im Tor einen überragenden Tag erwischt hat, konnte ein größerer Toreunterschied vermieden werden. Allein in der zweiten Halbzeit gab es 6 Siebenmeter gegen die SHV Mädels, die alle durch Verteidiger im Sechsmeterkreis verursacht worden. Der SHV Oschatz war aber über den ganzen Spielverlauf gesehen ein absolut gleichwertiger Gegner und hätte ebenso den Sieg erringen können. Eine trotz Niederlage tolle Leistung unserer Mädels!

 

Wir danken dem Publikum für die tolle Unterstützung.

 

Es spielten: Buschmann, Jülich, Schwenke, Sternberger, Lehmann, Borschke, Varga, L. Fiddecke, C. Fiddecke,  Palaske, Sadowski

 

ÜL: T.Richter, M.Borschke

Martin Borschke

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Di, 30. Oktober 2018

Weitere Meldungen

Sensationeller Auswärtssieg unserer Frauen beim Tabellenführer
Niederlage im Heimspiel unserer Frauen
SHV Oschatz : HSG Weißeritztal 23: 26 (15 : 12) Am vergangenen Sonntag wartete der Spieltag ...