Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Letztes Spiel der Frauen und eine Woche warten auf den endgültigen Tabellenplatz

HSV Weinböhla - SHV Oschatz   18 :25  ( 8 :10 )

Magere Halbzeiten mit vielen technischen Fehlern

Im Abschlusstraining wurde auf die Möglichkeit hingewiesen, dass die Chance besteht, um den 3. Platz zu spielen. Dafür musste das letzte Spiel in Weinböhla gewonnen werden. Es blieb eine schwere Aufgabe für das dezimierte Team, dem nur noch acht Spielerinnen zur Verfügung standen.

Die Weinböhlaerinnen hatten Anwurf, machten sofort deutlich, dass mit ihnen an diesem Spieltag zu rechnen sein wird. Eine Seltenheit in unserer Liga, es wurde mit Harz gespielt, das war ungewohnt und stellte sich für unsere Frauen als Problem heraus. Zu viele Pass- und Fangfehler waren zu sehen, auf beiden Seiten. Die Gastgeberinnen machten einige Fehler weniger und gingen mit 2:0 in Führung. Unsere Damen kamen erst in der 4. Minute zum ersten Treffer. Der Spielverlauf gestaltete sich sehr zerfahren, Nervosität und Unsicherheiten verbreiteten sich.  In der 9.Minute wurde unser Team an die Seite geholt. Die Auszeit musste genutzt werden, um zur Konzentration im Umgang mit dem Ball aufzufordern. Das Spiel blieb im Aufbau mit ungenutzten Chancen eng. Das Abwehrverhalten stabilisierte sich, so konnten die Gastgeberinnen gestellt werden und unser Umschaltspiel konnte zu einfachen Treffern genutzt werden. Vom 5:4 hin zur 7:8 Führung erspielten wir uns gute herausgespielte Tore über die Außenposition von Cora. Lara legte zwei Treffer zum 7:10 nach. Sie spürten, dass etwas geht, wenn sie mutig blieben. Es vergingen sechs Minuten ohne eigene Chancen. Mit einem mageren 8:10 ging es in die Pause.

Unsere Mannschaft legte im zweiten Abschnitt in der Abwehr nochmals zu, so eroberten sie den Ball und ließen die Tore 11,12 und 13 folgen. Das Vorhaben unserer Damen war zu erkennen, aus einer stabilen Abwehr zu Ballgewinnen zu kommen und unser gewohntes schnelles Spiel zum Erfolg zu bringen. Beim 8:13 kehrten wieder Unsicherheiten in unser Spiel zurück, die der Gegner zum Anschluss von 12:13 nutzen konnte. Eine Zeitstrafe für uns veranlasste die Bank erneut, den grünen Karton abzulegen. Wir mussten zurück zur Konzentration für unser Spiel kommen. Es gab kein Verschnaufen, die Wechselmöglichkeiten waren begrenzt und wenn die Mannschaft noch Zeitstrafen kassiert, kostet es zusätzlich Kraft. Die Worte wurden aufgenommen. Von allen Positionen konnten unsere jungen Damen nun ihre Chancen nutzen.

Beim 15:18 brach die Schlussphase an. Unsere Damen erhielten nochmals eine kurze Verschnaufpause, weil der Gegner seine 2.Auszeit nutzte. Solche Auszeiten werden meist auch vom Gegner genutzt und das gelang unserer Mannschaft. Sie liesen weitere Treffer folgen und bauten somit den Vorsprung aus. In dieser Phase war auch zu erkennen, wo unser Problem lag, nämlich Zeit von der Uhr laufen zu lassen ohne eigene Torgefahr auszustrahlen. So kam die Heimmannschaft wieder bis auf 18:20 heran. Logische Konsequenz war unsere nächste Auszeit. Für die letzten acht Minuten sollten sich nochmals alle konzentrieren und nach dem Aufwand im Spiel sich dieses nicht noch aus der Hand nehmen lassen.

Lydia und Lara vom Punkt erhöhten auf 18:22. Es folgte Weinböhla’s nächste Auszeit. Zurück auf der Platte behielten die Oschatzerinnen die Nerven, legten weitere Tore nach, ohne einen Gegentreffer. So konnten wir alle den 18:25 Auswärtserfolg bejubeln.

Erfreulich, dass sich alle in die Torschützenliste eintragen konnten.

Damit hat sich unsere Vertretung die Chance erhalten, den 3.Platz zu behalten. Entscheidend wird nächste Woche das Spiel zwischen den Sportfreunden und Weißeritztal sein.

Zu wünschen wäre es dem Team nach diesen vielen Ausfällen der Rückrunde.

Bis hierher Glückwunsch an die Frauenmannschaft für ihren tollen Teamgeist. Alle verletzten waren beim letzten Spiel in Weinböhla und haben ihren Mitstreiterinnen die Daumen gedrückt und für viel Motivation gesorgt.

Die Mannschaft bedankt sich erneut für die Unterstützung bei ihren treuen Fans, die immer hinter der Mannschaft gestanden sind. Die in so mancher Begegnung gelitten haben und sich auch über Erfolge mit der Mannschaft freuten.

Das letzte Spiel der Saison bestritten:

Leonie S., Anastasia K. 1, Lydia H. 5, Cora H. 2, Lara F. 6, Vanessa H. 3, Greta W. 1, Selina O. 7

Fotoserien

Letztes Spiel der Frauen und eine Woche warten auf den endgültigen Tabellenplatz (SO, 30. April 2023)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

So, 30. April 2023

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

Saisonabschluss beim SHV

Der traditionelle Saisonabschluss des SHV fand auch in diesem Jahr großen Anklang. Erstmals hatten ...

Erfahrungen im Sand